Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Pro und Contra, vegane und tierrechtslerische Philosophien, etc.
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Gästin

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Gästin » So 5. Nov 2017, 16:47

Tatsächlich ist das z.B. der Fall einer Veganerin, deren Körper Nährstoffe aus Supplementen nicht aufnahm. Ihre Ärztin meinte dazu:

You’ve been taking B12 supplements for years, and you’ve been trying to take iron supplements for weeks, and they haven’t been utilized by your body at all. Supplements are a very poor substitute for whole foods.

https://www.curezone.org/forums/am.asp?i=1728051

Gästin

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Gästin » So 5. Nov 2017, 17:10

Nun ist es so, dass Vitamin B12 ja nicht das einzige Problem bei Veganismus ist, es gibt da alle möglichen Schwierigkeiten, es ist insgesamt keine besonders ausgewogene Ernährung. Die Versorgung mit verschiedenen Nährstoffen ist erschwert, z.B. Protein, Omega 3, Kalzium oder Zink.

Auf der anderen Seite ist eine vegane Ernährung sehr kohlenhydratlastig. Es gibt Menschen, die das schlichtweg nicht vertragen. Manche Menschen kommen aus diesem Grund auch nicht mit Vegetarismus zurecht. Das ist z.B. der Bericht einer ehemaligen Vegetarierin, die Probleme mit den vielen Kohlenhydraten bekam.

I had constant insatiable sugar cravings that I couldn’t shake no matter what I did and on top of that I was hungry all the time. It sounds like a small problem but in reality it made me feel like I was going crazy. I would eat a full balanced meal with more than enough calories to satiate me. Just short of finishing my meal I would feel so full and bloated that I couldn’t take one more bite, so I would stop. Then an hour later–sometimes less–I would be absolutely starving again, even just 30 minutes after eating a full meal. It made it hard to go out or go on trips with people, because I felt like I had to eat all the time. ...

I finally became so fed up and frustrated with this hunger roller coaster that I decided I had to see someone about it. ...

I learned that it was a sign of blood sugar fluctuations which was also contributing to my hormonal and metabolic issues of mood swings, weight fluctuations and painful PMS. ...

As I learned more about blood sugar fluctuations, hormones, nutrient balancing, gut health and autoimmune conditions, I realized that considering my symptoms, It would help me a lot if I increased my protein intake to help keep me satiated longer and lower my carbohydrate intake, since carbohydrates spike blood sugar and lead to these blood sugar roller coasters that I had been experiencing (2). A diet high in carbohydrates can also cause sugar cravings by raising blood sugar levels.

https://healyeatsreal.com/why-i-stopped ... egetarian/


Getreide und Hülsenfrüchte enthalten auch Antinährstoffe (damit wollen sie sich vor Fraßfeinden schützen). Das kann zum einen die Aufnahme von Nährstoffen behindern, zum anderen kann das wohl den Darm irritieren.

Almost all unprocessed vegetarian protein sources like lentils, quinoa, chickpeas and beans have a very high carb content when compared to their protein content. On top of that, they contain anti-nutrients, phytic acid and lectins that can block the absorption of important micronutrients (vitamins and minerals) and even macronutrients like protein which is ironic since we eat them for the protein (4, 5). Grains and legumes can also be hard to digest and can irritate the gut.

https://healyeatsreal.com/why-i-stopped ... egetarian/


Das ist womöglich der Grund dafür, dass man bei Veganern öfter von Verdauungsbeschwerden liest.

Insgesamt ist die Abbruchquote bei Veganismus und Vegetarismus sehr hoch, was einen nicht wundert, wenn man sich ein wenig damit befasst.

https://www.psychologytoday.com/blog/an ... ating-meat

Einar n.e.

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Einar n.e. » So 5. Nov 2017, 17:13

Danke für die Mühe und für den Thread.

Gästin

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Gästin » So 5. Nov 2017, 17:18

Da man im veganen Universum immer wieder auf bestimmte Symptome stößt, und die dann gerne als "Entgiftungserscheinungen" abgetan werden, ein Beitrag zum Thema Symptome von Mangelernährung, der hier hoffentlich etwas auffindbarer bleibt.

Gästin hat geschrieben:
Schnitzelschn hat geschrieben:
Katrin geht seid vier Monaten vegan und ist ständig krank:

Das ist leider nicht das erste Mal, dass ich sowas lese.

Infektanfälligkeit ist ein Symptom von Mangelernährung.

Appetitlosigkeit (Auslassen oder Ablehnen von Mahlzeiten)
Gewichtsabnahme
Eingefallenes Gesicht und knochige Hände
Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit und Erschöpfung
Infektanfälligkeit (Schwächung des Immunsystems)
Brüchige und stark gerillte Fingernägel (Hinweis auf Eisen- oder Vitaminmangel)
Weißgetüpfelte Fingernägel (Hinweis auf Kalziummangel).

http://www.apotheken.de/gesundheit-heut ... rnaehrung/


Typische Symptome & Anzeichen

Infektanfälligkeit
Gewichtsverlust
Konzentrationsstörungen
Allgemeine Schwäche
Kreislaufprobleme
Muskelschwund
Blässe
Trockene Haut

http://symptomat.de/Mangelern%C3%A4hrung


Weitere Symptome von Mangelernährung sind Haarausfall, Ausbleiben der Regel und Libidoverlust.

Viele der Symptome sieht man immer wieder in Berichten von Veganern. Das ist auch kein Wunder, hier wurde ja immer wieder dargelegt, wie schwer eine gute Nährstoffversorgung vegan ist.
Die DGE und Ärzte warnen ja nicht zum Spaß vor Veganismus, die wissen, wie riskant das ist.

Gästin

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Gästin » So 5. Nov 2017, 17:23

Danke, Einar.

Roland
Anglerin
Beiträge: 303
Registriert: So 17. Jul 2011, 22:06

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Roland » Mo 13. Nov 2017, 00:12

Fleischersatzprodukte (auf Soja(bohnen)basis) haben mehr Kalorien als Fleisch- und Wurstwaren. Darüber war ich sehr erstaunt, denn ich hatte vermutet, daß es umgekehrt ist. Aber
Fleischersatzprodukte aus Sojabohnen haben mehr Eiweiß als Fleisch- und Wurstwaren und Fleischersatzprodukte aus Sojabohnen haben viel weniger Fett als Fleisch- und Wurstwaren.
`Aber wenn Sojaerzeugnisse mehr Kalorien haben als Fleisch- und Wurstwaren, dann müßte es doch auch Menschen geben, die durch Umstellunge auf vegane Ernährung zugenommen haben.`
dachte ich. Ich habe im Internet gesucht, und selbstverständlich habe ich auch Menschen gefunden, die durch Umstellung auf vegane Ernährung zugenommen haben (obwohl sie das eigentlich gar nicht wollten).
Aber ich habe noch viel mehr herausgefunden ... .
@ Gästin

"Mangel an Eiweiß, Eisen, Kalzium, Jod, Zink, B-Vitaminen und essenziellen Fettsäuren"
Die Aussage stimmt leider nur teilweise. Veganer hatten schon immer mehr als genug Eiweiß konsumiert. Sojabohnen enthalten mehr als genug Eiweiß. Allerdings litten Veganer früher an Methoninmangel. Vegane Kinder litten früher an Methioninmangel und Argininmangel.
Veganer litten früher an Calciummangel, Eisenmangel, Omega-3-Fettsäuremangel, Vitamin-D-Mangel, Zinkmangel, Jodmangel, Kreatinmangel und Vitamin-B-12-Mangel (Quelle: Wikipedia).
Aber seit 2013 gibt es Veg-1-Kautabletten für Veganer in verschiedenen Geschmacksrichtungen in jeder Apotheke und in vielen veganen Internet-Versandhäusern. Diese Tabletten sind rezeptfrei. Diese Tabletten enthalten Selen, Vitamin D, Vitamin B6, Vitamin B2, Magnesium, Folsäure, Jod, Vitamin B12 und viele andere Substanzen. Außerdem enthalten diese Tabletten sehr viel Tannin und geringe Spuren Blausäure.
Laut Herstellerangabe dürfen Menschen mit Schilddrüsenproblemen Veg-1-Tabletten nicht einnehmen, (weil Veg-1-Tabletten Jod enthalten). Ganz so einfach ist das aber nicht. Menschen mit Schilddrüsenüberfunktion dürfen Veg-1-Tabletten nicht einnehmen. Menschen mit Schilddrüsenunterfunktion dürfen Veg-1-Tabletten einnehmen.
Es gibt Veganer, die behaupten, daß zigarettensüchtige Menschen Veg-1-Tabletten nicht einnehmen dürfen. Für erwachsene Menschen sind 25 bis 30 mg Blausäure pro Tag gesundheitlich unbedenklich. Für Kinder sind 4 bis 6 mg Blausäure pro Tag gesundheitlich unbedenklich. Zigarettenrauch enthält 0,5 % Blausäure, aber zigarettensüchtige Menschen atmen nur ca. 33 % des Zigarettenrauchs ein. Eine Tabletten wiegt 0,67 g und enthält 0,00001 g Vitamin B12. Damit enthält eine Tablette 0,0015 % Vitamin B12. Die Blausäure ist an das Vitamin B12 gebunden. Der europäische Blausäuregrenzwert für Lebensmittel ist 0,001 % (das entspricht der homöopathischen Verdünnung D5).
Wieviel Blausäure so eine Tablette enthält, weiß ich leider nicht (aber es ist auf jeden Fall weniger als 0,0001 %, wahrscheinlich sogar weniger als 0,00001 %), aber ich denke, daß es so wenig ist, daß es auch für zigarettensüchtige Menschen keine Rolle spielt.
Der Hersteller empfiehlt jeden Tag 1 Tablette zu essen, aber ich denke bei den hohen Vitamingehalten reicht es aus alle 2 Tage eine Tablette zu essen (Ausnahme: schwangere Veganerinnen jeden Tag 1 Tablette).
Vitamin B2, Vitamin B6 und Folsäure (Vitamin B9) nehmen Veganer genug auf. Diese Vitamine sind eigentlich nicht notwendig. Schwangere Frauen nehmen (bei allen Ernährungformen) zu wenig Folsäure auf. Folsäuretabletten sind nur für schwangere Frauen notwendig.
Veganer nehmen viel zu wenig Vitamin D und kein Vitamin B12 auf. Vitamin D und Vitamin B12 sind für Veganer sinnvoll, allerdings sind die Vitamin-B12- und Vitamin-D-Werte in diesen Tabletten viel zu hoch.
Veganer nehmen zu wenig Jod auf. Jod ist für Veganer auch sinnvoll.
Deutschland gilt nicht als Selenmangelgebiet. Deswegen ist eine vorbeugende Einnahme von Selentabletten in Deutschland nicht sinnvoll.
Veganer nehmen zuviel Magnesium auf. Magnesiumtabletten sind auch für Veganer nicht sinnvoll. Mischköstler nehmen allerdings viel zu wenig Magnesium auf. Für Mischköstler wären Magnesiumtabletten sinnvoll.
Calcium, Eisen, Omega-3-Fettsäuren, Zink, Kreatin, Methionin und Arginin enthalten diese Tabletten leider nicht. Aber gerade diese Substanzen wären für Veganer sehr sinnvoll.
Das Gift, was in pflanzlichen Lebensmitteln am häufigsten vorkommt, heißt Tannin. Akazien und Robinien gehören zu den Pflanzen, die am meisten Tannin enthalten. Und diese Tabletten enthalten sehr viel Akazie. Aber weil Veganer (z. B. über grünen Tee (bitte 5 min ziehen lassen) und Guarana) sowieso schon sehr viel Tannin aufnehmen ist ein hoher Akazienanteil in diesen Tabletten nicht gerade sinnvoll. Und Tannin blockiert die Aufnahme von Eisen und Calcium.
Auf Guarana (enthält 12 % Tannin) kann man verzichten. Wenn man grünen Tee 2 min ziehen läßt, dann enthält er 0,02 % Koffein und geringe Spuren Tannin. Wenn man grünen Tee 5 min ziehen läßt, dann enthält er 0,05 % Koffein und 5 % Tannin. Lebensmittel mit bis zu 5 % Tannin sind gesundheitlich unbedenklich.
Fazit. Sollten Veganer Veg-1-Tabletten kauen? Naja, Veg-1-Tabletten sind immerhin besser als gar nichts. Vegane mit Vitamin-B-12-angereicherte Lebensmittel gibt es mehr als genug (z. B. Energy-Drinks (wegen dem hohen Koffeingehalt bitte nichts abends trinken) oder Multivitaminsäfte). Viele Pflanzenmargarinesorten enthalten zugesetztes Vitamin D (was aber meistens aus tierischen Quellen stammt).
Wer allerdings glaubt, daß man durch Veg-1-Tabletten alle durch vegane Ernährung entstehenden Nährstoffdefizite ausgleichen kann ist leider auf dem Holzweg. Denn diese Veg-1-Tabletten enthalten leider kein Eisen, kein Calcium, keine Omega-3-Fettsäuren, kein Zink, kein Kreatin, kein Methionin und kein Arginin.
Anzumerken ist auch noch, daß eine zu hohe Aufnahme von Vitamin A (was aber Veganer sowieso nicht machen. Carotine sind eine Vorstufe von Vitamin A, aber eine zu hohe Aufnahme von Carotinen ist nicht gesundheitsschädlich.), Vitamin D und Vitamin E und gesundheitsschädlich ist.

Ansonsten:
Außerdem habe ich gesucht, ob sich Veganer homöopathisch behandeln lassen dürfen. Die Antwort heißt: Nein. Homöopathie ist zwar tierversuchsfrei, aber homöopathische Arzneimittel werden mit Hilfe von Milchzucker hergestellt. 95 bis 99 % des Milchzuckers wird aus Süßmolke hergestellt. Süßmolke entsteht als Abfallprodukt bei der Käseproduktion. (Homöopathische Tabletten enthalten sehr viel Milchzucker. Homoöpathische Globuli und homöopathische Tropfen enthalten geringe Spuren Milchzucker.) Außerdem müssen homöopathische Medikamente bei der Herstellung viele Male gegen einen Bucheinband aus Leder geschlagen werden ... .

Roland
Anglerin
Beiträge: 303
Registriert: So 17. Jul 2011, 22:06

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Roland » Di 14. Nov 2017, 04:25

Außerdem gibt es noch Veg One Kapseln.
Naja, Veg One Kapseln sind etwas besser als Veg 1 Tabletten, aber die ideale Ergänzung für vegane Mangelerscheinungen sind Veg One Kapseln leider auch nicht.
Bei Veg One Kapseln reicht es auch aus, wenn man jeden 2. Tag eine Kapsel schluckt (Ausnahme: vegane schwangere Frauen: jeden Tag).
Veg One Kapseln enthalten Vitamin D, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin B12, Eisen, Zink, Selen, Algenöl (enthält Omega-3-Fettsäuren), Calcium, Silicium, Vitamin E, ... und viele andere Substanzen. Außerdem enthalten Veg One Kapseln geringe Spuren Blausäure.
Veganer konsumieren aber genug Vitamin B2 und Vitamin B6. Und Veganer konsumieren zuviel Vitamin E. Vitamin B2, Vitamin B6 und Vitamin E sind nicht notwendig (Vitamin E ist sogar sehr problematisch). Nur Vitamin D und Vitamin B12 sind für Veganer notwendig. Und die Vitamin-D- und Vitamin-B-12-Werte sind auch in den Veg One Kapseln viel zu hoch.
Eisen, Zink und Algenöl ist für Veganer sinnvoll. Auch Calcium ist für Veganer sinnvoll.
Selen und Silicium ist für Veganer nicht notwendig.
Es fehlen Jod, Kreatin, Methionin und Arginin.
Fazit: Einerseits enthalten Veg One Kapseln neben Vitamin B12 und Vitamin D auch die wichtigen Mineralstoffe Eisen, Zink und Calcium.
Auch wenn der Vitamin-E-Gehalt weit unterhalb der arzneilichen Wirksamkeit liegt, sind Vitamin-E-haltige Nahrungsergänzungsmittel sehr problematisch. Vitamin-E-haltige Nahrungsergänzungsmittel sollte man grundsätzlich nur dann konsumieren, wenn der Arzt einen Vitamin-E-Mangel festgestellt hat. In Europa werden jedes Jahr sehr viele Menschen krank, weil sie viele Jahre lang täglich Vitamin-E-Nahrungsergänzungsmittel geschluckt hatten.
Sollten Veganer Veg-One-Kapseln schlucken? Ja, aber sie sollten diese Kapseln nicht länger als 1 Jahr schlucken (Ausnahme: Kinder). Zur dauerhaften Einnahme sind Veg-One-Kapseln leider nicht geeignet. Und auch mit Veg-One-Kapseln kann man leider nicht alle durch vegane Ernährung entstandenen Nährstoffdefizite ausgleichen.

Benutzerinavatar
Skeptiker
Robbentöterin
Beiträge: 2734
Registriert: Di 13. Nov 2012, 23:17

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Skeptiker » Di 14. Nov 2017, 10:07

Roland hat geschrieben: Und auch mit Veg-One-Kapseln kann man leider nicht alle durch vegane Ernährung entstandenen Nährstoffdefizite ausgleichen.


Apropos vegane Defizite ausgleichen:
Wieso ist in Veg One Kapseln eigentlich kein Wirkstoff dagegen enthalten, ein misanthropisches Arschloch zu sein?
"Natürlich möchte kein Tierrechtler, dass seine Idee so zu Ende gedacht wird, denn dann erwiese sie sich ja als die Idiotie, die sie ist."
- Eckhard Fuhr.

Benutzerinavatar
theodoravontane
Lammschächterin
Beiträge: 3443
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:03

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon theodoravontane » Di 14. Nov 2017, 10:09

Skeptiker hat geschrieben:Wieso ist in Veg One Kapseln eigentlich kein Wirkstoff dagegen enthalten, ein misanthropisches Arschloch zu sein?

Zyankali ist vermutlich zu schwer zu bekommen …

Gästin1

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Gästin1 » Di 14. Nov 2017, 23:55

Roland hat geschrieben:Fleischersatzprodukte (auf Soja(bohnen)basis) haben mehr Kalorien als Fleisch- und Wurstwaren. Darüber war ich sehr erstaunt, denn ich hatte vermutet, daß es umgekehrt ist. Aber
Fleischersatzprodukte aus Sojabohnen haben mehr Eiweiß als Fleisch- und Wurstwaren


Tofu hat etwa 16g Eiweiß pro 100 g.

http://www.naehrwertrechner.de/naehrwer ... 0011/Tofu/

Putenbrust hat etwa 24g Eiweiß pro 100g (und übrigens weniger Fett als Tofu).

http://www.naehrwertrechner.de/naehrwer ... 20frisch//

Tofu enthält übrigens auch von verschiedenen Vitaminen, z.B. B6 und B3 deutlich weniger als Putenbrust.


Nun mag es sein, dass manche hochverarbeitete Sojaprodukte auf höhere Eiweißgehalte kommen, aber da ist die Frage, ob man sowas überhaupt essen will.
Dazu kommt allgemein die Problematik von Soja, das Antinährstoffe, und hormonähnliche Substanzen enthält.

Siehe zum Thema Soja auch diesen Beitrag:

viewtopic.php?p=429948&sid=63d6bdc9048c326db3c1c7279da4bec5#p429948

und diesen

https://www.youtube.com/watch?v=E5Qe1DlWzIY

DG ne

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon DG ne » Mi 15. Nov 2017, 10:20



Besten Dank für das Pollmer Video! Also Affen, denen man Soja als Futter gab, zeigten Verhaltensauffälligkeiten und wurden aggressiv? Könnte Roegs nie passieren...

Benutzerinavatar
Gilles
Pelztierfarmerin
Beiträge: 4617
Registriert: So 7. Jun 2015, 19:05

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Gilles » Mi 15. Nov 2017, 17:07

Ich frag mich, ob Rolands Textwände hier reinpassen.

OK, der Typ hat Narrenfreiheit, aber er macht den Tröt iwie sinnlos.

Imho sollte man da mal aufräumen, oder?
Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11849
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Max P » Mi 15. Nov 2017, 17:35

Ach, wenn er sich in diesem Thread auf ein oder zwei Publikationen Posts pro Woche beschränkt, ist das ok, denke ich. :azn:
Ich bin der festen Überzeugung!

Benutzerinavatar
Rageboy
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2193
Registriert: Di 11. Nov 2014, 14:52

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Rageboy » Mi 15. Nov 2017, 18:28

Roland hat geschrieben:Fleischersatzprodukte aus Sojabohnen haben mehr Eiweiß als Fleisch- und Wurstwaren


Der reine Proteingehalt ist nicht entscheidend. Auch die Zusammensetzung der Proteine ist von Bedeutung. Pflanzliche Proteine haben fast alle eine deutlich geringere Wertigkeit. Erst in der Kombination verschiedener pflanzlicher Proteine - eine Wissenschaft für sich - werden aus ihnen vollwertige Proteine. Sojaprotein ist praktisch die einzige Ausnahme eines Proteins mit für sich guten Werten. Allerdings bringt Sojaprotein eigene Probleme mit sich.
Herr, lass mich ein guter Mensch sein. Aber bitte nicht sofort.

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11849
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Max P » Mi 15. Nov 2017, 18:53

Max P hat geschrieben:Ach, wenn er sich in diesem Thread auf ein oder zwei Publikationen Posts pro Woche beschränkt, ist das ok, denke ich. :azn:

Außerdem rückt im Zweifelsfall Rageboy Rolands fachliche Einlassungen zurecht, sodass sich am Ende ein informativer Mehrwert ergibt. :cool:
Ich bin der festen Überzeugung!

Roland
Anglerin
Beiträge: 303
Registriert: So 17. Jul 2011, 22:06

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Roland » Do 16. Nov 2017, 04:04

@ Gästin

Putenbrust 97 kcal, 22 % Eiweiß, 1 % Fett
Tofu 76 kcal, 8 % Eiweiß, 4,8 % Fett
Sojabohnen 446 kcal, 36 % Eiweiß, 20 % Fett
Schweinefleisch 199 kcal, 19 % Eiweiß, 13 % Fett
Rindfleisch 250 kcal, 26 % Eiweiß, 15 % Fett
Schaffleisch/Lammfleisch 294 kcal, 25 % Eiweiß, 21 % Fett
...
Naja, mit Ausnahme von Lammfleisch, haben Fleisch- und Wurstwaren sogar auch weniger Fett als Sojabohnen. Aber Sojabohnen sind immer noch der klare Favorit bei den Kalorien. Allerdings darf man Sojabohnen leider nicht roh essen. Sojabohnen muß man 3 Stunden kochen.
Tofu ist ein zusammengesetztes Lebensmittel aus Sojamilch und Nigari/Magnesiumchlorid (Japanischer Tofu) oder Sojamilch und Calciumsulfat/Gips (Chinesischer Tofu) oder Sojamilch und Zitronensaft (Seidentofu). Aber ungesüßte Sojamilch wird mit 8 bis 10 % Sojabohnen und mit 90 bis 92 % Wasser hergestellt.
Über wichtige pflanzliche Antinährstoffe hatte ich schon mehr als genug geschrieben.
Und über wichtige pflanzliche Antinährstoffe hatten einige andere auch schon mehr als genug geschrieben.
Der häufigste und wichtigste Antinährstoff heißt Tannin. Die gute Nachricht: Sojabohnen sind tanninfrei. Zu den besonders gefährlichen Antinährstoffen gehören cyanogene Glykoside. Cyanogene Glykoside enthalten ca. 5 % gefährliche Blausäure. Sojabohnen enthalten mittlere Mengen an cyanogenen Glykosiden und Sojabohnen liegen bei den cyanogenen Glykosiden knapp unterhalb des europäischen Grenzwertes für Lebensmittel.
Außerdem enthalten Sojabohnen Phytin. Aber keine Sorge. Phytin ist gesundheitlich völlig unbedenklich. Aber Phytin blockiert die Calciumaufnahme, die Magnesiumaufnahme und die Zinkaufnahme. Außerdem zieht Phytin Eisen an.
Lebensmittel mit den höchsten Phytingehalten sind 1. Weizenkleie, 2. Erdnüsse, 3. Sojabohnen.
Und weil die Sojabohne eine Bohne ist, enthält die Sojabohne auch den besonders gefährlichen Antinährstoff Phasin.
Rote Nierenbohnen/rote Kidneybohnen/rote Sojabohnen enthalten 20.000 bis 70.000 Phasin
Weiße Nierenbohnen enthalten 7.000 bis 23.000 Phasin
Ackerbohnen/Saubohnen enthalten 1.000 bis 7.000 Phasin
4 bis 5 rohe rote Nierenbohnen sind für erwachsene Menschen gesundheitlich bedenklich. Sojabohnen/gelbe Sojabohnen enthalten aber viel weniger Phasin als Ackerbohnen. Man kann bedenkenlos jeden Tag mehr als 20 Sojabohnen roh essen. Durch das Kochen wird das Phasin leider zerstört. Trotzdem enthalten Sojabohnen leider soviel Phasin, daß man seinen Eiweißbedarf leider nicht durch rohe Sojabohnen decken kann.
Enthalten Sojabohnen also sehr hohe Mengen an Antinährstoffen??? Nein, im Gegenteil. Sojabohnen enthalten relativ geringe Mengen an Antinährstoffen. Sojabohnen enthalten viel geringere Mengen an Antinährstoffen als unsere europäischen Bohnensorten. Der einzigste wichtige Antinährstoff von dem die Sojabohne sehr große Mengen enthält heißt Phytin.
Wichtig: Phytin verlangsamt die Stärkeverdauung und sorgt dafür, daß man nachdem Verzehr von stärkereichen Lebensmitteln (wie z. B. Getreide) länger satt ist.

DG ne

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon DG ne » Do 16. Nov 2017, 08:33

Gilles hat geschrieben:Ich frag mich, ob Rolands Textwände hier reinpassen.

OK, der Typ hat Narrenfreiheit, aber er macht den Tröt iwie sinnlos.

Imho sollte man da mal aufräumen, oder?


Setz ihn doch einfach auf Deine Ignore-Liste.

Roland
Anglerin
Beiträge: 303
Registriert: So 17. Jul 2011, 22:06

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Roland » Fr 17. Nov 2017, 01:18

Ich hatte leider noch etwas vergessen.
Die meisten Antinährstoffe können durch (Erhitzen kochen, backen oder braten) leider nicht zerstört werden.
Tannin, Chlorogensäure, Theobromin und Koffein können durch Erhitzen leider nicht zerstört werden. Cyanogene Glykoside können durch Erhitzen leider auch nicht zerstört werden.
Phasin kann durch Erhitzen zerstört werden. Phytin kann durch Erhitzen leider auch nicht zerstört werden. Aber Phytin kann durch Milchsäure oder Essig/Essigsäure zerstört werden.
Sojajoghurt enthält nur sehr geringe Spuren Phytin. Alle anderen Sojaerzeugnisse enthalten sehr viel Phytin. Aber in Europa, in den USA und in China wird Sojajoghurt mit Hilfe von mit Hilfe von Kuhmilch hergestelltem (milchsäurehaltigem) Joghurtferment hergestellt. Das mit Hilfe von Kuhmilch hergestellte Joghurtferment enthält geringe Spuren Kuhmilcheiweiß. In Japan wird Sojajoghurt mit Hilfe von veganem (milchsäurehaltigem) Joghurtferment hergestellt (In Japan werden so wenig Milchkühe gehalten, daß sich die Herstellung von Milchsäure mit Hilfe von Kuhmilch leider nicht lohnt.). In Nordkorea werden zwar Sojabohnen angebaut, aber in Nordkorea wird trotzdem leider kein Sojajoghurt hergestellt. Aus Sojabohnen hergestellte Quarkersatzprodukte und Käseersatzprodukte werden leider ohne Hilfe von Milchsäure hergestellt und enthalten sehr viel Phytin.

Benutzerinavatar
Ted Crilly
Pelztierfarmerin
Beiträge: 4144
Registriert: Do 26. Apr 2012, 23:19

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Ted Crilly » Fr 17. Nov 2017, 12:56

DG ne hat geschrieben:
Gilles hat geschrieben:Ich frag mich, ob Rolands Textwände hier reinpassen.

OK, der Typ hat Narrenfreiheit, aber er macht den Tröt iwie sinnlos.

Imho sollte man da mal aufräumen, oder?


Setz ihn doch einfach auf Deine Ignore-Liste.


Außerdem ist es unhöflich, über Anwesende in der dritten Person zu reden...
________________________________________________________
No vegan diet - no vegan powers...

DG ne

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon DG ne » Fr 17. Nov 2017, 13:17

Ted Crilly hat geschrieben:
DG ne hat geschrieben:
Gilles hat geschrieben:Ich frag mich, ob Rolands Textwände hier reinpassen.

OK, der Typ hat Narrenfreiheit, aber er macht den Tröt iwie sinnlos.

Imho sollte man da mal aufräumen, oder?


Setz ihn doch einfach auf Deine Ignore-Liste.


Außerdem ist es unhöflich, über Anwesende in der dritten Person zu reden...


Das habe ich leider vergessen. Irgendwie habe ich das Gefühl, hier müsste jetzt noch eine Textwand hin, aber leider erfordert das Produzieren einer Textwand mehr als ein Gefühl. Das Produzieren einer Textwand würde tatsächlich weitere Gedanken erfordern. Leider muss ich zugeben, dass mir für das Produzieren einer Textwand gerade die originellen Ideen fehlen.

Roland
Anglerin
Beiträge: 303
Registriert: So 17. Jul 2011, 22:06

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Roland » So 19. Nov 2017, 00:11

Alpro/Provamel stellt seine Sojajoghurts seit 2005 mit veganem Joghurtferment her. Seit 2005 enthalten Alpro- und Provamelsojajoghurts keine Spuren von Milcheiweiß.
Praktisch war es schon immer möglich Milchsäurebakterien sowohl auf Milch als auch auf pflanzlichen Substanzen (Getreide, Zuckersirup, u.. a.) zu züchten. Aber dabei gibt es Probleme.
1. Problem: Die Züchtung von Milchsäurebakterien auf Kuhmilch ist billiger.
2. Problem: Bei der Züchtung von Milchsäurebakterien auf pflanzlichen Substanzen muß man aufpassen, daß sich dabei keine Essigsäurebakterien vermehren (bei der Herstellung von Sauerteig ist es gewünscht, daß sich neben Milchsäurebakterien auch Essigsäurebakterien vermehren).
Seit 2005 wird auch in Europa veganes Joghurtferment hergestellt.
Das Problem mit dem Phytin gibt es neben den Sojaerzeugnissen auch bei Backwaren (in den USA: Ausnahme: Grahambrot, in Europa: Ausnahme: Sauerteigbrot, bei dem neben Sauerteig kein anderes Backtriebmittel verwendet wurde). -
Ansonsten wird sowohl bei der Herstellung von Multivitamintabletten als auch bei der Herstellung von mit Vitaminen angereicherten Lebensmitteln nicht nachgedacht. Es werden Vitamine zugesetzt, die sowieso schon reichlich in den Lebensmitteln vorhanden sind und Vitamine, die nicht in dem Lebensmittel vorhanden sind (was aber nicht unbedingt bedeuten muß, daß es an diesen Vitaminen einen Mangel gibt).
1911 gab es in allen asiatischen Ländern (außer Britisch-Indien (heute Indien, Pakistan und Bangladesh) eine schreckliche Beriberi-Epedemie. Es wurde vermutet, daß diese Krankheit durch Bakterien entstand. Bei Versuchen mit Hühnern wurde durch Zufall festgestellt, daß diese Krankheit nur dann entstand, wenn die Hühner mit geshältem Reis gefüttert wurden. Nach weiterer Forschung wurde 1912 Vitamin B1 in Reiskleie entdeckt und Reiskleie 1912 nachträglich als Lebensmittel zugelassen. Vitamin-B1-Mangel kommt nur in Asien (einzigste Ausnahmen: Indien, Pakistan und Bangladesh) vor. (Wichtig: Die wichtigste Vitamin-B1-Quelle ist Hefe. Bei gefiltertem Bier wurde jedoch die Hefe herausgefiltert und von daher ist es unverständlich warum die meisten Menschen gerne gefiltertes Bier trinken.)
1931 wurde Vitamin C in Zitrone entdeckt.
Schon immer starben weltweit jedes Jahr im Winter sehr viele Kinder an der schrecklichen Krankheit Skorbut. Auffallend war, daß ca. 90 % der Kinder, die Skorbut bekamen an der schrecklichen Krankheit "Milchunverträglichkeit" litten (heute weiß man, daß es sich bei "Milchunverträglichkeit" um 2 Krankheiten handelt: Milcheiweißallergie und Milchzuckerunverträglichkeit). Mit Scharbockskraut oder Brennesseln konnte Skorbut geheilt werden, aber diese Pflanzen gab es im Winter leider nicht. Getrocknetes Scharbockskraut und getrocknete Brennesseln halfen leider nicht gegen Skorbut.
Berühmt wurde Skorbut aber erst als ab 1492 jedes Jahr sehr viele Seefahrer an Skorbut starben.
Aber was sollte man machen? H-Milch und Gefrierschränke gab es 1492 leider noch nicht.
Seit 1931 kommt Skorbut weltweit kaum noch vor.
Rachitis (auch "englische Krankheit" genannt) wurde erstmals im 17. Jahrhundert in England beschrieben. Durch Untersuchungen an Knochenfunden, weiß man aber, daß es diese Krankheit schon im alten Ägypten gab. Erst seitdem Vitamin D 1918 in Fischleber entdeckt wurde gelang es Rachitis zu heilen. Vitamin-D-Mangel kommt heute in sehr vielen Ländern im Winter immer noch vor (Vorsicht! Neben Vitamin-D-Mangel kann auch eine Erbkrankheit zu Rachitis führen!.Erblich bedingte Rachitis ist leider nicht durch Vitamin-D-Präparate heilbar.)
Anfang der 1920er Jahre gelang es Hunde, die an Blutarmut litten mit roher Leber zu heilen.
1926 gelang es erstmals auch Menschen, die an Blutarmut litten mit roher Leber zu heilen.
1926 wurde Vitamin B12 in roher Leber entdeckt. (Vorsicht! Neben Vitamin-B12-Mangel kann auch eine Erbkrankheit zu Blutarmut führen.) Blutarmut wurde 1843 erstmals beschrieben (aber es ist davon auszugehen, daß schon im alten Griechenland Menschen an Blutarmut gestorben sind). In den 1930er Jahren kam zum ersten Mal ein Vitamin-B12-Präparat auf den Markt (mit Vitamin-B12 aus der Leber von Schlachttieren). Seit den 50er Jahren des 20. Jahrhanderts kommt Blutarmut auch bei Veganern in Europa vor. Seit 2007 gibt es in Europa verschreibungspflichtige Vitamin-B-12-Spritzen (vegan, mit künstlich hergestelltem Vitamin B12, blausäurefrei). Seit 2009 gibt es in Europa auch rezeptfreie vegane Vitamin-B12-Präparate (die allerdings geringe Spuren Blausäure enthalten, wegen der Blausäure ist es umstritten, ob diese Präparte auch von zigarettensüchtigen Menschen konsumiert werden dürfen).
Vitamin-E-Mangel kommt leider nur sehr selten bei Mischköstlern vor. Bei Veganern kommt Vitamin-E-Mangel nicht vor.
Vorsicht! Wenn Vitamin-E-, Vitamin-D-, Vitamin-K, Vitamin-A-, Vitamin-B12- und/oder Vitamin-B6-Präparate in zu großen Mengen eingenommen werden, dann kann das zu sehr schlimmen Gesundheitsstörungen führen. Wenn Beta-Carotin-Präparate in zu großen Mengen eingenommen werden (Carotine sind Vorstufen von Vitamin A), dann kann das dazu führen daß die Haut gelb bis gelbbraun wird. Aber auch der Konsum von 2 kg Möhren pro Tag oder 2 l Möhrensaft pro Tag (Kinder 500 g Möhren pro Tag oder 500 ml Möhrensaft pro Tag) kann zu gelber oder gelbbrauner Haut führen (was bei Veganern ab und zu vorkommt). Aber zu große Mengen Beta-Carotin-Präparate sind gesundheitlich unbedenklich (zu große Mengen beta-carotinreicher Pflanzen (wie z. B. Möhren) sind auch gesundheitlich unbedenklich)..
Vorraussetzung dafür, daß der menschliche Körper ausreichend Calcium aufnehmen kann ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D (und das schaffen Veganer nicht. Mischköstler nehmen 5 bis 20 % des Vitamin D durch die Nahrung auf. Die Aufnahme von Vitamin D durch Sonnenlicht ist nur im Sommer möglich.)
Eisenmangel kommt bei sehr vielen Frauen vor. Menschen, die an Vitamin-C-Mangel leiden (bei Veganern sehr selten, bei Makrobiotikern sehr häufig) können leider kein Eisen mit der Nahrung aufnehmen.
Früher wurde Wasser in Bleirohren transportiert. Dies führte häufig zu schlimmen Bleivergiftungen bei Säuglingen. Inzwischen wurden die Bleirohre in vielen Staaten der Welt durch Kupferrohre ersetzt, was leider dazu geführt hat, daß heute weltweit viele Menschen an Zinkmangel leiden.
Europa und Nordamerika gehören zu den Jodmangelgebieten. Menschen, die in Jodmangelgebieten wohnen wird empfohlen viel (Meeres-)Fisch zu essen (was Veganer selbstverständlich leider nicht machen). Seit 1986 waren Algen in Deutschland nicht mehr als Lebensmittel zugelassen. Seit 1992 sind Algen in Deutschland wieder als Lebensmittel zugelassen, aber nur mit Warnhinweisen vor den hohen Jodgehalten. Ob man seinen Jodbedarf auch mit Algen decken kann ist umstitten (Aber Vorsicht! AFA-Algen/blaugrüne Algen und Spirulina enthalten leider kein Jod.).
Magnesiummangel kommt bei Veganern nicht vor. Aber bei Mischköstlern kommt Magnesiummangel leider sehr häufig vor.
Ja, und was ist nun mit Multivitamintabletten? Ich würde von Multivitamintabletten abraten. Man sollte nur die Vitamine und Mineralstoffe über Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, die man wirklich braucht. Alle Multivitamintabletten enthalten auch Vitamine, die man bereits über die Nahrung reichlich konsumiert.
Übrigens sind sich die Experten nicht einig wieviel Vitamine und Mineralstoffe man braucht. Der Vitamin- und Mineralstoffbedarf ist von Land zu Land unterschiedlich. Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 100 mg Vitamin C pro Tag. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt 30 mg Vitamin C pro Tag.

Benutzerinavatar
theodoravontane
Lammschächterin
Beiträge: 3443
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:03

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon theodoravontane » So 19. Nov 2017, 00:18

DG ne hat geschrieben:Irgendwie habe ich das Gefühl, hier müsste jetzt noch eine Textwand hin, aber leider erfordert das Produzieren einer Textwand mehr als ein Gefühl. Das Produzieren einer Textwand würde tatsächlich weitere Gedanken erfordern. Leider muss ich zugeben, dass mir für das Produzieren einer Textwand gerade die originellen Ideen fehlen.

Bitte sehr, 500 Wörter Blindtext, vom Inhalt vermutlich angemessen …

Weit hinten, hinter den Wortbergen, fern der Länder Vokalien und Konsonantien leben die Blindtexte. Abgeschieden wohnen sie in Buchstabhausen an der Küste des Semantik, eines großen Sprachozeans. Ein kleines Bächlein namens Duden fließt durch ihren Ort und versorgt sie mit den nötigen Regelialien. Es ist ein paradiesmatisches Land, in dem einem gebratene Satzteile in den Mund fliegen. Nicht einmal von der allmächtigen Interpunktion werden die Blindtexte beherrscht – ein geradezu unorthographisches Leben. Eines Tages aber beschloß eine kleine Zeile Blindtext, ihr Name war Lorem Ipsum, hinaus zu gehen in die weite Grammatik. Der große Oxmox riet ihr davon ab, da es dort wimmele von bösen Kommata, wilden Fragezeichen und hinterhältigen Semikoli, doch das Blindtextchen ließ sich nicht beirren. Es packte seine sieben Versalien, schob sich sein Initial in den Gürtel und machte sich auf den Weg. Als es die ersten Hügel des Kursivgebirges erklommen hatte, warf es einen letzten Blick zurück auf die Skyline seiner Heimatstadt Buchstabhausen, die Headline von Alphabetdorf und die Subline seiner eigenen Straße, der Zeilengasse. Wehmütig lief ihm eine rhetorische Frage über die Wange, dann setzte es seinen Weg fort. Unterwegs traf es eine Copy. Die Copy warnte das Blindtextchen, da, wo sie herkäme wäre sie zigmal umgeschrieben worden und alles, was von ihrem Ursprung noch übrig wäre, sei das Wort "und" und das Blindtextchen solle umkehren und wieder in sein eigenes, sicheres Land zurückkehren. Doch alles Gutzureden konnte es nicht überzeugen und so dauerte es nicht lange, bis ihm ein paar heimtückische Werbetexter auflauerten, es mit Longe und Parole betrunken machten und es dann in ihre Agentur schleppten, wo sie es für ihre Projekte wieder und wieder mißbrauchten. Und wenn es nicht umgeschrieben wurde, dann benutzen Sie es immernoch.Weit hinten, hinter den Wortbergen, fern der Länder Vokalien und Konsonantien leben die Blindtexte. Abgeschieden wohnen sie in Buchstabhausen an der Küste des Semantik, eines großen Sprachozeans. Ein kleines Bächlein namens Duden fließt durch ihren Ort und versorgt sie mit den nötigen Regelialien. Es ist ein paradiesmatisches Land, in dem einem gebratene Satzteile in den Mund fliegen. Nicht einmal von der allmächtigen Interpunktion werden die Blindtexte beherrscht – ein geradezu unorthographisches Leben. Eines Tages aber beschloß eine kleine Zeile Blindtext, ihr Name war Lorem Ipsum, hinaus zu gehen in die weite Grammatik. Der große Oxmox riet ihr davon ab, da es dort wimmele von bösen Kommata, wilden Fragezeichen und hinterhältigen Semikoli, doch das Blindtextchen ließ sich nicht beirren. Es packte seine sieben Versalien, schob sich sein Initial in den Gürtel und machte sich auf den Weg. Als es die ersten Hügel des Kursivgebirges erklommen hatte, warf es einen letzten Blick zurück auf die Skyline seiner Heimatstadt Buchstabhausen, die Headline von Alphabetdorf und die Subline seiner eigenen Straße, der Zeilengasse. Wehmütig lief ihm eine rhetorische Frage über die Wange, dann setzte es seinen Weg fort. Unterwegs traf es eine Copy. Die Copy warnte das Blindtextchen, da, wo sie herkäme wäre sie zigmal umgeschrieben worden und alles, was von ihrem Ursprung noch übrig wäre, sei das Wort "und".

Schnitzelschn
Pescetarierin
Beiträge: 98
Registriert: Sa 17. Jun 2017, 23:49

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Schnitzelschn » Mo 20. Nov 2017, 16:22

Koffeinjunkie hat geschrieben:Putenbrust 97 kcal, 22 % Eiweiß, 1 % Fett
Tofu 76 kcal, 8 % Eiweiß, 4,8 % Fett
Sojabohnen 446 kcal, 36 % Eiweiß, 20 % Fett
Schweinefleisch 199 kcal, 19 % Eiweiß, 13 % Fett
Rindfleisch 250 kcal, 26 % Eiweiß, 15 % Fett
Schaffleisch/Lammfleisch 294 kcal, 25 % Eiweiß, 21 % Fett

89,518 % der Zahlen in Rolands Textwänden suggerieren eine höhere Genauigkeit als gegeben ist.

49 % der Auflistungen aus dem letzten,
94 % -"- ----- -"- ------- -"- dem vorletzten,
66 % -"- ----- -"- ------- -"- dem vorvorletzten,
87 % -"- ----- -"- ------- -"- dem vorvorvorletzten,
73 % -"- ----- -"- ------- -"- dem vorvorvorvorletzten Beitrag sind überflüssig. :lolli:


Zurück zu „Allgemeine Diskussion“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin