Antioxidationsmittel oder Oxidationsmittel?

Weniger ernste Themen, die nirgendwo anders reinpassen.
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Roland
Fleischjunkie
Beiträge: 350
Registriert: So 17. Jul 2011, 22:06

Antioxidationsmittel oder Oxidationsmittel?

Beitragvon Roland » Fr 9. Jun 2017, 23:56

Die Anhänger von Jim Humble konsumieren Oxidationsmittel (wie z. B. Natriumchlorit). Es gibt einige, die jeden Tag Natriumchlorit konsumieren und es gibt auch einige, die nur dann Natriumchlorit konsumieren, wenn sie an bösartigen/meldepflichtigen Krankheiten erkrankt sind.
Und ich konsumiere jeden Tag viel zu viel Anti-Oxidationsmittel - mache ich da irgendetwas falsch? Ich hatte eigentlich bisher angenommen, daß Menschen und Affen Anti-Oxidationsmittel brauchen. Rinder, Schafe, Pferde, Elefanten und Halbaffen brauchen Anti-Oxidationsmittel leider nicht.
Ascorbinsäure/Vitamin C, Vitamin E/Tocopherol, Polyphenolische Antioxidantien und Carotinoide (Vorstufen von Vitamin A) gehören zu den Anti-Oxidationsmitteln. Früchte von Pflanzen enthalten sehr viel Vitamin C. Blätter von Pflanzen enthalten auch sehr viel Vitamin C. Samen von Pflanzen enthalten leider kein Vitamin C. Tierische Lebensmittel enthalten leider nur sehr wenig Vitamin C. Aber Vitamin C ist leider nicht hitzebeständig. Wenn man Vitamin C konsumieren will, muß man die entsprechenden Lebensmittel roh essen oder Vitamin-C-Tabletten schlucken.
Carotinoide kommen in Obst, Gemüse und Eiern vor (Möhren enthalten besonders viel Carotinoide). Das Vitamin A in den tierischen Lebensmitteln enthält leider keine Antioxidationsmittel.
Vitamin E kommt in kaltgepreßtem Pflanzenöl und in fettreichen Pflanzensamen (wie z. B. Nüsse und Mandeln) vor (Wichtig: Kaltgepreßte Pflanzenöle sind zum Backen und Braten leider nicht geeignet (einzigste Ausnahme: Olivenöl) und kaltgepeßte Pflanzenöle sollte man in kleinen Flaschen kaufen.). Raffinierte Pflanzenöle enthalten leider kein Vitamin E und raffinierte Pflanzenöle enthalten leider auch keine Geschmacksstoffe.
Polyphenolische Antioxidantien kommen in Tee, Kaffee, Soja, Obst, Olivenöl, Kakao, Zimt, Oregano, Rotwein und Granatapfel vor.
Wichtig: Carotinoide, Vitamin E und Polyphenolische Antioxidantien sind leider hitzebeständig.
In der Segelschiffzeit verzichteten die Seefahrer auf Antioxidationsmittel (sie ernährten sich nur von Schiffszwieback und getrocknetem Fleisch). Früher verzichteten auch Kinder, die an Milchzuckerunverträglichkeit litten auf Antioxidationsmittel. Makrobiotiker Stufe 7 (100 % rohes Getreide) verzichten auf Antioxidationsmittel.
Weltweit konsumieren die meisten Menschen viel zu wenig Antioxidationsmittel. Weltweit konsumieren Rohköstler und Urköstler am meisten Antioxidationsmittel.
Die meisten Menschen und die meisten Affen konsumieren weit über 90 % der Antioxidationsmittel über rohe Pflanzen. Koboldmakis konsumieren weit über 90 % der Antioxidationsmittel über rohe Insekten. Eskimos konsumieren weit über 90 % der Antioxidationsmittel über Fisch und Meeressäugetiere. US-Amerikaner konsumieren weit über 50 % der Antioxidationsmittel über Kaffee. Makrobiotiker Stufe 7 (100 % rohes Getreide (Die 7. Stufe ist die höchste Stufe der makrobiotischen Ernährung)) und Lichtköstler (Lichtköstler ernähren sich von normalem Licht oder von UV-Licht) verzichten leider auf Antioxidationsmittel.
Auf Natriumchlorid zu verzichten ist noch viel schwieriger als auf Antioxidationsmittel zu verzichten. Erwachsene Menschen brauchen mindestens 2 g Natriumchlorid pro Tag. Kinder brauchen mindestens 0,5 g Natriumchlorid pro Tag. Trotzdem gibt es leider unter den Rohköstlern und unter den Makrobiotikern Menschen die jeden Tag weniger als die Mindestmenge Natriumchlorid konsumieren. Wie sie das schaffen ist den evidenzbasierten Medizinern ein Rätsel.
Weil Natriumchlorid ein Geschmacksträger ist, gibt es selbstverständlich auch Menschen, die eine Vorliebe für Natriumchlorid haben und Menschen, die eine Abneigung gegen Natriumchlorid haben. Nur 35 bis 40 g Natriumchlorid an 1 Tag ist für Erwachsene Menschen tödlich giftig. Aber normalerweise besteht keine Gefahr, daß Menschen mit einer Abneigung gegen Natriumchlorid weniger als 2 g Natriumchlorid pro Tag konsumieren. Und normalerweise besteht auch keine Gefahr, daß Menschen mit einer Vorliebe für Natriumchlorid mehr als 35 g Natriumchlorid pro Tag konsumieren. Menschen mit einer Vorliebe für Natriumchlorid trinken auch mehr Getränke mit weniger als 1,2 % Alkohol.
Bis vor wenigen Wochen wußte ich noch nicht, daß es Oxidationsmittel gibt und bis vor wenigen Wochen wußte ich noch nicht, was Oxidationsmittel sind. Es ist besser, wenn man sich Oxidationsmittel nicht kauft. Oxidationsmittel sind brandfördernde Substanzen. Wenn Du Dir Oxidationsmittel kaufst, dann mußt Du aufpassen, daß Du keinen Brand verursachst.
Zu den Oxidationsmitteln gehören Sauerstoffdifluorid, Flour, Kryptondifluorid, Wasserstoffperoxid (wird unter anderem auch zum Haare bleichen eingesetzt), Natriumpercarbonat, Permanganat, Chrom(VI)-oxid, Sauerstoff, Schwefel, Natriumchlorit und viele andere Substanzen. (Aber Vorsicht!!! Nicht alle Oxidationsmittel sind giftig. Sauerstoff ist ein gesundheitlich völlig unbedenkliches Oxidationsmittel. Sauerstoff ist nicht giftig und nicht ätzend, aber Sauerstoff ist leider trotzdem brandfördernd.)
Natriumchlorit ist giftig, brandfördernd und stark ätzend. Natriumchlorit ist in Europa als Oxidationsmittel, Desinfektionsmittel und Bleichmittel zugelassen. In den USA und in Europa läuft das Zulassungsverfahren für Natriumchlorit (25%ige Lösung) als verschreibungspflichtiges Arzneimittel für die Heilung von amyotrophe Lateralsklerose. In Europa war Natriumchlorit außerdem nur bis 1997 als Konservierungsmittel für Lebensmittel (E 926) zugelassen. In den USA ist Natriumchlorit als Oxidationsmittel, Desinfektionsmittel, Bleichmittel und als Konservierungsmittel für Lebensmittel zugelassen.
Jim Humble war in Südamerika und hatte vergessen Arzneimittel mitzunehmen. Das einzigste was er dabei hatte war eine 28%ige Natriumchloritlösung. Nach wenigen Tagen bekam ein Mitarbeiter von Jim Humble Malaria. Daraufhin nahm Jim Humble Wasser aus dem nächsten Fluß, schüttete einige Tropfen Natriumchloritlösung dazu und gab es seinem Mitarbeiter zu trinken. Jim Humble glaube fest daran, daß Natriumchlorit nicht hilft. Sein Mitarbeiter glaubte auch fest daran, daß Natriumchlorit nicht hilft. 2 Tage später war dieser Mitarbeiter wieder gesund. Später gründete Jim Humble in den USA eine Kirche/Religionsgemeinschaft und zog in die Dominikanische Republik. In Haiti darf Jim Humble Menschen die Mitglied seiner Kirche sind pseudomedizinisch behandeln.
So, und meine Frage ist nun: Braucht man Oxidationsmittel oder gibt es Krankheiten (möglicherweise auch Krankheiten, die mit der evidenzbasierten Medizin noch nicht heilbar sind) bei denen man Oxidationsmittel braucht?

Zurück zu „Laberforum“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gästinnen