Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com..

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:grin: :embarrassed: :???: :X :rolleyes: :/ :shocked: :) :D :azn: :angry: :,( ;) :P :cool: :( :devil: :gaehn: :gaga: :rofl: :baeh: :mauer: :aufsmaul: :essen: :rock: :wurst:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist ausgeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Gilles » Fr 30. Mär 2018, 18:07

Die sollte man aufreihen und nacheinander in die Klöten treten :devil:

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Max P » Do 29. Mär 2018, 13:09

Gilles hat geschrieben:Das Gedicht "Avenidas" bleibt übrigens, was ich persönlich gut finde:

https://www.tagesspiegel.de/berlin/neue ... 26124.html

Na ja, von der Hochschule wird es schon entfernt. Insofern haben die Genderfascho-Studx ihren Willen bekommen.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Gilles » Do 29. Mär 2018, 06:47

Das Gedicht "Avenidas" bleibt übrigens, was ich persönlich gut finde:

https://www.tagesspiegel.de/berlin/neue ... 26124.html

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von BöserWolf » Di 13. Mär 2018, 23:00

Die bezeichnet man als "Gitte".

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Donnervogel » Di 13. Mär 2018, 15:28

Und wie steht es mit Frauen, die man(n) aufgrund ihres Charakters und/oder ihrer Äußerlichkeiten gar nicht erst zur Mutter machen möchte?
Ich glaube, ich verstehe langsam, woher die Bezeichnung "Schreckschraube" rührt. ;)

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von BöserWolf » Di 13. Mär 2018, 10:58

Da Mutter und Schraube zusammengehören plädiere ich für "Schraubensprache".

Hast Du Probleme mit der Schraubensprache?
Ja, ich gewinde mich so durch...


Ist eine tote Mutter eine Flügelmutter? Modebewusste Frauen könnte man ja als Hutmutter bezeichnen und Frauen, die man stürmisch erobert und zur Mutter gemacht hat, als Überwurfmutter. Im tierischen Bereich wohl üblich, denn Überwurfmuttern gibts am Wasserhahn.

Ja, ich weiß, es sind Kalauer. Aber ich kann dieses Thema nicht mit einem Stock im Arsch diskutieren.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Gilles » Di 13. Mär 2018, 10:39

Jetzt hast Du sie aber :rofl:

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Kenny » Di 13. Mär 2018, 10:21

Ob die Genderistinnen denn auch dafür wären das Wort "Muttersprache" zu ändern? :lolli:

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Max P » Di 13. Mär 2018, 10:11

Franzosen und Briten leben in Mutterländern, die Deutschen hingegen in einem Vaterland. Sollte man das nicht EU-einheitlich durchgendern und entdiskriminieren? Elternland? Kinderland? Legoland? Sowohlgeburtsalsaucheinwanderungsland?

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Gilles » Di 13. Mär 2018, 09:58

Ich halte diese Überkorrektheit einfach nur noch für Schwachsinn. Meinetwegen können sie alles, einschliesslich der Nationalhymne ändern und ins weibliche transformieren, und gut ist.

Finde übrigens gut, daß das Gericht dieser Spinnerin eine Absage erteilt hat:

https://www.n-tv.de/panorama/Sparkassen ... 32821.html

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Plumbum » So 4. Mär 2018, 13:18

Ich packs mal hier rein wegen gender, feminismus etc.

https://www.arte.tv/de/videos/071485-00 ... hte-haben/

Ist ganz interessant, wie gedanken zum schutz sich ins gegenteil verkehren können.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Max P » Fr 16. Feb 2018, 21:40

Fopper hat geschrieben:
Max P hat geschrieben: ... Der hat sogar die Rente für Malocher erfunden ...

Erfunden?
Sagen wir mal so: Die links-, grün gab es noch nicht, versifften, ganz vorne die "Verräter", haben ihm keine Chance gelassen.

Obwohl er sie doch verboten hatte! :polizei: Aber stimmt schon, so richtig leid taten ihm die Malocher nicht; ohne die Sozen (damals hatten die noch Wumms) wäre ihm der Sozialklimbim nicht eingefallen.

jac.daco`s Held hat nicht wirklich was auf die Kette gekriegt.

Das stimmt nicht. Immerhin ist er vom kleinen Krautjunker zum stinkreichen Fürsten avanciert.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Fopper » Fr 16. Feb 2018, 21:26

Max P hat geschrieben: ... Der hat sogar die Rente für Malocher erfunden ...

Erfunden?
Sagen wir mal so: Die links-, grün gab es noch nicht, versifften, ganz vorne die "Verräter", haben ihm keine Chance gelassen.
jac.daco`s Held hat nicht wirklich was auf die Kette gekriegt.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Max P » Fr 16. Feb 2018, 20:23

jac.daco hat geschrieben:
Plumbum hat geschrieben:Mal zur auflockerung :D http://www.der-postillon.com/2018/02/baby-wort.html

Was heißt hier locker? Soweit sind wir nun schon gekommen. Das verdanken wir nur diesen linksgrünversifften Minderleistern in der Gesellschaft. Diese gelangweilten Gesellschaftsmitglieder weiblichen Geschlechts sollten sich lieber nützlich machen, Kind kriegen oder so. Klappt wohl nicht mit mit deren gegeelten genderweichgespülten PussisMännschen. :bmotz:

Was hasst du, das Kind in dem obigen Beitrag berechtigt doch zu den schönsten Hoffnungen. Wenn es nicht allzu verbildet wird, wählt es vielleicht sogar mal AfD - sofern man, wenn es ins Wahlalter kommt, noch wählen kann. :lachen:

Fopper hat geschrieben:Richtig!
Und während das Huhn zuhause Kinder ausbrütet, kann es auch den Garten pflegen.
Das gibt Luft um den Kerl mal wieder ordentlich malochen zu lassen. Ich denke mal 80 Stunden die Woche ist fair.

Eben. Ging ja früher auch, z.B. unter jac.dacos eisernem Kanzler. Der hat sogar die Rente für Malocher erfunden - ab 65, das Alter, in dem man damals statistisch sowieso gestorben ist, zumal als Malocher. :cool:

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Fopper » Fr 16. Feb 2018, 17:42

Richtig!
Und während das Huhn zuhause Kinder ausbrütet, kann es auch den Garten pflegen.
Das gibt Luft um den Kerl mal wieder ordentlich malochen zu lassen. Ich denke mal 80 Stunden die Woche ist fair.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von jac.daco » Fr 16. Feb 2018, 16:05

Plumbum hat geschrieben:Mal zur auflockerung :D http://www.der-postillon.com/2018/02/baby-wort.html

Was heißt hier locker? Soweit sind wir nun schon gekommen. Das verdanken wir nur diesen linksgrünversifften Minderleistern in der Gesellschaft. Diese gelangweilten Gesellschaftsmitglieder weiblichen Geschlechts sollten sich lieber nützlich machen, Kind kriegen oder so. Klappt wohl nicht mit mit deren gegeelten genderweichgespülten PussisMännschen. :bmotz:

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Plumbum » Do 15. Feb 2018, 21:38

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Holzbock » Mi 14. Feb 2018, 10:41

ProfX übernehmen siex

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/sc ... 93206.html

Toilettenstreit
US-Erziehungsbehörde will Beschwerden von Transgendern ignorieren

Ein Transgender-Schüler fühlt sich als Mädchen, muss in seiner Schule aber auf die Jungentoilette: Um solche Fälle will sich das US-Erziehungsministerium nicht mehr kümmern.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Plumbum » So 11. Feb 2018, 21:51

Kenny hat geschrieben:https://frauenvolksbegehren.at/wp-content/uploads/2018/01/frauenvolksbegehren2018-ziele.pdf

Das Frauenvolk begehrt vieles, aber ich bin mir sicher, beim Punkt
Sozial- und wirtschaftliche Maßnahmen, die eklatante Lohnunterschiede zwischen verschiedenen Arbeitsmarktsegmenten, Branchen und betrieblichen Hierarchien eindämmen und zu ausgewogenen Geschlechterverhältnissen in allen Branchen und auf allen Ebenen führen

wird wieder niefraud mehr Frauen in schmutzigen und anstrengenden Berufen sehen.


Solange Altenpfleger und Krankenpfleger sowie Reinigungspersonal frauendominiert sind, sollte man mit diesen Aussagen vorsichtig sein.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Kenny » So 11. Feb 2018, 18:15

https://frauenvolksbegehren.at/wp-conte ... -ziele.pdf

Das Frauenvolk begehrt vieles, aber ich bin mir sicher, beim Punkt
Sozial- und wirtschaftliche Maßnahmen, die eklatante Lohnunterschiede zwischen verschiedenen Arbeitsmarktsegmenten, Branchen und betrieblichen Hierarchien eindämmen und zu ausgewogenen Geschlechterverhältnissen in allen Branchen und auf allen Ebenen führen

wird wieder niefraud mehr Frauen in schmutzigen und anstrengenden Berufen sehen.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Max P » Sa 10. Feb 2018, 00:44

Holzbock hat geschrieben:Kein Grund, ein Lamento über Benachteiligung oder Bevorzugung anzustimmen, einfach eine Abweichung innerhalb der Statistik.

Zum einen siehe Plumbums Anmerkung dazu (Unterschied zwischen individuellen und Gruppenabweichungen), zum anderen stimmt der Artikel gerade kein Lamento an.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Plumbum » Fr 9. Feb 2018, 17:36

Holzbock hat geschrieben:
Max P hat geschrieben:... Von daher sehe ich für dein Kopfschütteln keinen Anlass.

Aber ich schüttel ihn weiterhin, denn erstens, sehe ich die Überschrift in keinem Verhältnis zum Inhalt - Clickbait auf Teufel komm raus. Und zweitens waren in den Zeiten, in denen ich nicht unter schützenden Tarifen arbeitete, 7 % Lohnunterschied (nur unter Männern) an der Tagesordnung und man konnte dies durch höheren Einsatz oder Verhandlungsgeschick beim nächsten Gehaltsgespräch auch mal egalisieren.
Kein Grund, ein Lamento über Benachteiligung oder Bevorzugung anzustimmen, einfach eine Abweichung innerhalb der Statistik.


:catfight:



Es ist aber schon ein Unterschied, ob die 7% zwischen Individuen oder im Durchschnitt zwischen zwei vergleichbaren Gruppen zustande kommen.

Wenn in derselben Firma am selben Standort bei komplett der gleichen Aufgabe und derselben Berufserfahrung alle Ingenieure aus dem Ruhrgebiet 7% mehr im Durchschnitt verdienen als die Ingenieure aus dem Schwabenland, dann ist es eben nicht mehr das individuelle Verhandlungsgeschick, sondern ein Indiz für Diskriminierung. Verhandlung ist schließlich nicht nur, was einer verlangt, sondern auch, was der andere zu geben bereit ist.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Plumbum » Fr 9. Feb 2018, 17:32

Kenny hat geschrieben:
Plumbum hat geschrieben:Und die frage ist zudem, warum männer öfter in lukrativeren gebieten sind, wie das zustande kommt. Könnte aber mit der unerfahrenheit zusammen hängen, also etwas, was einem männlichen anfänger vielleicht auch passiert.

Spügel hat geschrieben:- Männer fahren öfter in lukrativeren Gegenden, wo beispielsweise die Wartezeiten auf neue Fahrgäste niedriger sind als anderswo.

Wenn jemand - durch Erfahrung - weiss zu welcher Zeit er an welcher Stelle der Stadt ohne große Wartezeit entweder eine lukrative Langstrecke oder viele Kurzstrecken hintereinander bekommt hat natürlich mehr Fahrten in Zeit X. Wenn jemand stattdessen in seiner Suburb rumgoldelt wird es weniger Touren geben. Wenn jemand weiss wann und wo ein Event zu Ende geht und zur Zeit dort ist um eine oder mehrere Touren aufzugabeln wird mehr Fahrten haben als jemand der planlos durch die Gegend eiert. Unterscheidet sich aber nicht wirklich von regulären Taxifahrern.


Ich hab den spiegel schon genau gelesen ;) und deswegen ja selbst die mögliche Unerfahrenheit als Grund benannt. Es gibt allerdings auch andere mögliche gründe.... gesetzt den Fall (ich spekuliere!), dass das damit zusammenhängt, weil Frauen wegen der Kinderbetreuung oft nicht zu Zeiten und an Orten als Fahrer unterwegs sein können, wo die lukrativeren Fahrten gemacht werden, wäre das ein Nachteil zu Lasten der Frauen aufgrund des strukturellen Ungleichgewichts in der Kinderbetreuung, den sie aber woanders nicht finanziell aufgewogen bekommen. Das ist natürlich weder Angelegenheit des einzelnen Fahrers, noch Angelegenheit der Firma. Aber es sollte Anlass zum Nachdenken geben. Fakt ist aber, dass im Artikel keine definitiven Gründe stehen, warum Männer in lukrativeren Gebieten fahren. Ich hoffe jetzt, dass im Allgemeinen nicht davon ausgegangen wird, dass Frauen zu dämlich sind, genauso zu planen.

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Holzbock » Fr 9. Feb 2018, 14:44

Max P hat geschrieben:... Von daher sehe ich für dein Kopfschütteln keinen Anlass.

Aber ich schüttel ihn weiterhin, denn erstens, sehe ich die Überschrift in keinem Verhältnis zum Inhalt - Clickbait auf Teufel komm raus. Und zweitens waren in den Zeiten, in denen ich nicht unter schützenden Tarifen arbeitete, 7 % Lohnunterschied (nur unter Männern) an der Tagesordnung und man konnte dies durch höheren Einsatz oder Verhandlungsgeschick beim nächsten Gehaltsgespräch auch mal egalisieren.
Kein Grund, ein Lamento über Benachteiligung oder Bevorzugung anzustimmen, einfach eine Abweichung innerhalb der Statistik.


:catfight:

Re: Genderisten machen die Uni Berlin unsicher

Beitrag von Kenny » Fr 9. Feb 2018, 12:09

Plumbum hat geschrieben:Und die frage ist zudem, warum männer öfter in lukrativeren gebieten sind, wie das zustande kommt. Könnte aber mit der unerfahrenheit zusammen hängen, also etwas, was einem männlichen anfänger vielleicht auch passiert.

Spügel hat geschrieben:- Männer fahren öfter in lukrativeren Gegenden, wo beispielsweise die Wartezeiten auf neue Fahrgäste niedriger sind als anderswo.

Wenn jemand - durch Erfahrung - weiss zu welcher Zeit er an welcher Stelle der Stadt ohne große Wartezeit entweder eine lukrative Langstrecke oder viele Kurzstrecken hintereinander bekommt hat natürlich mehr Fahrten in Zeit X. Wenn jemand stattdessen in seiner Suburb rumgoldelt wird es weniger Touren geben. Wenn jemand weiss wann und wo ein Event zu Ende geht und zur Zeit dort ist um eine oder mehrere Touren aufzugabeln wird mehr Fahrten haben als jemand der planlos durch die Gegend eiert. Unterscheidet sich aber nicht wirklich von regulären Taxifahrern.

Nach oben