Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Ernste Themen, die nirgendwo anders reinpassen
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com..
Benutzerinavatar
RächerDerVerderbten
Vivisektöse
Beiträge: 5873
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:43

Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon RächerDerVerderbten » Mi 26. Aug 2015, 20:19

Rechtsextreme Bauern: Welche Farbe hat Bio?

Fälle von rechtsextremen Biobauern häufen sich - und verunsichern die Öko-Szene. Erzeugerverbände wollen die Braunen jetzt ausschließen. Doch Experten räumen auch ein: Zwischen völkischer und grüner Ideologie gibt es mehr Berührungspunkte als manchen Ökologen lieb ist.
(...)
Es greife zu kurz, die braunen Ökos als Trittbrettfahrer zu bezeichnen.


http://www.spiegel.de/wirtschaft/braune ... 55140.html

Und wieder keine Kommentarfunktion freigeschaltet :bmotz:
Brennende Fragen der Tierethik: "Dürfen wir Tiere duzen?" Klaus Alfs

Benutzerinavatar
RächerDerVerderbten
Vivisektöse
Beiträge: 5873
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:43

Re: Sammelthread Zeitungsmeldungen

Beitragvon RächerDerVerderbten » Mi 26. Aug 2015, 20:54

Noch mehr dazu:

Wie braun ist Bio?

Von NPD-Bauern, Öko-Diktatoren und dem rech­ten Rand der Bio-Szene


u.a. über Hitler, Her­bert Gruhl, Rudolf Bahro, Pentti Lin­kola, Peter Sin­ger, Jeremy Bent­ham, Rudolf Stei­ner

http://www.effilee.de/reportagen/geschi ... -bio-14195
Brennende Fragen der Tierethik: "Dürfen wir Tiere duzen?" Klaus Alfs

Benutzerinavatar
noch so eine
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2156
Registriert: Mo 3. Nov 2014, 21:14

Re: Sammelthread Zeitungsmeldungen

Beitragvon noch so eine » Mi 26. Aug 2015, 21:15

Das Thema "Öko und der völkisch- braune Sumpf" gehört eigentlich in einen eigenen Faden. Kann ein Mod das evtl. einrichten?

Und Danke für die Links, RDV!
"Veganismus ist eine bizarre Variante des moralischen Parasitismus. Er schmarotzt bei der Norm, dem Selbsterhaltungsinteresse des Menschen Vorrang einzuräumen, indem er dieses Schmarotzen selber zur Norm macht." Klaus Alfs

Benutzerinavatar
Einar
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2237
Registriert: Fr 24. Aug 2012, 19:27

Re: Sammelthread Zeitungsmeldungen

Beitragvon Einar » Mi 26. Aug 2015, 21:40

Der "wie braun ist bio"-Artikel ist gut.
Ausführlicher zu vielen Aspekten der Thematik z.B.:
Claudia Barth - "Über alles in der Welt - Esoterik und Leitkultur"
Einfach eins mit 'nem Baseballschläger auf die Fresse und schon ist Ruhe.
(Veganerin Tina R Hoermann bei Läsker über Normalköstler)
viewtopic.php?f=5&t=11160&start=6200#p371409

Benutzerinavatar
noch so eine
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2156
Registriert: Mo 3. Nov 2014, 21:14

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon noch so eine » Mi 26. Aug 2015, 22:24

Danke liebe Mods für das verschieben in einen eigenen Faden
.......................................

Ein Videobeitrag von Radio Wissen
Hab ich zwar schon einmal in einem den Nachbarfäden verlinkt, passt hier aber umso besser rein.
Sie sind ökologisch, engagiert und rechtsextrem. In manchen Bundesländern ziehen sogenannte "völkische Siedler" gezielt aufs Land. Sie sind für Naturschutz und gegen Gentechnik. Sie engagieren sich in der Feuerwehr und im Kindergarten. Immer mit dabei: das rassistische Weltbild.

http://dradiowissen.de/beitrag/v%C3%B6lkische-siedler-%C3%B6kologisch-engagiert-rechtsextrem
weiterführende Links, am Ende des Textes zum Beitag
"Veganismus ist eine bizarre Variante des moralischen Parasitismus. Er schmarotzt bei der Norm, dem Selbsterhaltungsinteresse des Menschen Vorrang einzuräumen, indem er dieses Schmarotzen selber zur Norm macht." Klaus Alfs

Vormund n.e.

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon Vormund n.e. » Do 27. Aug 2015, 07:41

Die braunen Ökologen erfüllen alle Bio-Kriterien der Zertifizierer. "Aber was der Verbraucher mit Bio verbindet, nämlich Menschenrechte, Toleranz und Weltoffenheit, das halten die rechtsextremen Bauern nicht", sagt Gudrun Heinrich von der Arbeitsstelle Politische Bildung an der Universität Rostock ...


:P ich frag' mich, was "der Verbraucher" noch alles angeblich mit den "Bio"-Labeln verbindet...
...und wenn schon dieses Fass aufgemacht wird: unser Benzin, Öl, Gas kommt überwiegend aus Ländern, die von Menschenrechten, Toleranz und Weltoffenheit nichts halten. Und der ganze Elektroschrott vermutlich auch. Wo bleiben da nur die Aufklärer, Propagandisten und Boykottaufrufer?

Benutzerinavatar
Donnervogel
AVA Agentin
Beiträge: 7352
Registriert: So 19. Feb 2012, 11:55

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon Donnervogel » Do 27. Aug 2015, 07:51

Unvermeidbarkeit. :ks:
Veganismus ist wie ein Penis.
Es ist okay, wenn Du ihn hast.
Und es ist okay, wenn Du drauf stolz bist.
Aber fuchtle damit bitte nicht in der Öffentlichkeit rum.
Und wenn Du versuchst, meine Kinder damit zu penetrieren, kriegst Du mächtig Ärger mit mir!

Benutzerinavatar
Venusfliegenfalle
Vegetarierin
Beiträge: 57
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 05:48

Re: Sammelthread Zeitungsmeldungen

Beitragvon Venusfliegenfalle » Do 27. Aug 2015, 10:19

RächerDerVerderbten hat geschrieben:Noch mehr dazu:

...

u.a. über Hitler, Her­bert Gruhl, Rudolf Bahro, Pentti Lin­kola, Peter Sin­ger, Jeremy Bent­ham, Rudolf Stei­ner

http://www.effilee.de/reportagen/geschi ... -bio-14195


:shocked: Schon ein paar Jährchen auf dem Buckel, aber trotzdem zeitlos aktuell! Faszinierend & interessant!

Benutzerinavatar
Fopper
Bambikillerin
Beiträge: 747
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:36

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon Fopper » Do 27. Aug 2015, 16:58

Das Problem mit der rechten Ökologie ist seit mindestens 35 Jahren bekannt, aber der Käufer von Biolebensmitteln will es nicht hören.
Er hält verzweifelt an seinem romantisch verklärten Bild einer Landwirtschaft fest, die ihm die Bilderbücher seiner Kindheit gezeigt haben.
Das beruhigt sein Gewissen und er hat das Gefühl gutes zu tun. Mehr will er nicht, dieses Arschloch.
Hierzu passend der Schlußsatz aus "effilee":
Und die Kund­schaft kauft Bio nicht unbe­dingt, weil es links ist. »Es gab 2006 ein paar Pro­teste, als die Sache mit der NPD raus­kam«, erzählt der Bio­bauer, der seinen Wei­zen, Rog­gen, Hafer und Gerste zum größ­ten Teil an die über­re­gio­nale Erzeu­ger­ge­mein­schaft Bio­land Markt liefert. »Aber unterm Strich gab es keine gro­ßen Nachteile. Auch in der Nach­bar­schaft und regio­nal gab es kaum Pro­bleme.« Schein­bar inter­es­siert es den Ver­brau­cher letzt­lich nicht, ob sein Rog­gen­bröt­chen eher links oder eher rechts steht. Haupt­sa­che, es ist gesund.

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11913
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon Max P » Do 27. Aug 2015, 18:07

Fopper hat geschrieben:Das Problem mit der rechten Ökologie ist seit mindestens 35 Jahren bekannt, aber der Käufer von Biolebensmitteln will es nicht hören. Er hält verzweifelt an seinem romantisch verklärten Bild einer Landwirtschaft fest, die ihm die Bilderbücher seiner Kindheit gezeigt haben.
Das beruhigt sein Gewissen und er hat das Gefühl gutes zu tun. Mehr will er nicht, dieses Arschloch.

Den Durchschnittskäufer von Biolebendsmitteln als Arschloch zu betiteln, dürfte ja wohl leicht übetrieben sein.

Hierzu passend der Schlußsatz aus "effilee":
Und die Kund­schaft kauft Bio nicht unbe­dingt, weil es links ist. »Es gab 2006 ein paar Pro­teste, als die Sache mit der NPD raus­kam«, erzählt der Bio­bauer, der seinen Wei­zen, Rog­gen, Hafer und Gerste zum größ­ten Teil an die über­re­gio­nale Erzeu­ger­ge­mein­schaft Bio­land Markt liefert. »Aber unterm Strich gab es keine gro­ßen Nachteile. Auch in der Nach­bar­schaft und regio­nal gab es kaum Pro­bleme.« Schein­bar [Anscheinend] inter­es­siert es den Ver­brau­cher letzt­lich nicht, ob sein Rog­gen­bröt­chen eher links oder eher rechts steht. Haupt­sa­che, es ist gesund.

Ehrlich gesagt habe ich mir auch noch nie Gedanken über die politische Ausrichtung von Bio-Essen gemacht.
Ich bin der festen Überzeugung!

Benutzerinavatar
Einar
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2237
Registriert: Fr 24. Aug 2012, 19:27

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon Einar » Do 27. Aug 2015, 18:10

Ehrlich gesagt habe ich mir noch nie Gedanken über Bio-Essen gemacht.
Einfach eins mit 'nem Baseballschläger auf die Fresse und schon ist Ruhe.
(Veganerin Tina R Hoermann bei Läsker über Normalköstler)
viewtopic.php?f=5&t=11160&start=6200#p371409

Benutzerinavatar
RächerDerVerderbten
Vivisektöse
Beiträge: 5873
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:43

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon RächerDerVerderbten » Do 27. Aug 2015, 18:16

Max P hat geschrieben:Ehrlich gesagt habe ich mir auch noch nie Gedanken über die politische Ausrichtung von Bio-Essen gemacht.


Wenn aufm Etikett steht

Kuh: Brunhilde

Bauer: Siegfried

Finger weg! :ks:
Brennende Fragen der Tierethik: "Dürfen wir Tiere duzen?" Klaus Alfs

Benutzerinavatar
Fopper
Bambikillerin
Beiträge: 747
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:36

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon Fopper » Do 27. Aug 2015, 18:40

RächerDerVerderbten hat geschrieben:
Max P hat geschrieben:Ehrlich gesagt habe ich mir auch noch nie Gedanken über die politische Ausrichtung von Bio-Essen gemacht.


Wenn aufm Etikett steht

Kuh: Brunhilde

Bauer: Siegfried

Finger weg! :ks:

Möglich wäre auch: "Links drehend" und "Rechts drehend"

Einar hat geschrieben:Ehrlich gesagt habe ich mir noch nie Gedanken über Bio-Essen gemacht.

Ich auch nicht. Lohnt auch nicht.

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11913
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon Max P » Do 27. Aug 2015, 18:42

Keine Ahnung wie mein Biobauer heißt, aber ich finde das Toastbrot von seimem Hof am Obersalzberg immer sehr lecker. :milo:
Ich bin der festen Überzeugung!

Benutzerinavatar
ActOfGod
Bambikillerin
Beiträge: 794
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 09:50

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon ActOfGod » Do 27. Aug 2015, 18:45

Bauer Schicklgruber?
Es gibt Menschen, die ekeln sich vor gar nichts mehr, nicht mal vor dem eigenen Ersprochenen.

Du solltest dein Licht nicht unter den Scheffel stellen. Bitte versteck es im Keller.

Benutzerinavatar
Fopper
Bambikillerin
Beiträge: 747
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:36

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon Fopper » Do 27. Aug 2015, 18:48

Für meinen Geschmack ist es zu braun. Ich mag es nicht so dunkel.

Benutzerinavatar
BöserWolf
AVA Offiziöse
Beiträge: 8610
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon BöserWolf » Do 27. Aug 2015, 18:56

Als Brennvorlage für Neonazis gut geeignet: Auf jeder Backe ein Führerbild und dazwischen ein Hakenkreuz als Intimpiercing. So kann der Führer zuschauen, wie Tag für Tag braune Massen an ihm vorbeidefilierendefäkieren.
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

Benutzerinavatar
Flotte Biene
Lammschächterin
Beiträge: 3070
Registriert: Do 11. Okt 2012, 02:22

Re: Öko und der völkisch-braune Sumpf [abgetrennt]

Beitragvon Flotte Biene » So 30. Aug 2015, 16:06

Hier hatten wir mal einen ähnlichen Faden.

viewtopic.php?f=4&t=10263
Stefan Meiser
Vegetarische und vegane Lebensweisen werden sich langfristig durchsetzen. Die Hetzparolen hat es immer gegeben, wenn revulotionäre Veränderungen sich abgezeichnet haben! Wir werden es nicht mehr Alle erleben, aber das macht nix....


Zurück zu „Politik und Gesellschaft“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin