Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Pro und Contra, vegane und tierrechtslerische Philosophien, etc.
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Gästin

Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon Gästin » Sa 11. Nov 2017, 07:57

Scheinbar nicht. Der Fraß ist mit Salz und Füllstoffen gestreckt dass die Schwarte kracht.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaeh ... 77337.html

Skepsis

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon Skepsis » Sa 11. Nov 2017, 09:53

Gästin hat geschrieben:Scheinbar nicht. Der Fraß ist mit Salz und Füllstoffen gestreckt dass die Schwarte kracht.

http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaeh ... 77337.html

Naja, der Fairness halber muß man dazu sagen, dass es in dem Artikel um Vurst etc geht. Dass die nicht der Brüller sein kann sollte eigentlich schon jedem klar sein, der einfach mal einen Blick auf die Zutatenliste geworfen hat. Oder, noch entlarvender: Auf im I-Net verfügbare Rezepte, um die Leckerei selbst zu machen.
Entlarvend finde ich die Rezepte insofern, weil unter den ersten vier Linkes zwei konkrete Rezepte sind, bei denen man die Natürlichkeit so weit treibt, dass man Zwiebel*pulver* und Knoblauch*granulat* verwendet.

Gruß

HaPennyBacon

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon HaPennyBacon » Mi 24. Jan 2018, 13:22

Nun hat's das Superfood Aloe Vera erwischt:
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-22339-2018-01-24.html

Wer wissen will wie lustig das ist, der schmeisst mal Google an und fragt nach Aloe Vera Smoothie :rofl: :rofl: :rofl:

bambi

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon bambi » Mi 24. Jan 2018, 16:57

die argumente sind

So seien Ersatzprodukte für Wurst und Fleisch zwar durchschnittlich kalorienärmer und enthalten weniger gesättigte Fette.
Dafür enthalten jedoch 80 Prozent der Lebensmittel zu viel Salz.
Außerdem enthalten einige Ersatzprodukte bis zu acht Zusatzstoffe - und damit zum Teil mehr als das Originalprodukt.

also erstmal gut.
salz = killer?!? salz ist nur dann ein problem, wenn man blutdruckprobleme hat.
zusatzstoffe = killer? da kommts auf den zusatzstoff an. zb citronensäure, ascorbinsäure, guarkernmehl, alles kein problem. und "zum teil mehr als das originalprodukt" - das heißt die meisten enthalten auch nicht mehr als fleischwaren.

imho viel lärm um nix. und salzig schlechter als kalorienarm+ungesättigte fettsäuren dürfte wohl nicht aufgehen.

bambi

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon bambi » Mi 24. Jan 2018, 17:04

der spiegel hat wohl vergessen was er cvor 3 jahren schon geschrieben hat:
Das meiste Salz wird durch verarbeitete Lebensmittel aufgenommen, vor allem Brot, Fleisch- und Wurstwaren, Käse oder Fertiggerichte. "Etliche Anbieter versuchen bereits durch Änderungen in der Rezeptur ihre Produkte weniger salzhaltig zu machen", sagt Christian Fronczak, Pressesprecher beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. "Wir sprechen mit den Herstellern, um sie dafür zu sensibilisieren." Ziel sei, dass die Hersteller den Salzgehalt etwa bei Brot und Backwaren oder Fertiglebensmitteln freiwillig senken.

Weniger als sechs Gramm Salz pro Tag - das schafften viele nicht, erzählt Nierenspezialist Hoyer. "Man hat den Harzer Käse oder die Fleischwurst einfach zu lieb gewonnen."

Man dürfe sich aber nicht nur auf das Salz konzentrieren. "Viel besser belegt ist, dass Übergewicht, Rauchen oder zu wenig körperliche Bewegung das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfälle erhöhen", sagt Hoyer. "Statt sich mühsam das Salzen zu verkneifen, sollte man sich vielleicht lieber öfter an der frischen Luft bewegen."

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 20274.html

HaPennyBacon

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon HaPennyBacon » Mi 24. Jan 2018, 17:05

bambi hat geschrieben:salz = killer?!? salz ist nur dann ein problem, wenn man blutdruckprobleme hat.


Too much salt may double your chances of heart failure
"People who consumed more than 13.7 grams of salt daily had a two times higher risk of heart failure compared to those consuming less than 6.8 grams. [...] The optimal daily salt intake is probably even lower than 6.8 grams. [...] This salt-related increase in heart failure risk was independent of blood pressure."
https://www.medicalnewstoday.com/articles/319194.php

bambi

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon bambi » Mi 24. Jan 2018, 18:15

das dürfte dann aber nicht unbedingt am salz liegen, sondern in dem salzprodukt. klar, wenn man zusätzlich täglich ne tüte chips isst, lebt man ungesünder und hat entsprechende risiken. aber chips ohne salz hätten denselben effekt. aber wer isst schon chips ohne salz.

DG ne

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon DG ne » Mi 24. Jan 2018, 23:51

Mehr Kritik gibts hier:

Zu viele Zusätze, auch zu viel Salz, Zucker und Fett im Fleischersatz bemängelte die Verbraucherzentrale Hamburg schon vor zwei Jahren im „Marktcheck: Vegane Lebensmittel“. Geändert hat sich seither nichts

https://www.focus.de/gesundheit/ernaehr ... 96624.html

bambi

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon bambi » Do 25. Jan 2018, 19:15

chips sind übrigens auch nicht gesünder geworden. und der cheeseburger hat auch immer noch die selbe rezeptur wie vor 2 jahren.

Benutzerinavatar
GustavGans
Zoobesucherin
Beiträge: 171
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 20:51

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon GustavGans » Do 25. Jan 2018, 19:47

Hat das jemand behauptet? :???:
Macht ihr den Scheißdreck weil ihr blöd seid oder hat euch der Scheißdreck erst so richtig blöd gemacht?

bambi

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon bambi » Do 25. Jan 2018, 20:10

nee, aber wenn es n quote wert ist, dass tofutown seine rezeptur nicht geändert hat, dachte ich, da wärs doch mindestens so wichtig zu erwähnen, wie s um chips und burger steht.

DG ne

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon DG ne » Do 25. Jan 2018, 20:18

bambi hat geschrieben:nee, aber wenn es n quote wert ist, dass tofutown seine rezeptur nicht geändert hat, dachte ich, da wärs doch mindestens so wichtig zu erwähnen, wie s um chips und burger steht.


Ach - behaupten Burger King und McDoof jetzt, ihre Burger seien gesund? Gibt es Ernährungsberater, die Chips empfehlen?

Benutzerinavatar
snack
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2134
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 12:51

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon snack » Do 25. Jan 2018, 21:09

Zumindest der Mäckes hat immer mal wieder Fibeln ausliegen, die beweisen sollen, daß man sich aus dem Angebot eine ausgewogene und vollwertige Mahlzeit zusammenstellen kann... wenn man denn die Pommes durch einen Salat ersetzt und den Eimer Limo durch Mineralwasser...

:rolleyes:

Erinnert sich noch wer?

https://www.youtube.com/watch?v=fv2Ba0-w7-o
What if soy milk is just regular milk introducing itself in Spanish?

bambi

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon bambi » Fr 26. Jan 2018, 18:01

DG ne hat geschrieben:
bambi hat geschrieben:nee, aber wenn es n quote wert ist, dass tofutown seine rezeptur nicht geändert hat, dachte ich, da wärs doch mindestens so wichtig zu erwähnen, wie s um chips und burger steht.


Ach - behaupten Burger King und McDoof jetzt, ihre Burger seien gesund? Gibt es Ernährungsberater, die Chips empfehlen?

behauptet veggielife, seine würste seien gesund? gibt es ernährungsberater, die sojawürstchen empfehlen?

DG ne

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon DG ne » Fr 26. Jan 2018, 18:07

bambi hat geschrieben:
DG ne hat geschrieben:
bambi hat geschrieben:nee, aber wenn es n quote wert ist, dass tofutown seine rezeptur nicht geändert hat, dachte ich, da wärs doch mindestens so wichtig zu erwähnen, wie s um chips und burger steht.


Ach - behaupten Burger King und McDoof jetzt, ihre Burger seien gesund? Gibt es Ernährungsberater, die Chips empfehlen?

behauptet veggielife, seine würste seien gesund? gibt es ernährungsberater, die sojawürstchen empfehlen?


Veggielife wohl kaum, die EU kennt keinen Spass mehr bei Gesundheitsverprechen. Und irgend einen Ernährungsberater, der vagene anstatt echter Würstchen empfiehlt, wird es schon geben.

bambi

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon bambi » Sa 27. Jan 2018, 06:47

DG ne hat geschrieben:Veggielife wohl kaum, die EU kennt keinen Spass mehr bei Gesundheitsverprechen. Und irgend einen Ernährungsberater, der vagene anstatt echter Würstchen empfiehlt, wird es schon geben.

aha, also ist es bloß eine unterstellung, dass den menschen eingeimpft wird, fleischersatz sei supergesund. und irgendeinen ernährungsberater, der doppelwhopper und cheesburger empfiehlt, wird es auch schon geben.

Benutzerinavatar
Das Höchste der Geflügel
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2304
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:36

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon Das Höchste der Geflügel » Sa 27. Jan 2018, 06:51

bambi hat geschrieben:aha, also ist es bloß eine unterstellung, dass den menschen eingeimpft wird, fleischersatz sei supergesund.


Ja! Komm klar damit!
Ja toll, jetzt wird dieser nach langer Krankheit endlich verschiedene Thread von ein paar Trollen wiederbelebt. :rolleyes: Max P
Ich lege Wert darauf, dass es beim Kauen nicht quietscht. (Schnitzelschn)

Benutzerinavatar
GustavGans
Zoobesucherin
Beiträge: 171
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 20:51

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon GustavGans » Sa 27. Jan 2018, 07:45

Zahlreiche Veganer propagieren, dass vegane Ernährung deutlich gesünder wäre als omnivore. Also müssten theoretisch auch der Ersatzpampf gesünder sein als das Original.
An denen solltest Du dich mal abarbeiten...
Macht ihr den Scheißdreck weil ihr blöd seid oder hat euch der Scheißdreck erst so richtig blöd gemacht?

bambi

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon bambi » Sa 27. Jan 2018, 08:20

es gibt zahlreiche vertreter hier, die behaupten, eine omnivore ernährung sei gesünder. also müssten theoretisch auch cheeseburger und doppelwhopper gesund sein.

Benutzerinavatar
GustavGans
Zoobesucherin
Beiträge: 171
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 20:51

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon GustavGans » Sa 27. Jan 2018, 08:30

Ähm, nein. Hier herrscht Konsens, dass eine omnivore Ernährung sehr ungesund sein kann, wenn man genug falsch macht.
Macht ihr den Scheißdreck weil ihr blöd seid oder hat euch der Scheißdreck erst so richtig blöd gemacht?

Benutzerinavatar
Donnervogel
AVA Agentin
Beiträge: 7529
Registriert: So 19. Feb 2012, 11:55

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon Donnervogel » Sa 27. Jan 2018, 08:35

GustavGans hat geschrieben:Ähm, nein. Hier herrscht Konsens, dass eine omnivore Ernährung sehr ungesund sein kann, wenn man genug falsch macht.

Genauso wie übrigens eine vegane Ernährung. Da allerdings beim Veganismus weniger Nahrungsmittel zur Verfügung stehen, ist das Falschmachen meiner Ansicht nach in diesem Fall leichter. (Stichwort Mangelernährung)
Kann mir eigentlich irgendwann mal ein Verfechter oder eine Verfechterin des Veganismus sagen, wie man es schafft, plötzlich durch Reduzierung des Grundangebots (keine Tierprodukte) eine Steigerung an daraus zu kochenden Gerichten zu schöpfen? Diese Frage hat mir bisher noch niemand zufriedenstellend beantworten können. :embarrassed:
Veganismus ist wie ein Penis.
Es ist okay, wenn Du ihn hast.
Und es ist okay, wenn Du drauf stolz bist.
Aber fuchtle damit bitte nicht in der Öffentlichkeit rum.
Und wenn Du versuchst, meine Kinder damit zu penetrieren, kriegst Du mächtig Ärger mit mir!

bambi

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon bambi » Sa 27. Jan 2018, 08:49

oh das ist einfach: theoretisch reduziert sich ja erstmal die auswahl an absoluten kochmöglichkeiten. aber: wir haben vorher nie alle rezepte und nahrungsmittel ausgeschöpft. deswegen ist es nur eine theoretische reduktion, denn wenn man einen teil der lebensmittel (tierische) weglässt, kann man das locker ausgleichen dadurch, dass man sich neue pflanzliche sucht.
die meisten omnis haben zb bestimmt eher selten jackfrucht oder topinambur probiert. so sachen wie quinoa, sojahack, lupinen probiert man meistens erst aus, wenn man dazu "gezwungen" wird, weil die üblichen 0815-gerichte wie schnipo, cheeseburger und tk-pizza wegfallen und man sich erstmal in den supermarktregalen neu umschaut. und grad in der vegan-abteilung stehen viele neuartige lebensmittel.
wenn man seine normale ernährung ändert, durchbricht man auch seine kochroutine. kauft sich n n neues kochbuch und probiert ein rezept, wo man normalerweise einfach spaghetti bolognose o.ä. gemacht hätte. und wenn man erstmal angefangen hat, neue sachen zu probieren, wird man immer neugieriger und der horizont erweitert sich.
das ist damit gemeint.

GustavGans hat geschrieben:Ähm, nein. Hier herrscht Konsens, dass eine omnivore Ernährung sehr ungesund sein kann, wenn man genug falsch macht.

unter veganern herrscht konsens, dass vegane ernährung sehr ungesund sein kann, wenn man genug falsch macht. liest man im prinzip auf jeder veganer-seite, dass es wichtig ist, genug hülsenfrüchte wg eiweiß, b12-supplemente, calciumreiche gemüse/getreide usw. zu essen.

Benutzerinavatar
Die schwarze Acht
Anglerin
Beiträge: 336
Registriert: So 10. Mai 2015, 11:33

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon Die schwarze Acht » Sa 27. Jan 2018, 09:02

Aber hallo!

Nur dazu:
bambi hat geschrieben:(...)
wenn man seine normale ernährung ändert, durchbricht man auch seine kochroutine. kauft sich n n neues kochbuch und probiert ein rezept, wo man normalerweise einfach spaghetti bolognose [Hä?] o.ä. gemacht hätte. und wenn man erstmal angefangen hat, neue sachen zu probieren, wird man immer neugieriger und der horizont erweitert sich.
das ist damit gemeint.
(...)

Dir ist hoffentlich klar, dass diese Argumentationskette auch gefahren werden kann, wenn man den vahren Veg verlässt!? Insoweit verwirrt mich etwas, dass damit ausschließlich das vegane Leben propagiert werden soll. Na ja, Logik ist halt nicht vegan...

Mit achtungsvollen Grüßen
Radikale Veganer sind ja nicht deshalb bescheuert, weil sie Veganer sind, sondern weil sie radikal sind.

Alex Green – parasitenfrei – Parasitenkur – Rocket Backlinks

Benutzerinavatar
GustavGans
Zoobesucherin
Beiträge: 171
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 20:51

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon GustavGans » Sa 27. Jan 2018, 09:09

@bambi:

Dann stellt sich mir halt die Frage, warum Du so hyperventilierst, wenn man den ungesunden veganen Ersatzfrass als das bezeichnet, was er ist?
Macht ihr den Scheißdreck weil ihr blöd seid oder hat euch der Scheißdreck erst so richtig blöd gemacht?

Benutzerinavatar
Donnervogel
AVA Agentin
Beiträge: 7529
Registriert: So 19. Feb 2012, 11:55

Re: Soviel zu "vegan ist doch sooo gesund"

Beitragvon Donnervogel » Sa 27. Jan 2018, 09:46

bambi hat geschrieben:oh das ist einfach: theoretisch reduziert sich ja erstmal die auswahl an absoluten kochmöglichkeiten. aber: wir haben vorher nie alle rezepte und nahrungsmittel ausgeschöpft. deswegen ist es nur eine theoretische reduktion, denn wenn man einen teil der lebensmittel (tierische) weglässt, kann man das locker ausgleichen dadurch, dass man sich neue pflanzliche sucht.

Damit ich Dich richtig verstehe: Bevor Du dem Veganismus anheim gefallen bist, hast Du Dich nie mit dem Kochen beschäftigt und Dich nur von Cheeseburgern und Tiefkühlpizza ernährt? Also mir wäre das ja zu eintönig gewesen, aber wer bin ich, dass ich Dir daraus einen Strick drehen wollte? :)
Bei Hack greife ich selbst lieber aufs Original zurück. Soja-Hack... nee, danke. Ich habe ja schon weiter oben mal geschrieben, dass ich diverse Ersatzprodukte probiert habe, und dass die geschmacklich bestenfalls neutral, schlimmstenfalls grauenhaft rüber kamen. Daher klammere ich derartiges "Möchtegern"-Food mal aus.

Lupinen dienen, zumindest soweit ich informiert bin, ebenfalls als Fleischersatzsstoff. Sozusagen die pflanzenbasierte Ersatzhandlung für den von Dir erwähnten Cheeseburger, das Geschnetzelte oder... na ja, ich beginne langsam zu begreifen, warum Rondholz und Arschgenosse so auf ihre Ausscheidungen fixiert sind. Das hier stellt wohl das Pedant zu Cevapcici oder Würstchen dar: Seitan-Lupinen-Würstchen. :/

Jedenfalls ergibt sich daraus - zumindest für mich - immer noch kein echter Zugewinn an Vielfalt bei den auszuwählenden Gerichten. Allerdings muss ich natürlich eingestehen, dass wenn man vorher ausschließlich von Cheeseburger, TK-Pizza und Schnitzel mit Pommes gelebt hat, ein Umstieg auf grünen Salat, Apfel, Seitanwürstchen, Lupinenburger, Giersch und Jackfrucht eine deutliche Erweiterung des Nahrungsangebots darstellt. Sechs Möglichkeiten des Essens statt vorher nur drei... das ist eine Steigerung um 100%! Wow! (Just kidding. ;)) Topinambur habe ich schon gegessen, war aber nicht so mein Fall, wie ich gestehen muss. Von der Jackfrucht habe ich bislang wohlweislich die Finger gelassen. Das liegt weniger am Geschmack als an der Tatsache, dass man sich mit diesem Zeug die Hände einsaut und den Saft kaum mehr von den Pfoten kriegt. Und was die berühmt-berüchtigte Durian angeht, so habe ich einmal in Neuguinea miterlebt, wie jemand in ca. 5 Metern Distanz eine Durian aß. Der Geschmack soll phantastisch sein, aber der Geruch erinnerte irgendwie an... wie drücke ich es aus?... sagen wir "tote Katze nach drei Wochen Müllkippe bei voller Sonneneinstrahlung". Ich habe jedenfalls die Kurve gekratzt und nicht gefragt, ob ich mal probieren durfte.

Ich danke Dir auf jeden Fall für Deine Erklärung, bin jedoch insofern skeptisch, als bei veganer Ernährung ja sehr viele Gerichte wegfallen, die man durch noch so raffinierte Ersatzprodukte nicht ausgleichen kann. Claus hatte zum Beispiel mal den Steckerlfisch erwähnt. Ich kann mir keine vernünftige Alternative dafür vorstellen, die auch nur annähernd an das Original herankäme. Gerichte mit Meeresfrüchten im Allgemeinen sind meines Erachtens ebenfalls nicht vegan zu kompensieren. Das klassische Spiegelei soll angeblich ersetzbar sein, allerdings erinnert mich dabei der Kochvorgang eher an einen Chemiebaukasten. Na ja, wer's braucht, der soll es machen. Geschmacklich würde ich mich sogar auf ein Experiment einlassen, aber mir das Zeug dafür extra kaufen? Nein, so weit geht meine Neugierde dann doch nicht.

Schönes Wochenende erst mal. :)

PS: Bei der Argumentation der Schwarzen Acht ist mir etwas aufgefallen.
Die schwarze Acht hat geschrieben:Dir ist hoffentlich klar, dass diese Argumentationskette auch gefahren werden kann, wenn man den vahren Veg verlässt!?

Im Grunde wäre es also das Beste für die kulinarisch einfallslosen Chips-and-Schnitzel-Couchpotatoes, zunächst vegan zu gehen, um den Spaß am Ausprobieren von neuen Rezepten zu wecken. Und nachdem man dann diesen Spaß in sich selbst gefunden hat, erweitert man das Nahrungsangebot noch mehr, indem man wieder Tierprodukte in seinen Ernährungsplan aufnimmt. Natürlich könnte man sich den Umweg über das Vegangedöns auch sparen, indem man einfach von sich aus gern kocht und experimentiert. Aber das würde ja dann die Sinnhaftigkeit des Veganismus ad absurdum führen. ;)
Veganismus ist wie ein Penis.
Es ist okay, wenn Du ihn hast.
Und es ist okay, wenn Du drauf stolz bist.
Aber fuchtle damit bitte nicht in der Öffentlichkeit rum.
Und wenn Du versuchst, meine Kinder damit zu penetrieren, kriegst Du mächtig Ärger mit mir!


Zurück zu „Allgemeine Diskussion“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin