Alle Muschis sind böse

Mythen und Fakten
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com..
Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11741
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Alle Muschis sind böse

Beitragvon Max P » Di 8. Nov 2016, 19:27

Es werden aber Schadnager reduziert, und das laute Gezwitscher ab halb drei Uhr morgens im Sommer ist auch nicht jedermanns Sache. Von wegen unsere gefiederten Freunde. Insofern hat alles seine Vor- und Nachteile.
Heribert analysiert: Bei der CDU/CSU genau das gleiche. Die waren mal rechtskonservativ und haben sich dann gewandelt zu einer links/grün angehauchten Hippiepartei.

cat hater

Re: Alle Muschis sind böse

Beitragvon cat hater » Mi 9. Nov 2016, 00:24

Katzen sind widerlich, die übertragen Toxoplasmose! Nur durch Tötung aller Katzen und Katzenartigen kann dieser gefährliche Parasit ausgemerzt werden. Man sollte umgehend damit anfangen!

Gästin

Re: Alle Muschis sind böse

Beitragvon Gästin » So 17. Sep 2017, 20:25

Folgende Studie kann man immer mal gebrauchen. Kann das mal wer für den Ig Nobel Preis nominieren? :grin:
-Werbelink entfernt-
Herz, Leber, Mägen usw in der Katzennahrung..................?

Das meiste Fertigfutter besteht aus Innereien - minderwertigen - Mineral - Vitamin - armen Nebenprodukte. Das schlimme ist das die meisten Tierernährungsberater, Tierärzte, Tierforen diese Zutaten unterstützen da sie der Meinung sind sie würden über wichtige Nährstoffe verfügen. Wir stellen diesen Irrglauben den vor Jahren irgend jemand einmal in Umlauf gebracht in Frage wollen aus logischer und kalkulatorischer Sicht zum Umdenken anregen.

Ich habe circa 1 Jahr lang unserer Katze Krümel, die eine begeisterte Mäusefängerin ist, genauestens beobachtet. Wie sie die Mäuse zerlegt und gefressen hat.

Den Kopf, der Schwanz, der Magen und Darmtrakt ist immer liegen geblieben. Das haben mir auch viele andere Katzenhalter die Freigänger haben bestätigten. Alles andere hat sie mit Genuss verspeist.

Die letzten 6 Monate habe ich damit begonnen die Mäuse die sie nicht gefressen (alles was über 25 Gramm wog) zerlegt und jede Innerei gewogen um einen jeweiligen Prozentwert/Anteil des Tieres zu ermitteln. Das übrigens gar nicht so einfach war, unseren großen Respekt an alle Katzen, die den Magen - Darmtrakt millimetergenau heraustrennen ohne die Galle zu verletzen.

Fangergebnis vom 7.3.2015 - 30.04.2016: 189 Mäuse - 3 Maulwürfe - 25 Jungvögel - 2 Marder - 2 Ratten - 5 Eidechsen.

Ich habe die Innereien der Mäuse die sie liegen ließ (68 Stück) gewogen.

Das Durchschnittsgewicht der Mäuse betrug 36 Gramm. Davon wog:
das Herz - 0,3 Gramm
die Lunge - 0,6 Gramm
die Leber - 3,0 Gramm
beide Nieren - 0,48 Gramm
die Milz - 0,45 Gramm

_______________________
Gesamtgewicht von 4,83 Gramm = 3,825% Innereienanteil der Maus bei einem Gesamtgewicht von 36 Gramm.

Rechnen wir das hoch auf eine Tagesration von 100g sind das 10,625%.
Den Magen - und Darmtrakt mit einem Gewicht von 7,8 Gramm berücksichtigen wir nicht, da er nicht gefressen wird.

Werten wir jetzt 100g Katzenfutter aus, sollte der Innereienanteil nicht mehr als 10,625% betragen.
Jetzt habe ich von "2 hochwertigen Katzennahrungen" die Inhaltsstoffe laut Herstellerangaben zusammengerechnet.

1: xxxx Huhn

Hühnerfleisch mit Haut 31,3%
Hühnerherzen 29%
Hühnerhälse 10%
Hühnerleber 9,8%
Hühnermägen 5,8%
Hühnerblut 4,1%
Hühnernieren 2,5% Gesamtinnereien: 47,1 % (wird mit 92,5% reines Huhn deklariert)

2: yyyy Pute

Putenherzen 65%
Putenleber 15%
Putenfett 9% Gesamtinnereien 89% (wird mit Putenfleisch deklariert).

beide Sorten wurden mit hochwertigen guten Zutaten bewertet. Das wirft doch einige Fragen auf. Zwischenzeitlich wissen wir, dass Innereien wegen ihres hohen Phosphorgehaltes mitverantwortlich für Nierenprobleme und Blasensteine sind. Von den Schadstoffbelastungen ganz zu schweigen. Trotz allem wird an dieser Futtermethode festgehalten. Besonders bei den Barfern.

Da Darm und Magen nicht gefressen werden muss doch logischer Weise auch die angebliche These, dass sich dort Getreide und Pflanzenreste befinden die die Katze braucht, in Frage gestellt werden. Und doch findet man Zutaten wie Reis, Nudeln, Kartoffel, verschiedene Gemüse, verschiedene Kräuter und Obstsorten in den Futtersorten. Irgendetwas läuft hier unserer Meinung gewaltig aus dem Ruder.

Sollte hier nicht ein um denken stattfinden?

(Versteckte oder nicht deklarierte Innereien erkennt man am Eiweiß/Protein Gehalt der nur bis oder unter 13% enthält)

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11741
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Alle Muschis sind böse

Beitragvon Max P » So 17. Sep 2017, 20:39

Was Katzen von einer Beute verspeisen, ist wohl sehr unterschiedlich und hängt unter anderem sicher vom gesamten Nahrungsangebot ab. Ich habe sehr wohl Katzen beobachtet, die erlegte Mäuse vom Kopf bis zur Schwanzspitze rückstandslos weggeknurpst haben.
Heribert analysiert: Bei der CDU/CSU genau das gleiche. Die waren mal rechtskonservativ und haben sich dann gewandelt zu einer links/grün angehauchten Hippiepartei.

Benutzerinavatar
BöserWolf
AVA Offiziöse
Beiträge: 8435
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: Alle Muschis sind böse

Beitragvon BöserWolf » So 17. Sep 2017, 21:45

Jedenfalls sind Katzen nicht überflüssig:

http://www.rheology.org/sor/publications/rheology_b/RB2014Jul.pdf

pdf-Seite 16, Laden dauert etwas.

Sind Katzen fest und flüssig?
Die Ig-Nobelpreisträger 2017 wurden bekannt gegeben: Prämiert wurde unter anderem schnarchige Forschung für den Frieden, Aggregatzustände von Katzen und Vampirdiäten.

Unbekannt ist auch, ob die Forscher um Marc-Antoine Fardin bei ihrer Arbeit an Erwin Schrödinger und seine Katze dachten: Sie wollten herausfinden, ob eine Katze nun flüssig, fest oder beides zugleich sein kann, was sich anhand flüssigkeitsdynamischer Berechnungen wohl durchaus andeuten lässt. Es seien aber noch weitere Arbeiten nötig, um die Frage abschließend zu beantworten, so die Physiker.


Von hier.

http://www.spektrum.de/news/sind-katzen-fest-und-fluessig/1502189
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

Benutzerinavatar
Das Höchste der Geflügel
Großwildjägerin
Beiträge: 1842
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:36

Re: Alle Muschis sind böse

Beitragvon Das Höchste der Geflügel » So 17. Sep 2017, 23:00

Max P hat geschrieben:Was Katzen von einer Beute verspeisen, ist wohl sehr unterschiedlich und hängt unter anderem sicher vom gesamten Nahrungsangebot ab. Ich habe sehr wohl Katzen beobachtet, die erlegte Mäuse vom Kopf bis zur Schwanzspitze rückstandslos weggeknurpst haben.


Machen unsere Katzen auch. Nur der Magen bleibt übrig. :rolleyes:
Diskutiere nicht mit Idioten, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung!

cat hater

Re: Alle Muschis sind böse

Beitragvon cat hater » Mo 18. Sep 2017, 18:29

Weiter oben im Thema wurde das erwähnt:

-Werbelink entfernt-
Herz, Leber, Mägen usw in der Katzennahrung..................?

Das meiste Fertigfutter besteht aus Innereien - minderwertigen - Mineral - Vitamin - armen Nebenprodukte.


Deshalb sollte man als Mensch auch nicht so viel Leber essen, weil da so wenig Vitamine und Eisenionen enthalten sind...ach, nee, das ist genau andersrum. So ein Mist aber auch. :baeh:

Gästin

Re: Alle Muschis sind böse

Beitragvon Gästin » Mo 18. Sep 2017, 21:49

Buffys Vergleich ist eh Blödsinn, da Herz und Magen sowohl Muskelfleisch als auch Innerei ist.

Aber wer will schon herkömmliches Katzenfutter kaufen, wenn er in Buffys Onlineshop Luxus-Futter für den anthropomorphen Bettgenossen bekommt, hergestellt mit energetisch förderndem Edelsteinwasser? :facepalm:

(Wobei ich schwer beeindruckt bin, dass gebackene Schweineohren 68,6 % Rohprotein haben sollen. Kann aber hinkommen.)

Gästin

Re: Alle Muschis sind böse

Beitragvon Gästin » Mo 18. Sep 2017, 22:09

Oops, von wegen nur ein Online-Shop...
Dazu gehört auch noch ein Ladengeschäft in der Münchner Kreuzstraße.
Nicht die allerschlechteste Lage. Zumindest dürfte dort die Ladenmiete wesentlich höher liegen als an der Stuttgarter Hauptstätter Straße...

Gästin

AUSTRALIEN: Katzen töten eine Million Vögel pro Tag

Beitragvon Gästin » So 8. Okt 2017, 17:33

http://www.spektrum.de/news/katzen-toet ... ag/1508909

Brett Murphy von der Charles Darwin University in Casuarina und sein Team haben in einer Studie dokumentiert, wo und wie viele Vögel den eingeschleppten Raubtieren zum Opfer fallen. Allein mehr als 370 Millionen Vögel jährlich sterben demnach durch Katzen, so die Kalkulation der Wissenschaftler, die auf Bestandszahlen der Vierbeiner, räumlicher Verteilung und Jagddaten beruht. Täglich sterben also mehr als eine Million Vögel zwischen den Zähnen und Pfoten der Katzen. Dafür werteten Murphy und Co unter anderem 100 Studien aus, die sich detailliert mit dem Magen- und Kotinhalt der Katzen befassten, um ein klareres Bild des Nahrungsspektrums zu erhalten.


Bedenklich finden die Wissenschaftler zudem, dass sich regelmäßig 71 der 117 bedrohten Vogelarten Australiens unter den Opfern befinden, wobei Spezies mittlerer Größe (mit einem Gewicht zwischen 60 bis 300 Gramm) besonders stark betroffen sind. Insgesamt schätzen Murphy und seine Kollegen, dass jährlich mindestens drei bis vier Prozent des gesamten australischen Vogelbestands durch Katzen sterben – was die Vierbeiner zum bedeutendsten Faktor der durch Menschen bedingten Verluste macht.


Um die einheimische Fauna zu schützen, plant die australische Regierung ein umfangreiches Bekämpfungsprogramm. In den nächsten Jahren sollen mindestens zwei Millionen Katzen gekeult werden.

(Den Links zufolge ist die Aktion schon seit zwei Jahren am Laufen.)

Interessant auch, wie die Miezen reduziert werden:

http://www.environment.gov.au/biodivers ... feral-cats

The Curiosity® bait for feral cats comprises a small meat-based sausage containing a small hard plastic pellet encapsulating a humane toxin. Cats do not have molar teeth and tend to chew their food less so they may swallow portions of the sausage including the pellet. Most Australian native animals nibble and chew their food and are likely to reject the pellet. The pellet is designed to dissolve in the cat’s stomach and deliver a rapid dose of the toxin.

The Curiosity® bait for feral cats uses a new humane toxin called para-aminopropiophenone, or PAPP, which is considered best-practice world-wide. In brief, the toxicant, PAPP, converts the animal’s red blood cells to a form that cannot carry oxygen, causing death through oxygen starvation to the brain and other vital organs. It is considered to be humane and death takes minutes to hours.

Gästin

Re: AUSTRALIEN: Katzen töten eine Million Vögel pro Tag

Beitragvon Gästin » So 8. Okt 2017, 17:46

Gästin hat geschrieben:(Den Links zufolge ist die Aktion schon seit zwei Jahren am Laufen.)

Nachtrag:

Im ersten Jahr (ab Juli 2015) wurden ca. 211.000 Katzen gekeult. Geplant waren nur 150.000. Ein voller Erfolg! :grin:

https://www.environment.gov.au/system/f ... report.pdf


Zurück zu „Ökologie, Naturschutz, Tierschutz und Jagd“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin