Hamer und seine Approbation

Nicht nur Veganer pflegen ihr illusorisches Weltbild
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Benutzerinavatar
Fopper
Bambikillerin
Beiträge: 747
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:36

Hamer und seine Approbation

Beitragvon Fopper » So 26. Jun 2016, 08:28

Bevor es ganz vergessen wird:

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen hat Hamers Antrag auf Wiedererteilung der Approbation wiedermal abgelehnt.
Hessisches Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen

Herrn Dr. med. Mag. Theol. Ryke Geerd Hamer
Sandkollveien 11
3229 Sandefjord
Norwegen
Vollzug der Bundesärzteordnung (BÄO) Antrag auf Wiedererteilung der Approbation

Sehr geehrter Herr Dr. Hamer,

Ihr Antrag auf Wiedererteilung der Approbation als Arzt vom 04.09.2015, eingegangen am 24.09.2015, wird abgelehnt. Sie haben die Kosten des Antragsverfahrens zu tragen.
Begründung: I.

Am 10.04.1962 erhielten Sie Ihre Approbation als Arzt. Mit Bescheid vom 08.04.1986 wiederrief die Bezirksregierung von Koblenz diese Approbation.

Ein von Ihnen im Jahr 1992 gestellter Antrag auf Wiedererteilung der Approbation wurde durch Bescheid vom 12.01.1993 abgelehnt. Der hiergegen von Ihnen erhobene Widerspruch sowie der anschließend von Ihnen beschrittene Klageweg, einschließlich des Antrages auf Zulassung der Berufung vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof, blieb ohne Erfolg.

Ein weiterer von Ihnen im Jahr 2007 gestellter Antrag auf Wiedererteilung der Approbation wurde durch Bescheid vom 15.03.2007 abgelehnt. Der hiergegen von Ihnen erhobene Widerspruch sowie der anschließend von Ihnen beschrittene Klageweg, einschließlich des Antrages auf Zulassung der Berufung vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof, blieb ebenfalls ohne Erfolg.

Mit Schreiben vom 04.09.2015, hier eingegangen am 24.09.2015, haben Sie erneut die Wiedererteilung Ihrer Approbation als Arzt beantragt.

Diesen Antrag haben Sie zunächst damit begründet, dass vormalige Erteilungshindernisse, die in Ihrer rechtskräftigen Verurteilung wegen Behandelns ohne Approbation gelegen haben, nunmehr durch Entfernung aus dem Bundeszentralregister entfallen seien.

Darüber hinaus haben Sie den Antrag damit begründet, dass Sie zwischenzeitlich bei der Diagnostik und Behandlung krebskranker Menschen keiner "Lehre" einen absoluten Vorrang einräumen würden. Insbesondere würden Sie nunmehr der von Ihnen begründeten "Neuen Germanischen Medizin" nicht den absoluten Vorrang einräumen und andere Ansätze und Methoden bei der Behandlung nicht ausschließen. Zudem erhöben Sie zwischenzeitlich keinen Absolutheitsanspruch mehr für die von Ihnen vertretene Lehre.

Des Weiteren haben Sie Ihren Antrag, wie bereits den Antrag in 2007, damit begründet, dass die ersten beiden der von Ihnen begründeten "biologischen Naturgesetze" nunmehr in der Wissenschaft als etablierte Prinzipien innerhalb der heutigen ganzheitlichen Medizin angesehen würden. Zur Unterstützung dieser Begründung haben Sie einen Artikel aus einer medizinischen Fachzeitschrift eingereicht.

Mit Schreiben vom 30.03.2016 übersandte die Landesärztekammer Hessen eine gutachterliche Stellungnahme von Herrn Dr. Michael K. H. Elies vom 25.03.2016 betreffend die von Ihnen begründeten "biologischen Naturgesetze".
II.

Ihrem Antrag kann nicht entsprochen werden, da kein Anspruch auf Erteilung einer Approbation besteht.

Nach § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 Bundesärzteordnung (BÄO) ist eine Approbation als Arzt nur dann zu erteilen, wenn sich der Antragssteller nicht eines Verhaltens schuldig gemacht hat, aus dem sich seine Unwürdigkeit oder Unzuverlässigkeit zur Ausübung des ärztlichen Berufs ergibt. Eine solche Unzuverlässigkeit ist bei Ihnen jedoch anzunehmen.

Unzuverlässig im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BÄO ist nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes zunächst, wer aufgrund seines bisherigen Verhaltens keine Gewähr dafür bietet, dass er in Zukunft seinen Beruf als Arzt ordnungsgemäß ausüben wird (BVerwG, st. Rspr., z.B. Beschluss vom 09.01.1991, NJW 1991, 1557; Beschluss vom 14.04.1998, NJW 1999, 3425). Die Ordnungsgemäßheit der Ausübung des ärztlichen Berufes - so führte bereits das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main im Verfahren in 2007 in seinem Urteil aus - ergibt sich dabei insbesondere daraus, dass ein Arzt, neben anderem auch die Grundlagen und Entwicklungen der medizinischen Wissenschaft "insgesamt zu berücksichtigen hat". Sein ärztliches Handeln habe er an der Einsicht "in alle ärztlichen Gegebenheiten" auszurichten. Bei der erforderlichen Prognose, ob eine Gewähr dahingehend besteht, dass der Antragssteller seinen Beruf als Arzt zukünftig entsprechend dieser Ordnungsgemäßheit ausüben wird, ist wiederum die jeweilige Situation des Antragsstellers entscheidend. Insbesondere ist diese Prognose vor dem Hintergrund des durch die Art, Schwere und Zahl der begangenen Verstöße gegen Berufspflichten manifest gewordenen Charakters des Antragsstellers zu treffen. Dabei ist maßgeblich, ob im Hinblick auf die begangenen Verstöße in Zukunft gleiche oder andere, jedoch ähnlich schwerwiegende Verstöße gegen Berufspflichten ernsthaft zu besorgen sind (BVerwG NJW 2003, 913). Ergibt sich nach diesen Maßstäben die Prognose einer Unzuverlässigkeit, so ist eine Approbation nicht zu erteilen. Ein Entscheidungsermessen besteht in diesem Fall nicht.

Vorliegend ergibt sich eine solche Prognose der Unzuverlässigkeit. Einzig entscheidend ist dabei zunächst, dass in den Fällen, in denen aus Ihrer Sicht lediglich die von Ihnen begründete und vertretene "Neue Germanische Medizin" anzuwenden ist, eine ordnungsgemäße Ausübung des ärztlichen Berufes nach den vorstehenden genannten Maßstäben durch Sie weiterhin nicht zu erwarten ist. Obgleich Ihr Verfahrensbevollmächtigter mit Schreiben vom 28.10.2015 dargetan hat, dass Sie zwischenzeitlich bei der Diagnostik und Behandlung krebskranker Menschen keiner "Lehre" einen absoluten Vorrang einräumen würden und insbesondere nunmehr der von Ihnen begründeten "Neuen Germanischen Medizin" nicht den absoluten Vorrang einräumen, ergibt sich aus den zahlreichen von Ihnen während des Verwaltungsverfahrens verfassten Schreiben, dass Sie gegenüber erheblichen Teilen der Schulmedizin nach wie vor eine unversöhnliche Stellung einnehmen. So bezeichnen Sie insbesondere fortwährend die Behandlung krebskranker Patienten mit der Chemotherapie als "Exekution" und "Massentod", etwa in Ihrem Rundschreiben vom 10.01.2016. Von einer Ausrichtung Ihres ärztlichen Handelns an den Grundlagen und Entwicklungen der medizinischen Wissenschaft insgesamt, wie es die oben aufgezeigte Ordnungsgemäßheit der Ausübung des ärztlichen Berufes verlangt, kann daher auch in Zukunft nicht ausgegangen werden.

So hat die höchstrichterliche und obergerichtliche Rechtsprechung bereits mehrfach — auch und gerade im Hinblick auf die Behandlung von Krebspatienten — dargelegt, dass den Arzt bei der Behandlung von Patienten eine umfassende Aufklärungs- und Abwägungspflicht trifft (vgl. u.a. BGH, Urteil vom 21.06.1960 — 1 StR -186/60, NJW 1960, 2253; OLG Koblenz, Urteil vom 28.06.1995 — 7 U 520/94, NJW 1996. 1600; OVG Bremen, Urteil vom 21.02.1990 — HB-BA 1/88, NJW 1990. 2336). Ein Arzt, der im Gegensatz zur Schulmedizin steht, etwa weil er alternative Heilmethoden vertritt, darf sich dennoch nicht über die Erfahrungen der Schulmedizin hinwegsetzen. Dies gilt besonders, wenn es sich um lebensgefährliche Krankheiten wie Krebs handelt (BGH, Urteil vom 21.06.1960 — 1 StR 186/60). Dies erfordert nicht nur, dass der Arzt den Patienten umfangreich über die verschiedenen Behandlungsmethoden, einschließlich derer der Schulmedizin, aufklärt. Darüber hinaus erfordert dies auch, dass ein Arzt, wenn er erkennt oder erkennen muss; dass die von ihm präferierte oder angewandte Heilmethode nicht ausreicht oder keinen Erfolg zeitigt, er die Behandlung im Wege eines anderen in Frage kommenden, weit verbreiteten und erprobten Verfahrens durchführt, oder er jedoch die Behandlung aufgibt und somit sein Möglichstes tut, dass der Patient einer solchen Behandlung zugeführt werden kann. Dies ist jedoch bei Ihnen in sämtlichen Fällen, in denen die von Ihnen begründete und vertretene "Neue Germanische Medizin" im Widerspruch zur Schulmedizin steht, nicht zu erwarten. Dabei wäre es keineswegs, wie von Ihnen behauptet, erforderlich, dass Sie den von Ihnen vertretenen Ansätzen abschwören. Vielmehr ist es umgekehrt erforderlich, dass diese von Ihnen vertretenen Ansätze nicht dazu führen, dass Sie sich über die Erkenntnisse der Schulmedizin hinwegsetzen. Die für die Unzuverlässigkeit im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BÄO erforderliche Prognose ergibt daher, dass eine ordnungsgemäße Ausübung des Arztberufes nach den vorstehend genannten Maßstäben, von Ihnen auch weiterhin nicht zu erwarten ist.

Hieran vermag letztlich auch eine etwaige Anerkennung der von Ihnen aufgestellten "biologischen Naturgesetze" nichts zu ändern. Denn auch eine Anerkennung dieser "biologischen Naturgesetze" würde nichts an der vorstehenden Prognose ändern, dass in Fällen, da sich die von Ihnen vertretenen Lehren mit denen der Schulmedizin widersprechen, eine umfassende Aufklärung und Behandlung auch unter Einbeziehung der Schulmedizin von Ihnen nicht zu erwarten ist. Bereits hieraus ergibt sich aber die die Unzuverlässigkeit begründende Prognose der nicht ordnungsgemäßen Ausübung des Arztberufes.

Darüber hinaus kommt die gutachterliche Stellungnahme des Dr. med. Michael K.H. Elies vom 25.03.2016 — anders als von Ihnen behauptet — aber auch nicht zu dem Ergebnis einer "Anerkennung" der "biologischen Naturgesetze". Zwar stellt Herr Dr. Elies fest, dass die ersten beiden der fünf Grundgesetze dem etablierten Forschungsstand der Ganzheitsmedizin entsprechen. Dies war jedoch auch im Verfahren von 2007 bereits der Kenntnisstand, sodass insofern keine neuen Erkenntnisse vorliegen. Gleichsam konstatiert Dr. Elies jedoch auch, dass das dritte der Grundgesetze in Teilen sowie das vierte und fünfte Grundgesetz in Ganze dem etablierten Forschungsstand der Ganzheitsmedizin widersprechen. Da es sich nach der Stellungnahme des Herrn Dr. Elies bei den fünf Grundgesetzen des Hamer'schen Systems zudem um ein ganzheitliches und geschlossenes System handelt, ist davon auszugehen, dass sich diese Widersprüchlichkeit bzw. Nicht-Anerkennung von wesentlichen Teilen dieses Systems auch auf das System in Gänze auswirken. Dies ist insbesondere deswegen anzunehmen, da sich die fünf Grundgesetze, wie von Dr. Elies herausgestellt, aufeinander beziehen und das fünfte Gesetz, welches dem etablierten Forschungsstand nicht entspricht, gar deren summarische Quintessenz darstellt. Die Anerkennung oder Nicht-Anerkennung des Hamer'schen Systems oder Teilen davon außer Acht gelassen, ist jedoch auch hier ausschließlich entscheidend, dass dieses System, wie von Herrn Dr. Elies festgestellt, einen Ausschließlichkeitsanspruch enthält. Dies wiederum unterstützt die oben getroffene Prognose der nicht zu erwartenden ordnungsgemäßen Ausübung des Arztberufes durch Sie.

Nach alledem war der Antrag abzulehnen.
Verwaltungskostenbescheid

Der vorstehende Ablehnungsbescheid ist gebührenpflichtig.

Die Verwaltungskosten werden laut nachstehender Festsetzung erhoben.

Verwaltungsgebühr gern. § 4 Abs. 2 Hessisches Verwaltungskostengesetz (HVwKostG) in der derzeit geltenden Fassung in Verbindung mit Ziffer 1145 der Verwaltungskostenordnung für den Geschäftsbereich des Sozialministeriums (VwKostG-SM).

€ 300,00

Der Betrag ist innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt dieses Bescheides unter Verwendung des beigefügten Überweisungsträgers an den dort angegebenen Begünstigten zu überweisen. Da- bei ist die Referenznummer 1606426003300010 — auch im Falle einer anderen Überwei- sungsart — unbedingt anzugeben. Sollte die Zahlung nicht fristgemäß eingegangen sein, mache ich Sie darauf aufmerksam, dass dann durch das Hessische Competence-Center (HCC) ein Mahnverfahren eingeleitet wird, das mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.
Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Ablehnungs- und Kostenbescheid des Hessischen Landesprüfungs- und Unter- suchungsamtes im Gesundheitswesen kann innerhalb eines Monats nach Zustellung dieses Bescheides Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich beim

Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen
Walter-Möller-Platz 1
60439 Frankfurt am Main

oder zur Niederschrift in dem oben genannten Dienstgebäude zu erheben. Wird der Wider- spruch schriftlich erhoben, so ist maßgebend der Tag des Eingangs beim Hessischen Landes- prüfungs- und Untersuchungsamtes im Gesundheitswesen, nicht der Tag der Absendung.

Gegen. die in diesem Bescheid ergangene Kostenentscheidung kann ferner innerhalb eines Monats nach Zustellung des Bescheides schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle Klage beim

Verwaltungsgericht Frankfurt
Adalbertstraße 18
60486 Frankfurt am Main

Klage erhoben werden. Wird die Klage schriftlich erhoben, so muss maßgeblich der Tag des Eingangs beim Gericht, nicht der Tag der Absendung.

Die Klage muss die Klägerin/ den Kläger, den Beklagten (Land Hessen, vertreten durch den Leiter des Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamtes im Gesundheitswesen, Wal- ter-Möller-Platz 1, 60439 Frankfurt am Main) sowie den Gegenstand des Klagebegehrens bezeichnen und soll einen bestimmten Antrag enthalten.

Die zur Begründung dienenden Tatsachen und Beweismittel sollen angeben, die angefochtene Kostenentscheidung in Urschrift und Abschrift beigefügt werden. Der Klage und den Schrift- sätzen sollen zudem Abschriften für die übrigen Beteiligten beigefügt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Schäfer
Justitiar


Pilhar dazu:
Grausame, menschenverachtende jMatrix!


Was bedeutet "jMatrix"?

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11730
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Max P » So 26. Jun 2016, 09:22

Fopper hat geschrieben:Pilhar dazu:
Grausame, menschenverachtende jMatrix!

Was bedeutet "jMatrix"?

Jüdische Matrix vermutlich.
Heribert analysiert: Bei der CDU/CSU genau das gleiche. Die waren mal rechtskonservativ und haben sich dann gewandelt zu einer links/grün angehauchten Hippiepartei.

Benutzerinavatar
Fopper
Bambikillerin
Beiträge: 747
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:36

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Fopper » So 26. Jun 2016, 15:30

Auf das naheliegende bin ich nicht gekommen.

Benutzerinavatar
Quarry
Robbentöterin
Beiträge: 2792
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 14:34

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Quarry » Fr 17. Feb 2017, 18:54

Neues von dem Fall Olivia.
Ich kanns nicht glauben. Echt nicht.
https://www.germanische-heilkunde.at/in ... chung.html
Oh Captain, my Captain.

Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus. XOND Rocks. :kotz:

Einar n.e.

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Einar n.e. » Fr 17. Feb 2017, 18:59

Der hat den Schuss nicht gehört:
https://www.psiram.com/ge/index.php/Helmut_Pilhar

Benutzerinavatar
tori
Großwildjägerin
Beiträge: 1830
Registriert: Do 21. Nov 2013, 21:58

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon tori » Fr 17. Feb 2017, 19:02

mal abgesehen davon, daß es sich kaum lohnt, über Hamers Todes"medizin" zu reden, der Herr Pilhar bewirbt sich mit diesem Elaborat mal ganz kräftig für einen langdauernden Aufenthalt in einem Raum mit elastischen Wänden.
Daß er seine nunmehr seit vielen Jahren vom Wilms-Tumor geheilte Tochter weiterhin indoktriniert und instrumentalisiert, ist für mich der Gipfel an Arschlochigkeit!
Liebe Eso-Deppen und Aluhut-User,

Seid versichert: das Leuchten in Euren Augen ist nur das Licht der Sonne, welches durch Eure hohle Birne scheint.
von @ nochsoeine

Benutzerinavatar
Flotte Biene
Lammschächterin
Beiträge: 3070
Registriert: Do 11. Okt 2012, 02:22

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Flotte Biene » Fr 17. Feb 2017, 19:55

Quarry hat geschrieben:Neues von dem Fall Olivia.
Ich kanns nicht glauben. Echt nicht.
https://www.germanische-heilkunde.at/in ... chung.html



Nach Rücksprache mit unserer Tochter Olivia, sind wir zu folgendem Entschluss gekommen; Wir ernennen Sie, als Chef der Republik Österreich, zur Hauptansprechperson einer vollständigen und öffentlichen Rehabilitierung der Familie Pilhar und Dr. Hamer samt Wiedergutmachung.
Wir bekommen eine finanzielle Entschädigung pro Person (Olivia, Erika Pilhar, Dr. Hamer und Helmut Pilhar) von € 100 Mio. (4x €100.000.000) steuerfrei, innerhalb der nächsten 28 Tagen, spätestens bis Mitte März.
Wir erhalten auf Lebzeiten jeweils (!) eine Rente von € 10.000.- / Monat steuerfrei.
Wir sind auf Lebzeiten Ehrenbürger der Republik Österreich und werden als solche behandelt, wann immer und wo immer wir es wünschen.
Wir erhalten auf Lebzeiten einen Diplomatenpass.
Weiters wünschen wir eine Richtigstellung über unsere Angelegenheit unserer freien Textwahl (wird nachgereicht) in sämtlichen damals involvierten österreichischen Leitmedien, einmal die Woche und über einen Zeitraum von 3 aufeinander folgenden Monaten, damit - wie damals - jeder Österreicher darüber erfährt.
Unsere Forderungen sind nicht verhandelbar!
Alle Rechte vorbehalten!


:mauer: :gaga: :kotz:
Stefan Meiser
Vegetarische und vegane Lebensweisen werden sich langfristig durchsetzen. Die Hetzparolen hat es immer gegeben, wenn revulotionäre Veränderungen sich abgezeichnet haben! Wir werden es nicht mehr Alle erleben, aber das macht nix....

Benutzerinavatar
Kassandra
Hamsterquälerin
Beiträge: 1100
Registriert: So 26. Okt 2014, 19:02

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Kassandra » Fr 17. Feb 2017, 20:06

Dass der Hr. Pilhar nicht mehr alle Latten am Zaun hat, ist wohl unleugbar, aber ist das Töchterchen wirklich genauso gehirngewaschen? Sie ist völlig abgekanzelt, man hört nie Originaltöne von ihr.
Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht.
~ Heinrich Heine ~

Benutzerinavatar
Fopper
Bambikillerin
Beiträge: 747
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:36

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Fopper » Fr 17. Feb 2017, 21:21

Da bin ich mal gespannt was bei dem abgeht wenn Österreich nicht bezahlt.

Benutzerinavatar
Fopper
Bambikillerin
Beiträge: 747
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:36

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Fopper » Fr 17. Feb 2017, 21:58

Ist der schon unter Betreuung? Das wird ja immer schlimmer.

Benutzerinavatar
Donnervogel
AVA Agentin
Beiträge: 7214
Registriert: So 19. Feb 2012, 11:55

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Donnervogel » Fr 17. Feb 2017, 22:27

Versucht der jetzt, für sich irgendwo einen Platz in einer gemütlichen Klapse abzubekommen, weil er seine Tochter nicht versorgen kann?
Oder was stimmt bei dem Vollspaten nicht im Oberstübchen? So bescheuert kann doch eigentlich niemand wirklich sein. (Roland mal ausgenommen.) :irre:
Veganismus ist wie ein Penis.
Es ist okay, wenn Du ihn hast.
Und es ist okay, wenn Du drauf stolz bist.
Aber fuchtle damit bitte nicht in der Öffentlichkeit rum.
Und wenn Du versuchst, meine Kinder damit zu penetrieren, kriegst Du mächtig Ärger mit mir!

Benutzerinavatar
Kassandra
Hamsterquälerin
Beiträge: 1100
Registriert: So 26. Okt 2014, 19:02

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Kassandra » Fr 17. Feb 2017, 22:52

Fopper hat geschrieben:Ist der schon unter Betreuung? Das wird ja immer schlimmer.


Wie es sich liest, ist er nun auch bei den Reichsbürgern angekommen. Glückwunsch.
Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht.
~ Heinrich Heine ~

Benutzerinavatar
BöserWolf
AVA Offiziöse
Beiträge: 8424
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon BöserWolf » Fr 17. Feb 2017, 23:04

Vielleicht drückt auch nur ein Hirntumor auf seine Synapsen. Höchste Zeit, sich in die Hände von Dr. Hamer zu begeben. Dann ist er nicht mehr lange krank.
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11730
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Max P » Fr 17. Feb 2017, 23:30

Donnervogel hat geschrieben:Versucht der jetzt, für sich irgendwo einen Platz in einer gemütlichen Klapse abzubekommen, weil er seine Tochter nicht versorgen kann?
Oder was stimmt bei dem Vollspaten nicht im Oberstübchen? So bescheuert kann doch eigentlich niemand wirklich sein. (Roland mal ausgenommen.) :irre:

Gegen
H-e-l-m-u-t, ewige Essenz, vollständig eingebracht in corpore, inklusive dieser speziellen Verkörperung
ist Roland die Verkörperung geistiger Gesundheit.
Heribert analysiert: Bei der CDU/CSU genau das gleiche. Die waren mal rechtskonservativ und haben sich dann gewandelt zu einer links/grün angehauchten Hippiepartei.

Benutzerinavatar
Donnervogel
AVA Agentin
Beiträge: 7214
Registriert: So 19. Feb 2012, 11:55

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Donnervogel » Sa 18. Feb 2017, 10:09

Die oftmals reaktionären, beinahe durchweg frauenfeindlichen und manchmal auch per se menschenverachtenden Ansichten eines Roland geben sich mit den völlig von der Welt entrückten und realitätsverleugnenden Episteln des Helmut Pilhar in puncto Geisteskrankheit meiner Ansicht nach die Klinke in die Hand, nehmen sich aber gegenseitig nicht die Butter vom Brot. Gefährlich sind beide Deppen, wobei dummerweise Pilhar mit seiner "Germanische Neue Medizin"-Scheiße vermutlich noch die größere Reichweite und damit auch das größere Potential hat, andere Leute gesundheitlich ebenfalls in den Abgrund zu reißen.
Veganismus ist wie ein Penis.
Es ist okay, wenn Du ihn hast.
Und es ist okay, wenn Du drauf stolz bist.
Aber fuchtle damit bitte nicht in der Öffentlichkeit rum.
Und wenn Du versuchst, meine Kinder damit zu penetrieren, kriegst Du mächtig Ärger mit mir!

Benutzerinavatar
Fopper
Bambikillerin
Beiträge: 747
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:36

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Fopper » Sa 18. Feb 2017, 10:53

Roland ist eine ganz andere Gewichtsklasse.
Er hat zwar eine ordentliche Macke und schräge Ansichten, bewegt sich aber im Rahmen dessen, was eine Gesellschaft ertragen kann und auch muss.
Pilhar ist da wirklich gefährlicher.
Mal sehen wie sich das entwickelt.

Andrew
Pescetarierin
Beiträge: 94
Registriert: Do 23. Mai 2013, 01:03

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Andrew » Sa 18. Feb 2017, 10:56

Kassandra hat geschrieben:
Fopper hat geschrieben:Ist der schon unter Betreuung? Das wird ja immer schlimmer.


Wie es sich liest, ist er nun auch bei den Reichsbürgern angekommen. Glückwunsch.



Da hat er sich dann den richtigen Zeitpunkt ausgesucht. Die österreichischen Behörden gehen gerade verschärft gegen den Deppenhaufen vor:

http://steiermark.orf.at/news/stories/2826159/
Die Götter lieben Fliegen und Dummköpfe - darum haben sie so viele davon gemacht.

Benutzerinavatar
Donnervogel
AVA Agentin
Beiträge: 7214
Registriert: So 19. Feb 2012, 11:55

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Donnervogel » Sa 18. Feb 2017, 11:05

Wäre wirklich zu hoffen, dass jemand diesen Spinner ausbremst, bevor er den Quacksalber Hamer und seine Todes-"Medizin" noch weiter verbreitet. :/
Für den Mist, den diese beiden Säcke absondern, sollte man Hamer mindestens denselben Schadensersatz für die Opfer seiner "Germanischen Medizin" respektive ihre Angehörigen abverlangen, wie ihn Pilhar sich vom österreichischen Staat erhofft. Und jeder, der diese kranke Scheiße weiterverbreitet, sollte ebenfalls dafür in Regress genommen werden können. Mal schauen, wie lange die "ewige Essenz" dann noch rumsalbadert und die elektronische Klappe aufreißt.
Veganismus ist wie ein Penis.
Es ist okay, wenn Du ihn hast.
Und es ist okay, wenn Du drauf stolz bist.
Aber fuchtle damit bitte nicht in der Öffentlichkeit rum.
Und wenn Du versuchst, meine Kinder damit zu penetrieren, kriegst Du mächtig Ärger mit mir!

Benutzerinavatar
Grimm
Lammschächterin
Beiträge: 3460
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 12:51

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Grimm » Sa 18. Feb 2017, 12:39

Max P hat geschrieben:Gegen
H-e-l-m-u-t, ewige Essenz, vollständig eingebracht in corpore, inklusive dieser speziellen Verkörperung

ist Roland die Verkörperung geistiger Gesundheit.

Aber sowas von.

Benutzerinavatar
Kassandra
Hamsterquälerin
Beiträge: 1100
Registriert: So 26. Okt 2014, 19:02

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Kassandra » Sa 18. Feb 2017, 14:19

Donnervogel hat geschrieben:Und jeder, der diese kranke Scheiße weiterverbreitet, sollte ebenfalls dafür in Regress genommen werden können.


Für's Scheißelabern kann man niemanden verknacken - man stelle sich mal vor, wie groß die Knäste dann sein müssten. Solange er nur als Privatmann medizinischen Blödsinn von sich gibt, wird man wohl kaum etwas machen können...

Ich befürchte, der Wahnsinn wird auch dann nicht aufhören, wenn Hamer endlich ins Gras gebissen hat. Es stehen mehr als genug Nachahmer in den Startlöchern, die bereits die große Heilslehre vom geschäftsschädigenden Antisemitenmief befreit haben. Ich persönliche würde es stark begrüßen, wenn man hierzulande endlich diesen Heilpraktikersumpf trockenlegen würde, damit wenigstens eine Gefährdungsbasis weg ist. Ansonsten würde es sicherlich auch viel bringen, wenn die Therapiebegleitung durch Psychotherapeuten und ggf. Psychiatern bei Krebs endlich die Regel wäre.
Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht.
~ Heinrich Heine ~

Benutzerinavatar
Die ewige Gästin
Anglerin
Beiträge: 300
Registriert: Sa 5. Sep 2015, 13:47

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Die ewige Gästin » Sa 18. Feb 2017, 20:37

Wir bekommen eine finanzielle Entschädigung pro Person (Olivia, Erika Pilhar, Dr. Hamer und Helmut Pilhar) von € 100 Mio. (4x €100.000.000) steuerfrei, innerhalb der nächsten 28 Tagen, spätestens bis Mitte März.
Wir erhalten auf Lebzeiten jeweils (!) eine Rente von € 10.000.- / Monat steuerfrei.
Wir sind auf Lebzeiten Ehrenbürger der Republik Österreich und werden als solche behandelt, wann immer und wo immer wir es wünschen.
Wir erhalten auf Lebzeiten einen Diplomatenpass.
...
Unsere Forderungen sind nicht verhandelbar!
:rofl: :rofl: :rofl:

Nobel geht die Welt zugrunde. Da frage ich mich schon, was er mit der GNM verdient, wenn er findet, seine Frau und er brauchen 20.000 € monatlich - zusätzlich zu 200.000.000 €. Und sich zum Ehrenbürger eines Staates erklären zu wollen, den man kurz zuvor verlassen hat, weil man seine Existenz nicht anerkennt, hat was ganz eigenes.

Nach Rücksprache mit unserer Tochter Olivia, sind wir zu folgendem Entschluss gekommen;... Olivia möchte darüber keine Klage hören.

https://www.germanische-heilkunde.at/in ... chung.html

Bisher hatte ich immer die Hoffnung, daß die Tochter den Wahn ihrer Eltern einordnen kann, aber die schwindet gerade.
The first place you stop after you die is the pulsating place which is designed to be familiar for people who used to have bodies. I became a short poem in the language of Cain. I would get my new body after I killed.

Benutzerinavatar
Die ewige Gästin
Anglerin
Beiträge: 300
Registriert: Sa 5. Sep 2015, 13:47

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Die ewige Gästin » So 19. Feb 2017, 10:44

Um meine eigene Frage zu beantworten:
...Sie haben eingestanden, dass Ihre Rechtsprechung eines unter Treuhandrecht verwalteten Bankrotts gemäß HJR 192 u.a., somit eine Notstandsgesetzgebung ist und sich alleinig aus diesem Bankrott herleitet.
Sie haben eingestanden, dass Ihre FIRMA LANDESGERICHT WIENER NEUSTADT Schuldner dieses Bankrotts ist und der Verfasser der Kreditor.
Sie haben eingestanden, dass der Verfasser helmut:pilhar, souveräner Men[sch] - geistig-sittliches Wesen aus Fleisch und Blut, der wahre Kreditor Ihres Bankrotts ist.
Sie haben eingestanden, dass öffentliche Stellen den Strohmann HELMUT PILHAR geschaffen haben und es sich hierbei um öffentliches Eigentum handelt.
Sie haben zugegeben, dass der Men[sch] helmut:pilhar nicht der Strohmann HELMUT PILHAR ist und diesem Strohmann auch keinen Unterschlupf gewährt.
Sie haben eingestanden, dass das Domizil des Verfassers im Staat Niederösterreich (Landbuch) und somit weder der Ihrer Rechtsprechung, noch der Ihrer Schulden ist.
Sie haben eingestanden, dass helmut:pilhar kein Schuldner für oder haftbar für Ihren Strohmann HELMUT PILHAR ist. ...
Ihr Angebot wird vom Verfasser abgelehnt und für ungültig erklärt. ...
FRAU MAG. ... löscht alle Registrierungen hinsichtlich des NAMENS HELMUT PILHAR und das ohne Rekurs.

https://www.germanische-heilkunde.at/in ... umnis.html

Ich deute dieses wirre Geschwafel so, daß Pilhars pleite sind. Dann habe ich ihnen furchtbar Unrecht getan mit meiner Unterstellung, sie hätten sich an der GNM dumm und dusselig verdient. Das tut mir jetzt ehrlich leid - also, daß ich ihnen was unterstellt habe, nicht, daß sie pleite sind, weil das heißt ja, daß keiner die Webinare will. :rolleyes:
The first place you stop after you die is the pulsating place which is designed to be familiar for people who used to have bodies. I became a short poem in the language of Cain. I would get my new body after I killed.

Einar n.e.

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Einar n.e. » So 19. Feb 2017, 11:13

Da magst Du richtig liegen.
Solch wirre Fanatiker bringen sich oft trotz gewisser Einnahmen durch Abzocke noch verrückterer Menschen um Kopf und Kragen.

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11730
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Hamer und seine Approbation

Beitragvon Max P » So 19. Feb 2017, 11:32

Donnervogel hat geschrieben:Die oftmals reaktionären, beinahe durchweg frauenfeindlichen und manchmal auch per se menschenverachtenden Ansichten eines Roland geben sich mit den völlig von der Welt entrückten und realitätsverleugnenden Episteln des Helmut Pilhar in puncto Geisteskrankheit meiner Ansicht nach die Klinke in die Hand, nehmen sich aber gegenseitig nicht die Butter vom Brot. Gefährlich sind beide Deppen, wobei dummerweise Pilhar mit seiner "Germanische Neue Medizin"-Scheiße vermutlich noch die größere Reichweite und damit auch das größere Potential hat, andere Leute gesundheitlich ebenfalls in den Abgrund zu reißen.

Nö, Roland ist harmlos, es sei denn, er würde "die Qualität von Frauen" gegen deren Willen testen oder Menschenversuche mit Blausäure anstellen. Zum Glück deutet aber alles darauf hin, dass er sich diesbezüglich auf rein theoretische Erörterungen beschränkt. Propagandisten und vor allen Dingen Anwender wirrer Krebs-Heilzauberideologien können dagegen wirklich gefährlich werden.
Heribert analysiert: Bei der CDU/CSU genau das gleiche. Die waren mal rechtskonservativ und haben sich dann gewandelt zu einer links/grün angehauchten Hippiepartei.



Zurück zu „Esoterische Wahnwelten“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin