G20

Ernste Themen, die nirgendwo anders reinpassen
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com..
Gastor

Re: G20

Beitragvon Gastor » So 9. Jul 2017, 17:47

Ja, so einfach kann man es sich machen. Schon erschrecken wie linke Gewalt in diesem Land relativiert wird.

DG ne

Re: G20

Beitragvon DG ne » So 9. Jul 2017, 18:00

Ach ja, was könnte man sich alles schönreden, würde man so vorgehen wie die taz oder Maxl:

- die NSU waren keine echten Rechten, nur irre Serienmörder,
- brennende Asylantenheime? Nur Lokale, die sich gewehrt haben, hat mit rechts nichts zu tun
- usw. usf.

Ist natürlich Quatsch. Genauso wie die jetzt schleunigst verbreitete Mär von "keine echten Linken" in Hamburg.

Gastor

Re: G20

Beitragvon Gastor » So 9. Jul 2017, 18:18

Übrigens mal wieder ein sehr sehr schönes Beispiel der Doppelmoral. Wenn ich die letzten Monate schrieb, dass bei Pegida mehrheitlich vernünftige Leute mitgelaufen sind und nur ein kleiner Teil radikal sei, wurde sofort gefordert, man müsse ein Zeichen setzen und deshalb der Demo fernbleiben, sobald man weiß, dass da auch Nazis sein könnten. Mit denen dürfe man sich nicht gemein machen. Da man seit langem weiß, dass Krawallos zu solchen großen G20 Treffen kommen, aus ganz Europa angereist, wie wäre es mal wenn die Linken diesen Rat auch beherzigen und entsprechende Demos selbst verlassen (und damit wohl auflösen), sobald sich der schwarze Block vermummt dazu mischt!? Hmm, da schmeckt euch eure eigene Medizin wohl nicht, da werdet ihr auf das Demonstrationsrecht, welches man sich durch ein paar Spinner nicht verhindern lassen darf, verweisen!

Gästin

Re: G20

Beitragvon Gästin » So 9. Jul 2017, 18:23

DG ne hat geschrieben:Ach ja, was könnte man sich alles schönreden, würde man so vorgehen wie die taz oder Maxl:

- die NSU waren keine echten Rechten, nur irre Serienmörder,


Aber den Unterschied zwischen Menschen, die querbeet durch alle Bevölkerungsgruppen (egal ob arm oder reich bzw. deutsch oder nicht-deutsch) Geschäfte (egal ob groß oder klein) und Autos (egal ob groß oder klein) zerstören, und Menschen, die gezielt Anschläge auf Ausländer verüben, erkennst du schon?

Gastor

Re: G20

Beitragvon Gastor » So 9. Jul 2017, 18:31

Gästin hat geschrieben:Aber den Unterschied zwischen Menschen, die querbeet durch alle Bevölkerungsgruppen (egal ob arm oder reich bzw. deutsch oder nicht-deutsch) Geschäfte (egal ob groß oder klein) und Autos (egal ob groß oder klein) zerstören, und Menschen, die gezielt Anschläge auf Ausländer verüben, erkennst du schon?
Bitte nicht wieder das Märchen der linken Gewalt die nur gegen Sachen geht! Auch Linke haben schon für ihre Ziele getötet, oder befürworten es, bzw. tolerieren es mindestens. Sie nehmen in Kauf das polizisten sterben (geht es so weiter, dann kommt es dazu irgendwann) und auch die brennenden Wagen können gefährlich werden. Es gab doch einen Anschlag auf den Wagen eines AfDlers, wo der Brand auch das Haus hätte überschlagen können, das ist den Linken Gewalttätern auch scheiss egal. Auch als linkspolitisch motivierte kategorisierte Straftaten haben wir pro Jahr viele hundert, da wird sehr oft auch in Kauf genommen, dass das Opfer schwere Verletzungen mit dauerhaften Schäden erleidet, oder daran stirbt. Wie kann man das nur ausblenden? Oder sind das auch wieder keine wahren Linken, weil Linke niemals Gewalt gutheißen/ausüben können? No True Scotsman?

Gästin

Re: G20

Beitragvon Gästin » So 9. Jul 2017, 18:54

Gastor hat geschrieben:
Gästin hat geschrieben:Aber den Unterschied zwischen Menschen, die querbeet durch alle Bevölkerungsgruppen (egal ob arm oder reich bzw. deutsch oder nicht-deutsch) Geschäfte (egal ob groß oder klein) und Autos (egal ob groß oder klein) zerstören, und Menschen, die gezielt Anschläge auf Ausländer verüben, erkennst du schon?
Bitte nicht wieder das Märchen der linken Gewalt die nur gegen Sachen geht! Auch Linke haben schon für ihre Ziele getötet, oder befürworten es, bzw. tolerieren es mindestens. Sie nehmen in Kauf das polizisten sterben (geht es so weiter, dann kommt es dazu irgendwann) und auch die brennenden Wagen können gefährlich werden. Es gab doch einen Anschlag auf den Wagen eines AfDlers, wo der Brand auch das Haus hätte überschlagen können, das ist den Linken Gewalttätern auch scheiss egal. Auch als linkspolitisch motivierte kategorisierte Straftaten haben wir pro Jahr viele hundert, da wird sehr oft auch in Kauf genommen, dass das Opfer schwere Verletzungen mit dauerhaften Schäden erleidet, oder daran stirbt. Wie kann man das nur ausblenden? Oder sind das auch wieder keine wahren Linken, weil Linke niemals Gewalt gutheißen/ausüben können? No True Scotsman?


Nein, das missverstehst du. Dass Linksextreme ebenfalls Straftaten begehen, die über bloße Sachbeschädigung hinausgehen und auch Menschenleben bedrohen, steht doch außer Frage. Das ist ebenfalls eindeutig zu verurteilen. Das blende ich garantiert nicht aus.

Was ich oben sagen wollte: Die Taten richteten sich gegen alles und jeden - egal ob Supermarktkette oder Kleinladen. Warum sollten "echte Linke" (um das mal so blöd vereinfachend zu schreiben) ein Interesse daran haben, selbst die Einkommensschwachen zu schädigen? Das ist die Frage, die ich mir stelle. Weshalb man meines Erachtens - nur meine Meinung - darüber diskutieren darf, ob die Damen und Herren Zerstörer wirklich im Dienste der Linken handelten oder wirklich ohne jede politische Agenda randalierten, einfach nur um zu randalieren.

Seht das ruhig anders. Schreibt die Schuld den Linken zu. Für mich ist die Sache halt nicht so eindeutig.

Benutzerinavatar
Gilles
Pelztierfarmerin
Beiträge: 4742
Registriert: So 7. Jun 2015, 19:05

Re: G20

Beitragvon Gilles » So 9. Jul 2017, 19:04

So lange Linksextreme Menschen gefährden, indem sie ultimative Gewalt anwenden, würde ich es auch akzeptieren, wenn die Polizei von ihren Schusswaffen Gebrauch macht.

Wir haben Gesetze, die sollten nicht überschritten werden.

Genau dasselbe Vorgehen würde ich im Fall von Gefährdern aus der rechtsradikalen Szene preferieren.
Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus

Gastor

Re: G20

Beitragvon Gastor » So 9. Jul 2017, 19:09

Gästin hat geschrieben:Warum sollten "echte Linke" (um das mal so blöd vereinfachend zu schreiben) ein Interesse daran haben, selbst die Einkommensschwachen zu schädigen? Das ist die Frage, die ich mir stelle.
Wenn man den Ur-Gedanken der Arbeiterrevolution bedenkt, den die Arbeiter nie so recht mitmachen wollten, könnte eine solche Zerstörungswut gegen ärmere Bevölkerungsschichten der Versuch sein, die gewaltsame Revolution durch die Anfechtung des Gewaltmonopols des Staats auszulösen. Die Revolution hat schon immer ihre eigenen Kinder gefressen. Die Leute mögen zwar nominell die Klientel der Linken sein, das schwadronieren sie gerne herbei. Logisch sehe ich das aber nicht immer gegeben, weil auch unter Linken Ideen oftmals die Einkommensschwachen, die klassische Klientel von ihnen, leiden. Vielleicht haben sie nicht mal einen sinnvollen Grund - nur weil man sich zum Erretter der Hilflosen und Bedüftigen erklärt, muss man nicht automatisch dazu fähig sein immer sinnvoll und rational zu handeln:

http://www.ardmediathek.de/tv/NDR-aktuell/Beuth-Bitte-doch-nicht-im-eigenen-Vier/NDR-Fernsehen/Video?bcastId=14464388&documentId=44268804

Gastor

Re: G20

Beitragvon Gastor » So 9. Jul 2017, 19:17

Gästin hat geschrieben:Seht das ruhig anders. Schreibt die Schuld den Linken zu. Für mich ist die Sache halt nicht so eindeutig.
Na ja, was heißt schon eindeutig. Da haben sich sicher auch reine unpolitische Krawalltouristen drunter gemischt, das will ich nicht abstreiten. Aber wie der eindeutig als politisch Links zu bezeichnende Andreas Beuth in dem verlinkten Beitrag nun mal selbst sagt sympathisieren "sie", gemeint die Linken Autonomen für die er spricht, mit solchen Aktionen. Also so ganz ungewollt kann das in der Linken Szene auch nicht sein. Klare Distanzierung sieht anders aus, wenn man sich dazu positionieren soll.

Der vom Donnerstag
AVA Agentin
Beiträge: 7230
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 12:49

Re: G20

Beitragvon Der vom Donnerstag » So 9. Jul 2017, 19:43

Es ist jedoch nicht nur die reine Gewalt, die ihn ärgert. „Man hat gesehen, dass sich manche da ganz frisch eingekleidet hatten: die schwarzen Tücher, die Sonnenbrillen, schwarze Regenjacken, alles war frisch gekauft. Das war Krawalltourismus. Die haben daraus ein Event gemacht. Unvorstellbar“, sagt der Gesetzeshüter.

Was die Beamten maßlos gestört habe, waren die Schlachtenbummler. „Da holen sich manche ein Bier aus der Kneipe, stellen sich hin und schauen das an, als wäre es ein Happening. Dass die den Gewalttätern dadurch Schutz geben, weil wir uns im Einsatzraum nicht frei bewegen können, haben die nicht kapiert“, sagt der Stuttgarter. Einzelne Schaulustige hätten ihre leer getrunkene Bierflasche irgendwann dann auch geworfen. „Die wissen doch heute schon nicht mehr, warum sie das gemacht haben.“
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/i ... 2f351.html :lolli:

DG ne

Re: G20

Beitragvon DG ne » So 9. Jul 2017, 20:07

Gästin hat geschrieben:
DG ne hat geschrieben:Ach ja, was könnte man sich alles schönreden, würde man so vorgehen wie die taz oder Maxl:

- die NSU waren keine echten Rechten, nur irre Serienmörder,


Aber den Unterschied zwischen Menschen, die querbeet durch alle Bevölkerungsgruppen (egal ob arm oder reich bzw. deutsch oder nicht-deutsch) Geschäfte (egal ob groß oder klein) und Autos (egal ob groß oder klein) zerstören, und Menschen, die gezielt Anschläge auf Ausländer verüben, erkennst du schon?


Werde die NSU sicher nicht verteidigen.

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12153
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: G20

Beitragvon Plumbum » So 9. Jul 2017, 20:12

Gastor hat geschrieben:Übrigens mal wieder ein sehr sehr schönes Beispiel der Doppelmoral. Wenn ich die letzten Monate schrieb, dass bei Pegida mehrheitlich vernünftige Leute mitgelaufen sind und nur ein kleiner Teil radikal sei, wurde sofort gefordert, man müsse ein Zeichen setzen und deshalb der Demo fernbleiben, sobald man weiß, dass da auch Nazis sein könnten. Mit denen dürfe man sich nicht gemein machen. Da man seit langem weiß, dass Krawallos zu solchen großen G20 Treffen kommen, aus ganz Europa angereist, wie wäre es mal wenn die Linken diesen Rat auch beherzigen und entsprechende Demos selbst verlassen (und damit wohl auflösen), sobald sich der schwarze Block vermummt dazu mischt!? Hmm, da schmeckt euch eure eigene Medizin wohl nicht, da werdet ihr auf das Demonstrationsrecht, welches man sich durch ein paar Spinner nicht verhindern lassen darf, verweisen!


Nö...ich bin da derselben Meinung.

Gastor

Re: G20

Beitragvon Gastor » So 9. Jul 2017, 20:19

Plumbum hat geschrieben:Nö...ich bin da derselben Meinung.
Schön, dass es das auch ab und an mal gibt! :)

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12153
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: G20

Beitragvon Plumbum » So 9. Jul 2017, 20:20

Gastor hat geschrieben:
Gästin hat geschrieben:Seht das ruhig anders. Schreibt die Schuld den Linken zu. Für mich ist die Sache halt nicht so eindeutig.
Na ja, was heißt schon eindeutig. Da haben sich sicher auch reine unpolitische Krawalltouristen drunter gemischt, das will ich nicht abstreiten. Aber wie der eindeutig als politisch Links zu bezeichnende Andreas Beuth in dem verlinkten Beitrag nun mal selbst sagt sympathisieren "sie", gemeint die Linken Autonomen für die er spricht, mit solchen Aktionen. Also so ganz ungewollt kann das in der Linken Szene auch nicht sein. Klare Distanzierung sieht anders aus, wenn man sich dazu positionieren soll.


+1
Nun ja, als per se friedlich würde ich die sehr Linken auch nicht bezeichnen. Auch in den 20ern gabs schon Straßenschlachten. Und auch sonst glänzt links nicht überall mit Friedfertigkeit. Ich denke, man kann getrost sagen, dass es wie bei jeder ideologie auch hier eine gewaltbereite Ecke gibt. Die nix mit den moderaten Anhängern derselben Richtung zu tun hat.

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12153
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: G20

Beitragvon Plumbum » So 9. Jul 2017, 20:22

Gastor hat geschrieben:
Plumbum hat geschrieben:Nö...ich bin da derselben Meinung.
Schön, dass es das auch ab und an mal gibt! :)


Im gegensatz zu dem, was hier einige immer wieder glauben, bin ich mehr an Analyse interessiert, als linksgrünversiffter gutmensch.

Benutzerinavatar
Gilles
Pelztierfarmerin
Beiträge: 4742
Registriert: So 7. Jun 2015, 19:05

Re: G20

Beitragvon Gilles » So 9. Jul 2017, 20:39

Für mich gibts heute einen Grundsatz: Gewalt geht gar nicht.

Als Jugendlicher fand ich die RAF nötig, einen SS-Mann wie Schleyer zu töten, als richtig.

Heute aber hinterfrage ich viele Dinge und komme nicht immer auf einen Nenner.
Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11913
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: G20

Beitragvon Max P » So 9. Jul 2017, 20:44

Gastor hat geschrieben:Übrigens mal wieder ein sehr sehr schönes Beispiel der Doppelmoral. Wenn ich die letzten Monate schrieb, dass bei Pegida mehrheitlich vernünftige Leute mitgelaufen sind und nur ein kleiner Teil radikal sei, wurde sofort gefordert, man müsse ein Zeichen setzen und deshalb der Demo fernbleiben, sobald man weiß, dass da auch Nazis sein könnten. Mit denen dürfe man sich nicht gemein machen. Da man seit langem weiß, dass Krawallos zu solchen großen G20 Treffen kommen, aus ganz Europa angereist, wie wäre es mal wenn die Linken diesen Rat auch beherzigen und entsprechende Demos selbst verlassen (und damit wohl auflösen), sobald sich der schwarze Block vermummt dazu mischt!? Hmm, da schmeckt euch eure eigene Medizin wohl nicht, da werdet ihr auf das Demonstrationsrecht, welches man sich durch ein paar Spinner nicht verhindern lassen darf, verweisen!

Einen kleinen, aber feinen Unterschied gibt es sehr wohl, nämlich den Anlass einer Demo: Dieser kann rational sein, d.h. gegen echte Mißstände gerichtet oder für ein nachvollziehbares Ziel sein. Der ganze Anlass von Pegida ist aber von Grund auf irrational: Unbeschadet echter Probleme mit dem Islam findet eine "Islamisierung des Abendlandes" nicht statt. Diese Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes demonstrieren - wie Rechte generell - nur auf der Basis ihrer eigenen Zwangsvorstellungen und Ressentiments, vergleichbar mit Chemtrailgegnern, die für einen "sauberen Himmel" demonstrieren. Da braucht ein vernünftiger Mensch keine Nazis, um sich fernzuhalten.
Ich bin der festen Überzeugung!

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12153
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: G20

Beitragvon Plumbum » So 9. Jul 2017, 21:00

Grins... ja, die mehrheitlich vernünftigen Leute glaube ich bei Pegida auch nicht. :grin:

Benutzerinavatar
Plumbum
כוזרי
Beiträge: 12153
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 22:18

Re: G20

Beitragvon Plumbum » So 9. Jul 2017, 21:00

Grins... ja, die mehrheitlich vernünftigen Leute glaube ich bei Pegida auch nicht. :grin:

Gastor

Re: G20

Beitragvon Gastor » So 9. Jul 2017, 21:02

Max P hat geschrieben:Einen kleinen, aber feinen Unterschied gibt es sehr wohl, nämlich den Anlass einer Demo: Dieser kann rational sein, d.h. gegen echte Mißstände gerichtet oder für ein nachvollziehbares Ziel sein. Der ganze Anlass von Pegida ist aber von Grund auf irrational: Unbeschadet echter Probleme mit dem Islam findet eine "Islamisierung des Abendlandes" nicht statt.
Na, wenn du das sagst. Schön, dass du jetzt bestimmst was rational und was irrational ist. Vieles was die G20 Gegner postulieren halte ich auch für äußerst irrational. Zum Beispiel einen Neokolonialismus zu sehen, oder im Kapitalismus das Übel zu sehen.

Gastor

Re: G20

Beitragvon Gastor » So 9. Jul 2017, 21:15

Wenn es um Rationalität geht, dürfte man bei der Hälfte originär Linker Demos nicht mitlaufen. :D

Gastor

Re: G20

Beitragvon Gastor » So 9. Jul 2017, 21:26

Außerdem ist das mal wieder ein Taschenspielertrick von Max P. Es geht darum, dass man selbst auch tun sollte, was man von anderen fordert. Wer meint man müsse Pegida wegen eines irrationalen Mottos und/oder zwielichtiger Teilnehmer/Redner meiden, der muss genauso eine Demo mit dem gewaltbereiten schwarzen Block meiden, komplett unabhängig von der Rationalität des Demo-Mottos!

DG ne

Re: G20

Beitragvon DG ne » So 9. Jul 2017, 21:26

Max P hat geschrieben:Einen kleinen, aber feinen Unterschied gibt es sehr wohl, nämlich den Anlass einer Demo: Dieser kann rational sein, d.h. gegen echte Mißstände gerichtet oder für ein nachvollziehbares Ziel sein. Der ganze Anlass von Pegida ist aber von Grund auf irrational:


"WELCOME TO HELL".

Sehr rational. :kaffee:

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11913
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: G20

Beitragvon Max P » So 9. Jul 2017, 21:36

Gastor hat geschrieben:Wenn es um Rationalität geht, dürfte man bei der Hälfte originär Linker Demos nicht mitlaufen. :D

Ich nehme an, du beehrst weder die eine noch die andere Hälfte originär linker Demos. :grin:
Ich bin der festen Überzeugung!

Gastor

Re: G20

Beitragvon Gastor » So 9. Jul 2017, 21:38

Max P hat geschrieben:
Gastor hat geschrieben:Wenn es um Rationalität geht, dürfte man bei der Hälfte originär Linker Demos nicht mitlaufen. :D

Ich nehme an, du beehrst weder die eine noch die andere Hälfte originär linker Demos. :grin:
Das ist richtig. Wozu auch, wenn ich eh anderer Meinung bin?


Zurück zu „Politik und Gesellschaft“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin