Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Pro und Contra, vegane und tierrechtslerische Philosophien, etc.
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Roland
Anglerin
Beiträge: 327
Registriert: So 17. Jul 2011, 22:06

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Roland » Di 28. Nov 2017, 23:29

Gästin 1

Selbstverständlich kann eine vegane Ernährung zu Eiweißmangel führen (eine Mischkosternährung aber auch).
Wenn man jeden Tag nur einen Teller Reis ißt (wie es die meisten indischen und indonesischen Veganer machen), dann führt das selbstverständlich zu Eiweißmangel (aber auch zu Kalorienmangel). Jeden Tag ein Teller Reis ist zwar vegan, aber jeden Tag ein Teller Reis hat mit veganer Vollwertkost nichts zu tun. -
Aber europäische Veganer verdienen soviel Geld, daß sie sich jeden Tag satt essen können (was bei der Mehrheit der indischen und indonesischen Veganer leider nicht der Fall ist).
Beim Eiweißanteil in der Nahrung gibt es zwischen veganen, vegetarischen und Mischkost-Kindern in Europa und Nordamerika kaum Unterschiede (einzigste Ausnahme: vegane Kinder, die an Sojaeiweißallergie leiden).
Wenn man Veganer ist und an Sojaeiweißallergie leidet, dann gibt es selbstverständlich ein sehr großes Problem. Aber nur 0,8 bis 1,8 % aller Menschen leiden an Sojaeiweißallergie und nur 1,6 bis 3,6 % aller Veganer leiden an Sojaeiweißallergie (das liegt aber nur daran, daß von den Menschen, die bereits als Kinder an Milchzuckerunverträglichkeit oder Milcheiweißallergie litten, später überdurchschnittlich viele Menschen Veganer werden).
In Europa und Nordamerika kommt Eiweißmangel (meistens in Kombination mit Kalorienmangel) am häufigsten bei Makrobiotikern Stufe 3 bis 7 vor. (Makrobiotik Stufe 3 bis 7 sind vegane Ernährungsformen (ohne Hülsenfrüchte, ohne Nüsse, ohne Obst und ohne Salat), bei Makrobiotik Stufe 1 uns Stufe 2 sind zusätzlich noch geringe Mengen Fisch erlaubt.)
Am zweithäufigsten kommt Eiweißmangel in Europa und Nordamerika bei veganen Rohköstlern vor. Auch bei Menschen, die an Histaminunverträglichkeit leiden kommt Eiweißmangel sehr häufig vor (Geräuchertes Fleisch, Salami, Schinken, Innereien, Schwein, Fisch und Käse enthalten sehr viel Histamin. Ängstliche Pflanzen, wie z. B. Tomaten, Erdbeeren, Avocado, Spinat und Brennnesseln enthalten auch sehr viel Histamin. [Die ängstliche Mimose enthält zwar sehr wenig Histamin ist aber leider ungenießbar.]). Bei Veganern kommt Eiweißmangel in Europa und Nordamerika sehr selten vor (und wenn dann meistens in Kombination mit Kalorienmangel).
Bei den Vegetariern habe ich mir den ersten Link durchgelesen. Naja, wenn man vegetarisch lebt und auf Sojaerzeugnisse, Lupinenerzeugnisse, Bohnen, Erbsen, Linsen, Nüsse, Eier und Joghurt verzichtet und nur sehr wenig Käse ißt, dann kann es selbstverständlich zu Eiweißmangel kommen. Aber auch bei dieser Frau haben ich den starken Verdacht, daß sie den Mindestkalorienbedarf um das Körpergewicht zu halten (1800 bis 2500 kcal pro Tag, bei schwangeren Frauen mindestens 2100 kcal pro Tag, bei schwerer körperlicher Arbeit oder sportlicher Betätigung bis zu 4000 kcal pro Tag) nicht erreicht hatte.
Wenn man eiweißreiche Lebensmittel nicht oder nur in sehr geringen Mengen ißt, dann bekommt man grundsätzlich Eiweißmangel, egal ob man Mischköstler, Vegetarier oder Veganer ist.

Gästin1

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Gästin1 » Do 30. Nov 2017, 17:34

Das Problem ist, dass Veganern und Vegetariern gerne mal erzählt wird, dass Eiweiß gar kein Problem sei, und dass man sich darum keine Gedanken machen müsse. Das stimmt definiv nicht!

In dieser Veganer-Studie erreichten 31,3 % der Männer und 41,4% der Frauen die empfohlene Proteinmenge (0,8g Protein pro Kilo Körpergewicht) nicht. Das sind verdammt viele!

Protein intake was also at a low level. The recommended amounts of 0.8 g/kg body weight and day were not attained by 31.3% of the males and 41.4% of the females.

http://www.nature.com/ejcn/journal/v57/ ... 1629a.html


Und Kinder brauchen noch mehr Eiweiß als Erwachsene.


Ich kenne selbst einen Vegetarier, der Eiweißmangel hatte, obwohl er auch Eier und Milchprodukte aß. Das versteht man, wenn man sich etwas mit dem Thema auseinandersetzt.
100g Fleisch haben etwa 20g Eiweiß.
100g Joghurt haben etwa 4g Eiweiß
100g Ei haben etwa 13g Eiweiß. Dabei sind 100g Ei etwa zwei Eier (ein mittleres Ei wiegt so um die 50-60g).

Selbst Vegetarier (die es immer noch leichter haben als Veganer) müssen sich also deutlich mehr Gedanken machen, um ihren Eiweißbedarf zu decken, als Mischköstler. Nur durch eine abwechslungsreiche Ernährung wird der Eiweißbedarf nicht automatisch gedeckt.
Selbstverständlich treten Probleme nicht unbedingt von heute auf morgen auf, aber es kann sich im Laufe der Jahre bemerkbar machen, und z.B. dazu führen, dass jemand immer weniger Energie hat, unter Müdigkeit leidet, oder Probleme mit Haut, Haaren, dem Immunsystem bekommt, Muskelmasse verliert oder Wassereinlagerungen auftreten.

Typische Symptome & Anzeichen

Muskelschwäche
Verringerung der Muskelmasse
Ödeme
Wundheilungsstörungen
Haarausfall
Gewichtsverlust
Faltenbildung
Augenränder
hervorstehende Knochen (z.B. im Gesicht)

http://symptomat.de/Eiwei%C3%9Fmangel



Hier wird noch etwas ausführlicher erklärt, wozu der Körper Eiweiß braucht, und wie sich ein Mangel äußern kann.

körperliche Schwäche
Konzentrations- und Gedächtnisstörungen
Muskelabbau
ungewollter Gewichtsverlust
Eine verringerte Bildung von Bluteiweißen, insbesondere von Albuminen (Hypalbuminämie), führt unter anderem zu
Wasseransammlungen (Ödemen) im Bindegewebe, zum Beispiel an den Augenlidern oder Extremitäten, und im fortgeschrittenen
Stadium zur Bauchwassersucht (Aszites). ...
Verdauungsbeschwerden (Blähungen, weiche Stühle bis Durchfälle, Verstopfung, Darmflorastörungen etc.) infolge eines Mangels
an Verdauungsenzymen (Enzyme bestehen hauptsächlich aus Eiweiß, weshalb ein länger anhaltender Eiweißmangel auch zu
einem allgemeinen Enzymmangel im Körper führt.)
Schwächung des Immunsystems ...
Stoffwechsel- und Entgiftungsstörungen der Leber – Die Fähigkeit der Leber, gelöste Gifte und Stoffwechselendprodukte
auszuscheiden, verringert sich. ...
Zahnfleischschwund, Parodontose
Haarausfall, frühes Ergrauen der Haare
vorzeitiges Altern
Entwicklungs- und Wachstumsstörungen bei Kindern
Verdickung der Hornschicht der Haut (Hyperkeratosis), zum Beispiel an den Fußsohlen sowie Finger- und Ellenbogengelenken
Menstruationsstörungen bis Ausbleiben der Menstruationsblutung (Amenorrhoe) und Unfruchtbarkeit
Verringerung der Libido sowie der Samenbildung

https://www.mueller-burzler.de/vorsicht ... angel.html


Der Körper braucht Eiweiß z.B. auch, um das Immunsystem aufzubauen und für die Produktion von Neurotransmittern. Man tut Menschen überhaupt keinen Gefallen, wenn man ihnen erzählt, dass man sich um Eiweiß keine Gedanken machen müsse.

Roland
Anglerin
Beiträge: 327
Registriert: So 17. Jul 2011, 22:06

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Roland » Fr 1. Dez 2017, 02:53

Nochmal @ Gästin 1

Eier 12,8 % Eiweiß
Fisch 24 % Eiweiß
Fleisch 20 % Eiweiß
Sojabohnen 37 % Eiweiß (bitte 3 Stunden kochen) [Sojamilch enthält aber leider nur 8 bis 12 % Sojabohnen.]
Süßlupinen 40 % Eiweiß [Wichtig: Auch Süßlupinen sind leider für Pferde giftig.]
Bohnen 21 % Eiweiß
Erbsen 5 % Eiweiß
Linsen 9 % Eiweiß
Käse 25 % Eiweiß [Käse enthält aber auch sehr viel Fett.]
Quark 13,5 % Eiweiß
Nüsse 4 % (Kokosnuß) bis 24 % Eiweiß (Erdnuß) [Nüsse enthalten aber auch sehr viel Fett.]
4 bis 5 rohe rote Kidneybohnen pro Tag sind gesundheitlich bedenklich. 20 rohe Bohnen oder 20 rohe Sojabohnen pro Tag sind gesundheitlich unbedenklich. Wenn man aber an 1 Tag größere Mengen Bohnen (dazu gehören auch Sojabohnen und rote Kidneybohnen) essen will, dann muß man sie leider kochen.
Die meisten eßbaren Pflanzen enthalten zwar sehr wenig Eiweiß, aber es gibt eben auch einige wenige Pflanzen, die sehr viel Eiweiß enthalten (Bohnen [führen aber in größeren Mengen zu Blähungen], Erbsen, Linsen, Sojabohnen [führen aber in größeren Mengen zu Blähungen], Süßlupinen [Süßlupinen sind leider erst seit 1997 leider nur in Deutschland als Lebensmittel zugelassen.]und Nüsse).
Sojabohnen und Süßlupinen enthalten sogar mehr Eiweiß als Fleisch und Fisch. Und die große Mehrheit der Mischköstler ißt keine Sojabohnen und keine Süßlupinen. Vegetarier und Veganer essen sehr viel Sojabohnen (überwiegend in Form von Fleischersatzprodukten auf Sojabohnenbasis). Vegetarier essen zusätzlich auch erheblich mehr Milchprodukte als Mischköstler.
Mischköstler essen 1 g Nüsse pro Tag. Vegetarier und Veganer essen 15 bis 30 g Nüsse pro Tag.
Die meisten Vegetarier und Veganer (in Europa und Nordamerika) ersetzen Fleisch und Fisch durch Fleischersatzprodukte (überwiegend auf Sojabohnenbasis). Allerdings haben Fleisch und Fisch einen Vergleichswert von 92. Sojabohnen haben nur einen Vergleichswert von 84 bis 86. (Als Basis für die Vergleichswerte wurde der Wert von Hühnereieiweiß willkürlich auf 100 festgelegt.)
Die meisten Pflanzen sind zwar kalorienarm und eiweißarm, aber Menschen, die sich zu 100 % von Pflanzen ernähren essen (in den westlichen Industrieländern) automatisch mehr kalorienreiche und eiweißreiche Pflanzen (die aber teilweise auch sehr viel Fett enthalten (wie z. B. Nüsse)).
Egal wie man es dreht und wendet: Vegetarische und vegane Ernährungsformen können eiweißarm sein. Aber vegetarische und vegane Ernährungsformen müssen nicht eiweißarm sein!
Und wenn Nahrung im Überfluß da ist (was in Europa und Nordamerika der Fall ist), dann ernähren sich auch Vegetarier und Veganer eiweißreich (Daß die Sojabohnen zu über 95 nicht in Europa angebaut werden interessiert die Vegetarier und Veganer nicht. Daß aber auch die Nüsse zu über 90 % nicht in Deutschland angebaut werden, interessiert Deutschlands Vegetarier und Veganer auch nicht (würden Deutschlands Vegetarier und Veganer nur deutsche Nüsse essen, dann könnten sie nur in den Wintermonaten Nüsse essen).) [Das größte Anbaugebiet von Sojabohnen sind die USA (früher war es China). Das größte Anbaugebiet von Nüssen sind die USA.]
In Afrika ist der Sojabohnenanbau zur Zeit nur in Südafrika [inzwischen überwiegend gentechnisch veränderte Sojabohnen] und Nigeria erlaubt.
In Asien wurden Sojabohnen ursprünglich nur in China, Taiwan, Japan, Nordkorea und Südkorea angebaut. Heute werden Sojabohnen in Asien in China, Taiwan, Japan, Nordkorea, Südkorea, Indien und Indonesien angebaut. Trotzdem essen die asiatischen Vegetarier und Veganer immer noch viel weniger Sojabohnen als die europäischen Vegetarier und Veganer.
Außerdem gibt es auch zwischen den asiatischen Ländern erhebliche Unterschiede. Die Vegetarier und Veganer in China, Taiwan, Japan, Nordkorea und Südkorea essen erheblich mehr Sojabohnen als die Vegetarier und Veganer in Indien und Indonesien. Und in Indien und Indonesien gibt es viel mehr Vegetarier und Veganer als in China, Taiwan, Japan, Nordkorea und Südkorea.

Benutzerinavatar
Das Höchste der Geflügel
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2247
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:36

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Das Höchste der Geflügel » So 24. Dez 2017, 19:53

geschmack wie gesagt nicht so dolle, und dass das keine hochwertigen inhaltsstoffe sind, ist auch klar, aber das erwartet man bei nem ersatzprodukt auch nicht. (c)Bambi

Benutzerinavatar
Holzbock
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2206
Registriert: Di 14. Jul 2015, 12:51

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Holzbock » Mo 25. Dez 2017, 11:11

Danke für den Tip, wenn deren Meinung über dieses Forum auch nicht die beste ist

Die Plattform ist insgesamt ein Sammelbecken für haarsträubenden Unsinn, aber hier haben sie mal ganze Arbeit geleistet.


so ist es doch mal erfrischend, Veganer dabei zuzusehen wie sie wenigstens etwas Hirn zum Denken benutzen und sich auch die Frage stellen, ob dieses und jenes vorgeblich "vegane" Argument überhaupt für den Veganismus spricht und nicht eher etwas damit zu tun hat, welche Haltungsform für Nutztiere die richtige ist.

Mal sehen, ob das ein einmaliger Ausrutscher war oder ob sich da im Archiv noch mehr nachdenkenswerte Sachen finden.

Amüsant mal wieder ein Teil der Kommentare, die falsche "Beweise" befürworten und gar nicht verstehen, wie sehr sich die vegane Bewegung damit selber angreifbar, lächerlich und unglaubwürdig macht - aber, immer nur weiter so, von meiner Seite machen die das schon richtig.


:devil:
"Früher war nicht alles besser - ich habs nur besser verstanden" Torsten Sträter

Benutzerinavatar
Das Höchste der Geflügel
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2247
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:36

Re: Sammelthread für Sachinformationen zu Veganismus

Beitragvon Das Höchste der Geflügel » Fr 2. Feb 2018, 15:39

Ich weiß jetzt nicht, ob ich hier richtig bin.

Habe eine Diskussion zum Thema *Fleischersatz* im Vegetarierforum gefunden, die ich sehr lesenswert finde!

https://www.vegetarierforum.de/threads/45511-fleischersatz
geschmack wie gesagt nicht so dolle, und dass das keine hochwertigen inhaltsstoffe sind, ist auch klar, aber das erwartet man bei nem ersatzprodukt auch nicht. (c)Bambi


Zurück zu „Allgemeine Diskussion“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin