Junge stirbt wegen Homöopathie

Nicht nur Veganer pflegen ihr illusorisches Weltbild
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Benutzerinavatar
Gilles
Vivisektöse
Beiträge: 5093
Registriert: So 7. Jun 2015, 19:05

Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Gilles » Mi 31. Mai 2017, 03:18

Italien:

http://www.n-tv.de/panorama/Junge-stirb ... 66361.html

Wann wird dieser Scheiss den endlich mal verboten? :mauer:
Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12235
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Plumbum » Mi 31. Mai 2017, 06:42

Als Francescos Krankheitsbild mit einem schweren Schnupfen und Fieber begann, suchten sie den homöopathischen Arzt auf. Dieser riet den Eltern, das Kind nicht ins Krankenhaus zu bringen


Und das ist das schlimme... die ansicht, dass man möglichst wenig mit antibiotika schießt, ist ja ansich erstmal nicht falsch, homöopathiegläubig zu sein ist weit verbreitet und wird ja durch viele gegebenheiten unterstützt, deswegen müssen die eltern nicht völlig verstrahlt sein... aber sie müssen sich einfach darauf verlassen können, dass ein arzt ihnen sagt, wenn alle "sanfte medizin" nicht mehr hilft und das kind ins krankenhaus muss! Wenn du dann aber einem arzt vertraust, der ja eine approbation besitzt, den du als fachmann annehmen kannst und der trotzdem scheiße baut, hast du als elternteil kaum eine chance. :(

Benutzerinavatar
Quarry
Lammschächterin
Beiträge: 3099
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 14:34

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Quarry » Mi 31. Mai 2017, 07:23

https://www.aerzteblatt-sachsen-anhalt. ... dlung.html
Die Wahl einer geeigneten Methode setzt indes eine Untersuchung und Befunderhebung voraus, die sich am schulmedizinischen Standard orientiert. Insoweit bleibt der Schulmediziner, auch wenn er sich der Homöopathie zuwendet, bei der Befunderhebung Schulmediziner. Die gewissenhafte Versorgung mit einer geeigneten Untersuchungsmethode im Sinne der Berufsordnung erfordert somit stets eine Basisuntersuchung nach dem naturwissenschaftlichen Standard, deren Intensität sich an der Schwere der Krankheit bemisst.
Eine Behandlung ist jedoch nicht mehr von der Therapiefreiheit umfasst, sofern der Arzt eine Behandlungsmethode anwendet, bei der eine Heilung ausgeschlossen bzw. die Maßnahme offensichtlich ungeeignet und aussichtslos ist. Ein homöopathisches Behandlungskonzept ist nur dann berufsrechtlich zulässig, wenn Aussicht auf Heilung besteht oder eine Verbesserung des gesundheitlichen Zustandes des Patienten zu erwarten ist. Dies setzt voraus, dass der homöopathisch behandelnde Arzt ebenso die Schulmedizin kennt. Darüber hinaus bedarf es einer besonderen Rechtfertigung durch die Abwägung des Risiko-Nutzen-Verhältnisses im Einzelfall, wenn sich die Schulmedizin als die (vermeintlich) überlegenere Therapieform zeigt.

Oh Captain, my Captain.

Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus. XOND Rocks. :kotz:

DG ne

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon DG ne » Mi 31. Mai 2017, 08:13

Homöopathie ist keine sanfte Medizin. Sondern gar keine Medizin. Es reiht sich nahtlos in Beobachtungen wie den Placeboeffekt oder Gesundbeterei.

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12235
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Plumbum » Mi 31. Mai 2017, 09:53

Falls du mich meinst... die gänsefüßchen hast du registriert?

DG ne

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon DG ne » Mi 31. Mai 2017, 13:19

Plumbum hat geschrieben:Falls du mich meinst... die gänsefüßchen hast du registriert?


Nö, war nur ganz allgemein gesprochen. Es gibt ja Leute, die dem Homöopokus tatsächlich heilende Wirkung zubilligen.

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12235
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Plumbum » Mi 31. Mai 2017, 13:29

Jap, sehr viele sogar. Deswegen meinte ich oben...die müssen nichtmal verstrahlt sein.

Benutzerinavatar
Rageboy
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2319
Registriert: Di 11. Nov 2014, 14:52

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Rageboy » Mi 31. Mai 2017, 18:06

Plumbum hat geschrieben:Jap, sehr viele sogar. Deswegen meinte ich oben...die müssen nichtmal verstrahlt sein.


Doch, das sind sie offenbar. Als Kind hatte ich auch eine Mittelohrentzündung und das ist sehr schmerzhaft. Meine Eltern ließen mich mit Antibiotika behandeln und nach einem Tag waren die Schmerzen weg.
Ein älterer Freund von mir, Bosnier, wurde in seiner Kindheit mit einer Mittelohrentzündung nicht behandelt und ist seitdem schwerhörig, was sein gesamtes Leben (Bildung!) beeinträchtigt hat. Im Alter wird es mit seiner Schwerhörigkeit immer schlimmer, trotz teurer Implantate (die allerdings etwas gebracht haben, denn sonst wäre sein Gehör noch schlechter).

Wer sein Kind mit einer Mittelohrentzündung nicht richtig behandeln lässt, der gehört mit dem Knüppel gehauen, bis er lacht. :aufsmaul:

Natürlich soll man nicht gegen alles und immer Antibiotika nehmen, oft genug würde es auch gar nichts bringen. Aber manchmal muss es eben sein, dafür haben wir diese hervorragenden Medikamente. Ich könnte nicht einmal sagen, ich hätte, in welcher Form auch immer, Nebenwirkungen gehabt und bin auch selten krank. Bei mir ist das in meinem gesamten Leben vielleicht vier oder fünf Mal der Fall gewesen und absolut akzeptierbar.
Herr, lass mich ein guter Mensch sein. Aber bitte nicht sofort.

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12235
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Plumbum » Mi 31. Mai 2017, 19:42

Wer sein Kind mit einer Mittelohrentzündung nicht richtig behandeln lässt, der gehört mit dem Knüppel gehauen, bis er lacht. :aufsmaul:


Wenn du mit dem kind beim arzt bist und der sagt, dass es ohne antibiotikum geht, dann gehst du davon aus, dass der arzt das korrekt sagt.

Abgesehen davon, hab ich gesagt, dass nicht jeder, der homöopathie für wirksam hält, verstrahlt sein muss.

Benutzerinavatar
Rageboy
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2319
Registriert: Di 11. Nov 2014, 14:52

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Rageboy » Mi 31. Mai 2017, 20:06

Plumbum hat geschrieben:
Wer sein Kind mit einer Mittelohrentzündung nicht richtig behandeln lässt, der gehört mit dem Knüppel gehauen, bis er lacht. :aufsmaul:


Wenn du mit dem kind beim arzt bist und der sagt, dass es ohne antibiotikum geht, dann gehst du davon aus, dass der arzt das korrekt sagt.

Abgesehen davon, hab ich gesagt, dass nicht jeder, der homöopathie für wirksam hält, verstrahlt sein muss.


Ich weiß Plumbum, das war nicht gegen Dich - mich regt's nur auf. Den Arzt halte ich überdies für fahrlässig, wobei ich nicht weiß, was er gesagt hat. Denn ich war ja nicht dabei. Und wie das von mir geschilderte Beispiel meines älteren Freundes zeigt, kann eine Mittelohrentzündung ja auch schwerwiegende Folgen haben, auch wenn es nicht gleich um das Leben geht.
Herr, lass mich ein guter Mensch sein. Aber bitte nicht sofort.

Benutzerinavatar
Gulasch
Fleischsympathisantin
Beiträge: 101
Registriert: Mi 6. Mär 2013, 09:56

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Gulasch » Mi 31. Mai 2017, 20:42

Der Schritt von ein wenig Globuli zur kompletten Verstrahlung ist nicht groß.

Die Leute "informieren" sich im Netz und werden so Gefangene ihrer eigenen Filterblase.

Ich habe Bekannte, die seit über 20 Jahren so einer post-faschistoiden Ersatzreligion (hier im Osten sehr beliebt...nordische Götter und Kram) anhängen.
Über diese Schiene sind sie auch auf den ganzen Anti-Impf- und Anti-Antibiotika- Quatsch gekommen.
Nachdem sie jetzt auch 2 Kinder haben, werden diese natürlich nur ohne SCHÄMMIE geheilt.
Bei der Kleinsten war das dann so schlimm, dass die Mittelohrentzündung aufgebrochen ist. Das Kind hatte (mit 1 1/2 Jahren) über eine Woche schwerste Schmerzen (denk ich mal),bevor das Ganze dann doch irgendwie selbst geheilt ist - oder waren`s doch die Glaubullli?
Und darauf sind die Vollpfosten noch stolz!
Beide haben einen Job, der mit Technik zu tun hat, sie sogar einen medizinisch-technischen (und das jeweils in "gehobener" Position).

Da hab ich manchmal nur noch Angst... :mauer:
Was lehrt uns das? Das wohl größte ökologische Verdienst des Ernährungsethikers besteht darin, eines schönen Tages den Würmern als Speise dienen zu dürfen. C'est la vie. Mahlzeit! Udo P.

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12235
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Plumbum » Mi 31. Mai 2017, 23:18

Der Schritt von ein wenig Globuli zur kompletten Verstrahlung ist nicht groß.

Die Leute "informieren" sich im Netz und werden so Gefangene ihrer eigenen Filterblase.


Jup. Das gibt es.

Ich denke aber trotzdem, dass die meisten eher von der art sind...nachbarin hat gesagt, dass bei ner leichten mittelohrentzündung otowoven super hilft. Oh, probiere ich auch aus. Ah, wird besser (über zeitfaktor und placebo wird nicht nachgedacht), also es wirkt.

Oder meine freundin, die globuli vor der impfung gibt, weil sie das gefühl hat, dass dann das baby ruhiger ist. Placebo-by-proxy vom feinsten.

Die meisten dieser leute sind ansonsten ganz schulmedizinisch orientiert und unproblematisch... homöopathie wird halt benutzt, wie man die quarkwickel und den zwiebelsaft ausprobiert. Und da es von den krankenkassen bezahlt, in den zeitschriften unkritisch behandelt wird und jeder irgendjemanden mit ner positiven erfahrung kennt...

q111
Urköstlerin
Beiträge: 29
Registriert: So 13. Jun 2010, 21:31

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon q111 » So 23. Jul 2017, 05:44

Die Kraft der Einbildung hilft manchmal schon, aber trotzdem sind Globuli nun mal KEINE MEDIZIN! Das problem ist viel mehr diejenigen die tonnenweise Geld für Globulis aller art ausgeben;wer mal hinter so einer Globuli-mutter in der apotheke gestanden hat die eine liste runterrasselt mit zahlen und potenzen und dann ein paar hundert euro beim Apotheker für den ganzen mist hinlegt, wird wissen was ich meine.

Aber es gibt Krankheiten die sind nun mal mehr einbildung als realität sind. Dann kann das durchaus von vorteil sein.

Ich bin auch nicht für Antibiotika reinstopfen wann es auch immer geht. Mit Globulis kann man mich jagen, aber das bedeutet nicht dass ich nicht für alternative methoden sind. Bei mir kommt gerne auch mal Naturmedizin ins Haus für leichtere Sachen.

Aber du hast insofern recht: nur weil man globuli einsetzt ist man nicht verstrahlt. Ein Arzt, der aber statt wirksame Medizin Globuli einsetzt ist es aber definitiv, und dieser insbesonders. Mittelohrentzündungen sind keine Bagatelle: es wird gerne als Kinderkrankheit abgetan, aber ohne richtige behandlung ist das eine schwere Krankheit. Nicht nur dass das schnell auch zu einer Gehirnentzündung sich wandeln kann, im Ohr befindet sich nicht nur das Hörzentrum sondern auch das gleichgewichtsorgan; alles was da mit Globuli behandelt wird kann schnell zu einer dauerhaften behinderung werden.

Und wer da wirklich noch denkt: lieber mein Kind dauerhaft schädigen als der pösen pösen schulmedizin und pharmaindustrie zu vertrauen hat echt nicht alle Tassen im Schrank!

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12235
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Plumbum » So 23. Jul 2017, 12:06

Die Kraft der Einbildung hilft manchmal schon, aber trotzdem sind Globuli nun mal KEINE MEDIZIN!


Absolut deiner Meinung.

Bei mir kommt gerne auch mal Naturmedizin ins Haus für leichtere Sachen.


Im gegensatz zu homöopathie haben zwiebelsaft, hühnerbrühe, fencheltee, honig und co. meist ja auch wenigstens eine schwach belegte wirksamkeit.

Ein Arzt, der aber statt wirksame Medizin Globuli einsetzt ist es aber definitiv, und dieser insbesonders.


Jap. Mehr als einmal selbst erlebt. :rolleyes:


Und auch zum Rest +1

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12235
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Plumbum » Di 29. Aug 2017, 11:31

Und wieder mal ein Arzt, der mir Homöopathie verschreiben wollte, was nur rauskam, als ich nach einer bestimmten Kontraindikation gefragt habe.

Benutzerinavatar
Grimm
Walharpuniererin
Beiträge: 3646
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 12:51

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Grimm » Mo 13. Nov 2017, 22:22

Ist es nicht so bedeutend oder witzig, deswegen in diesem Thread abgeladen: Vergleich Flatearther -- Homöopathen

Benutzerinavatar
Gilles
Vivisektöse
Beiträge: 5093
Registriert: So 7. Jun 2015, 19:05

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Gilles » Di 8. Mai 2018, 03:44

Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus

Benutzerinavatar
Frozen Cock Extra Large
Zoobesucherin
Beiträge: 193
Registriert: Do 8. Feb 2018, 13:57

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Frozen Cock Extra Large » Di 8. Mai 2018, 07:28

Gilles hat geschrieben:Zufallsfund :mauer:


Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. Diese Denkweise geht doch Hand in Hand mit der Anwendung der Homöopathie.

Um Homöopathie für wirksam zu halten, bedarf es Selbsttäuschung und den Glauben an das Mittel unter gleichzeitigem Ausschluss von Placeboeffekt (zumindest für sich) und schlichtweg natürlichem Krankheitsverlauf. Wären diese akzeptiert, stünde der Geldkoffer in die Apotheke Tragende am Ende schließlich blöd da. Eine entsprechende Diskussion mit solch einem Gläubigen kann eigentlich nur darin enden, dass es schon ganz grundlegend nicht diskutabel ist, ob Placebika nun in D8 oder D10 eine bessere Wirkung entfaltet...

Ich fasse das Thema nur noch als "Großes Theaterstück, an dem letztendlich die Mehrheit profitiert: Behandelnde können (wenn nur ergänzend angewandt!) nichts falschen machen und verdienen eine Mark, Patienten haben keine Nebenwirkungen zu erwarten und können ein "Pflaster" auf ihre Wunde kleben, müssen nicht im Ungewissen warten, sondern können "aktiv" werden und die Placeboeffektdampflok wird überdies angeheizt, Krankenkassen haben vergleichsweise niedrige Kosten (wenn sie es überhaupt übernehmen - Selbstzahler sind natürlich der Jackpot) und die Umwelt wird auch nicht mit Medikamentenrückständen belastet." zusammen, wenn mich jemand globulisieren will und gut ist.

Wo ist das bitte nicht 'verstrahlt'? Nichts gegen Leute, die Werbelügen aufsitzen. Sobald diese jedoch mit mir als Fakt kommuniziert werden, werde ich grantig. :aufsmaul:




                    :baeh:                              :baeh:                              :baeh:                              :baeh:                              :baeh:                 




DG ne

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon DG ne » Di 8. Mai 2018, 09:06

„Homöopathie ist die Gender Studies der Medizin“. Denk mal drüber nach!

Benutzerinavatar
Donnervogel
AVA Agentin
Beiträge: 7422
Registriert: So 19. Feb 2012, 11:55

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Donnervogel » Di 8. Mai 2018, 16:49

Treffende Definition, DG. :rock:
Veganismus ist wie ein Penis.
Es ist okay, wenn Du ihn hast.
Und es ist okay, wenn Du drauf stolz bist.
Aber fuchtle damit bitte nicht in der Öffentlichkeit rum.
Und wenn Du versuchst, meine Kinder damit zu penetrieren, kriegst Du mächtig Ärger mit mir!

Xantos
Lichtköstlerin
Beiträge: 8
Registriert: Di 8. Mai 2018, 11:45

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Xantos » Mi 9. Mai 2018, 10:30

Ganz ehrlich: Ich habe da so meine Zweifel. Natürlich ists Schwachsinn, bei einer Mittelohrentzündung keine ABs einzusetzen.
Aber ich gehöre noch einer Generation an, in der es kaum üblich war, weil total neu, ABs zu verwenden.
Und an einer Mittelohentzündung ist damals in meinem Umfeld niemand gestorben....
Da muss also mehr passiert sein.
Die gleichen Naturkräfte, die uns ermöglichen, zu den Sternen zu fliegen, versetzen uns auch in die Lage, unseren Stern zu vernichten.
(Wernher von Braun)

Benutzerinavatar
Holzbock
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2244
Registriert: Di 14. Jul 2015, 12:51

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Holzbock » Mi 9. Mai 2018, 10:51

@Xantos

Der Kommentar von Plumbum (zweiter im Thread oben) fasst das Problem zusammen.
"Früher war nicht alles besser - ich habs nur besser verstanden" Torsten Sträter

Benutzerinavatar
Skittles
AVA Agentin
Beiträge: 7278
Registriert: Di 6. Mär 2012, 15:53

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Skittles » Mi 9. Mai 2018, 15:51

Als Kind hatte ich mehrere Mittelohrentzündungen. Sehr unangenehm. Musste immer ein Kopftuch tragen....
Unser Hausarzt war noch vom alten Schlag. Ich weiß nicht, ich nehme an es war damals auch nicht so üblich, deswegen Abs zu verschreiben.
Lange Rede kurzer Sinn: ich bin schwerhörig. Wesentlich mehr als in meinem Alter so üblich. Und das eigentlich immer schon. Vor allem schränkt es das Sozialleben ein, weil ich einfach nichts mehr verstehe, wenn es im Hintergrund laut ist. Mühsam.
Also, nur weil man „nicht daran gestorben“ ist...
Ich bin der Geist, der stets verneint!
Und das mit Recht; denn alles, was entsteht,
Ist wert, daß es zugrunde geht;
Drum besser wär's, daß nichts entstünde.
So ist denn alles, was ihr Sünde,
Zerstörung, kurz, das Böse nennt,
Mein eigentliches Element.

HaPennyBacon

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon HaPennyBacon » Mi 9. Mai 2018, 16:03

Skittles hat geschrieben:Als Kind hatte ich mehrere Mittelohrentzündungen. Sehr unangenehm. Musste immer ein Kopftuch tragen....
Unser Hausarzt war noch vom alten Schlag. Ich weiß nicht, ich nehme an es war damals auch nicht so üblich, deswegen Abs zu verschreiben.
Lange Rede kurzer Sinn: ich bin schwerhörig. Wesentlich mehr als in meinem Alter so üblich. Und das eigentlich immer schon. Vor allem schränkt es das Sozialleben ein, weil ich einfach nichts mehr verstehe, wenn es im Hintergrund laut ist. Mühsam.
Also, nur weil man „nicht daran gestorben“ ist...

Exakt meine Geschichte. Besonders nervig ist telefonieren.

Benutzerinavatar
Gilles
Vivisektöse
Beiträge: 5093
Registriert: So 7. Jun 2015, 19:05

Re: Junge stirbt wegen Homöopathie

Beitragvon Gilles » Fr 11. Mai 2018, 10:38

Ich kenne Leute, die in Folge einer Mittelohrentzündung eine Hirnhautentzündung hatten und dadurch voll ertaubt sind.
Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus


Zurück zu „Esoterische Wahnwelten“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin