Der Artgenosse

Promi Watch
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Benutzerinavatar
Ted Crilly
Walharpuniererin
Beiträge: 3962
Registriert: Do 26. Apr 2012, 23:19

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Ted Crilly » Di 27. Dez 2016, 14:58

DG ne hat geschrieben:... Und schon ist der Möchtegern-Philosoph widerlegt.

Er macht es einem auch nicht besonders schwer, mit seinem seichten Geblubber.
Der olle Popper würde sich im Grabe wälzen, wenn er sich diesen Stuss anhören müsste.
________________________________________________________
No vegan diet - no vegan powers...

Andi Bär Läsker ist ein doofer Mann und das Essen im "Xond" ist nicht lecker.

FREE OSMO!

---> http://www.xond.at <---

Benutzerinavatar
Kassandra
Gänsestopferin
Beiträge: 957
Registriert: So 26. Okt 2014, 19:02

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Kassandra » Mi 28. Dez 2016, 15:29

Ach, da würde ich mir keine Sorgen machen. Der alte Popper hat schon ganz andere Sachen überlebt. So ein laues Artgenossen-Lüftchen würde ihn nicht einmal peripher tangieren.

:devil:
Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht.
~ Heinrich Heine ~

Gästin

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Gästin » Fr 17. Feb 2017, 17:43

Neues Video über B12. https://www.facebook.com/artgenosse/pos ... 7941158359

Konnte keine 5 Minuten ertragen von 13! :mauer:

Viel zu schnelles Geblubber, hässliche Glubschaugenfresse, inhaltlich kompletter Müll vom Mär, wir sublimentieremn B12 über die Tiere und es wäre natürlich aus Pfützenzu trinken. :gaga:

Benutzerinavatar
Kassandra
Gänsestopferin
Beiträge: 957
Registriert: So 26. Okt 2014, 19:02

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Kassandra » Fr 17. Feb 2017, 18:26

Gästin hat geschrieben:und es wäre natürlich aus Pfützenzu trinken.


Ruhr ist sicher auch nur so'n Fleischfressermärchen. Wusste wieder keiner.
Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände, der ihn versteht.
~ Heinrich Heine ~

Benutzerinavatar
BöserWolf
AVA Offiziöse
Beiträge: 8203
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: Der Artgenosse

Beitragvon BöserWolf » Fr 17. Feb 2017, 19:42

und es wäre natürlich aus Pfützenzu trinken.


Da habe ich bis jetzt Glück gehabt: Besoffen immer auf trockenem Boden gelegen.
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

Benutzerinavatar
Saugstauber
Lammschächterin
Beiträge: 3065
Registriert: Fr 7. Sep 2012, 18:47

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Saugstauber » So 19. Feb 2017, 10:00

Da macht der so lange Videos und immer noch scheiße. Belichtung scheiße, Argumentationsstruktur scheiße, Aussprache teilweise verwaschen, schlechter Sprachfluss, sinnloses Handgefuchtel ... Oh man ...
Andreas Bär Läsker (XOND) Ich hab so die Faxen dick von diesem Obdachlosenthema. Ich gönne niemandem einen Gänsebraten.....keinem Millionär, keinem Obdachlosen [...] Und damit ist das Thema für mich jetzt ein für allemal vom Tisch.... (25.02.2017)

Benutzerinavatar
Quarry
Robbentöterin
Beiträge: 2641
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 14:34

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Quarry » So 26. Feb 2017, 18:57

Sabine Leopold zu dem immergleichen Schwachsinn mit dem »Lebensalter« der Nutztiere :

»Was, liebe Campact-Campaigner, ist die natürliche Lebensdauer? Bevor wir weiter diskutieren, bedarf DAS nämlich einer Klärung!
Was Ihr hier angebt, ist die Lebensdauer unter geschützten Bedingungen, also mit täglich bereitgestelltem Futter und Wasser, mit einem schützenden Stall zur Wetter- und Raubtierabwehr, mit tierärztlicher Betreuung, wenn nötig Geburtshilfe usw. usf.. Unter diesen Bedingungen können Rinder tatsächlich 20 und Schweine 12 Jahre alt werden. Doch wenn man diese geschützte Haltung will, ohne tierische Produkte einschließlich Fleisch zu vermarkten, muss man sie bezahlen. Oder einfach künftig KEIN Tier mehr halten. Ich wäre neugierig, wie viele Eurer Unterstützer bereit wären, im Monat eine - sagen wir - dreistellige Summe abzugeben, NUR damit jemand weiterhin Kühe, Schweine und Schafe hält, ihr Futter und ihr Wasser beschafft, Ställe baut und Weiden einzäunt, bei Bedarf den Tierarzt kommen lässt und Medikamente kauft, sich die Nächte bei Schwerbeburten um die Ohren haut usw.. Fleisch, Eier oder Milch sind bei dieser Finanzierung natürlich nicht drin, das versteht sich ja von selbst.
Solltet Ihr allerdings mit den angegeben Lebensspannen das Leben in freier Wildbahn meinen (also ohne kostspielige menschliche Betreuung), dann nehmt wenigtens EINMAL ein Biologiebuch zur Hand, bevor Ihr hübsche Memes bastelt. In der Natur beträgt die durchschnittliche Lebensdauer bei großen Pflanzenfressern oft weniger als ein Jahr. Das liegt vor allem an den hohen Jungtierverlusten (bei den meisten Tierarten wird nicht einmal die Hälfte der Nachkommen geschlechtsreif), aber auch an Futter- und Wassermangel, Krankheiten und Verletzungen und natürlich an der jeweiligen Raubtierdichte.
Von einer "natürlichen Lebenserwartung" von 20 Jahren bei einem Rind zu reden, ist lächerlich. Nur ganz wenige Tiere werden in der Natur so alt. Der überwiegende Teil schafft es nicht einmal bis ins Erwachsenenalter, und das macht auch Sinn. Eine 20-jährige Kuh könnte in ihrem Leben locker 15 Kälber zur Welt bringen, sogar mehr, wenn sie fruchtbar bleibt. Und die (zumindest weibliche Hälfte ... was aus den ganzen Bullen würde, darüber fangen wir lieber gar nicht erst an) ihrer Nachkommen bringt ihrerseits ab dem zweiten Lebensjahr jährlich Kälber. Jedes Jahr, denn auch das hat nicht der Mensch erfunden, so funktioniert die Vernehrung unter Naturbedingungen. Fruchtbarkeit ist in der Natur die Existenzberechtigung für ein Tier.
Würde also tatsächlich jedes Tier so alt werden wie Ihr behauptet, hätten wir binnen weniger Generationen ein Desaster, gefolgt vom Aussterben jeglicher Wildtiere aus Ressourcenmangel. Deshalb bekommt eine Kuh IM SCHNITT in der Natur im Leben nur etwas mehr als ein Kalb, das selber wiederum erwachsen wird und dann weiterzüchtet. Also quasi den Ersatz für sich selber und ein prozentualer Anteil für den Bullen, der ebenfalls nötig ist, der aber jeweils viele Kühe belegt, weshalb nur eine weitaus geringere Anzahl erwachsener männlicher Tiere notwendig ist. Jede größere Nachkommenzahl würde den Supergau bedeuten.
Unter menschlichen Haltungsbedingungen gebiert eine Kuh im Schnitt derzeit knapp vier Kälber (wird also deutlich älter als die von Euch angegebenen vier Jahre), eben WEIL wir die Nachkommen, sobald sie erwachsen sind, schlachten.
Was also möchtet Ihr uns sagen, Campact? Dass wir ab jetzt riesige Gnadenhöfe einrichten, diese aus Steuergeldern finanzieren und den Kühen, Schweinen und Hühnern fleißig die Pille geben, damit ihre Bestände nicht aus allen Nähten platzen? Oder dass wir nur noch eine winzige Anzahl von Nutztieren als Ausstellungsstücke in Zoos stellen, damit ihre Haltung gesellschaftlich bezahlbar bleibt?
An alle, die hier unterschreiben: Fahrt zum nächsten Bauernhof, kauft dem Bauern ein Kalb ab und "rettet" es vorm Schlachter.. Oder besser mehrere, die Tiere brauchen Gesellschaft. Stellt sie in Eure Gärten und hegt und pflegt sie, bis sie an Altersschwäche sterben - mit allen anfallenden Kosten. DANN habt Ihr wirklich selbst etwas getan für das, was Ihr angeblich möchtet. Und nicht nur unerfüllbare Forderungen unterzeichnet, ohne Euch auch nur eine Sekunde für die Hintergründe zu interessieren.«

https://m.facebook.com/story.php?story_ ... 0184605231

https://m.facebook.com/story.php?story_ ... 2734241364
Oh Captain, my Captain.

Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus. XOND Rocks. :kotz:

Summelbrummse

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Summelbrummse » Mi 1. Mär 2017, 09:29

Der wohl hässlichste Veganfaschist ever hat wieder zugeschlagen. Sein Video mit dem Arbeitstitel:

Hey Veganer, "die Kinder in Afrika" wären froh, wenn sie Fleisch hätten!
ist wieder einmal ein gutes Beispiel wie dieser Dummschwätzer arbeitet: Er hat eine Meinung zu einem Thema, friemelt sich eine Argumentation zusammen und dann, ganz am Schluss denkt er sich eine angebliche Fleischfresser-Frage dazu aus um den ganzen gedanklichen Brechdurchfall plausibel erscheinen zu lassen.
Ich habe ja schon Argumente gegen die Vegan-Sekte gehört, manche treffend, manche auch konstruiert und blöd - aber dass ein Normalesser gefordert oder behauptet hätte, man müsse den hungernden Kindern ein T-Bone Steak grillen, oder lecker Buletten servieren als Argument gegen veganöse Geisteskrankheit, das ist in sich so dumm und unlogisch, dass es nur von der Froschfresse kommen kann.

DG ne

Re: Der Artgenosse

Beitragvon DG ne » Mi 1. Mär 2017, 09:48

Typisch Veganer halt. Rotiert frei drehend im Vakuum des Nichtwissens und konstruiert darauf seine Überlegungen.

Konnte den Schwachsinn nicht mal eine Minute anhören. Denn gerade in den armen Ländern Afrikas sind die Bewohner oft auf ihre (kleinen) Schaf-, Ziegen- oder Rinderherden angewiesen um zu überleben. Ackerbau ist auf den Böden eben oft schlicht unmöglich (oder das Wissen nicht vorhanden, oder das Kapital, Wasser oder die politischen Rahmenbedingungen etc. pp.).

Aber was macht der Depp? Er hängt sich an einem flachen Witz auf ("Brot für die Welt - aber die Wurst bleibt hier!" Ha. Ha.), und nimmt den für bare Münze.

Wenn Veganer versuchen, die Weltlage zu analysieren wird es gern mal skurril bis menschenverachtend. Jedenfalls nicht emphatisch oder gar wissensbasiert. Und das ist der beste Beweis dafür, welch ein Erste-Welt-Luxusproblem der Veganismus doch ist. Und auf welch tönernem intellektuellen Fundament er steht.

ZKLP na

Re: Der Artgenosse

Beitragvon ZKLP na » Mi 1. Mär 2017, 11:34

Der Depp hat geschrieben:3.6 Millionen Kinder haben nicht genug zu essen. 20.000 Kinder verhungern jeden Tag. Wie hilft man denen, indem man hier Fleisch isst? Gar nicht! Gerade UNSER Fleischkonsum verschärft auf verschiedenen Arten den Welthunger und Mangelernährungen, was oft Armut ,Arbeitslosigkeit, Gewalt, bewaffnete Konflikte sowie Flucht und Vertreibung weiter verstärkt.

Der Depp wird in seinem nächsten Video aber sicher erklären, wie man Brotweizen erzeugt, ohne dass zwangsläufig auch Futtergetreide anfällt.
Ich wüsste auch nicht, welches afrikanische Land an Getreide in Futterqualität interessiert ist, um seine ärmsten Bürger pflanzlich zu ernähren. Ägypten beispielsweise importiert Gerste nur, um damit Tiere zu füttern. Und die Hungernationen wollen in erster Linie hochwertigen Brotweizen, falls sie sich den denn leisten können und wollen. Oder sie lassen ihr Volk lieber hungern. Billigeres (aber trotzdem sattmachendes) Futtergetreide zur pflanzlichen Ernährung importieren? Macht vermutlich kein Land Afrikas. Warum bloß?

Und warum ist eigentlich noch keine Hilfsorganisation auf die Idee gekommen, Futtergetreide und Sojaschrot in den Hungergebieten Afrikas zu verteilen? Dabei wäre das doch die preiswerteste Variante, um eine vollwertige Ernährung sicherzustellen. Schließlich sind Verdauung und Nährstoffbedarf des Menschen dem eines Schweins sehr ähnlich.

Der Depp hat geschrieben:Wir verfüttern also die Nahrung armer Menschen an unser „Essen“ und können für Getreide und Soja natürlich viel mehr zahlen als diese, was die Preise in die Höhe treibt.

Das zweitliebste Argument der Weltverbesserer:
"Durch den Fleischkonsum der ersten Welt ist Getreide so teuer, dass sich der arme Afrikaner kein Getreide leisten kann."

Das allerliebste Argument der Weltverbesserer:
"Durch die subventionierte Landwirtschaft der ersten Welt ist Getreide so billig, dass der afrikanische Kleinbauer nicht konkurrenzfähig ist."

Und gleich im nächsten Satz tappt der Depp genau in diese Falle:

Der Depp hat geschrieben:Und unsere Schlachtabfälle, die hier keiner essen will, also etwa Füße, Hälse und Rücken von Hühnern werden dann wieder zu Spottpreisen nach Westafrika exportiert, wodurch dort die Märkte zerstört werden.

Das abgedroschene Argument hat Keckl längst wiederlegt:
https://www.novo-argumente.com/artikel/ ... uer_afrika
Mir gefällt aber folgende Argumentation viel besser: "Und unsere ausgedienten Autos, die hier keiner fahren will, also etwa alte Volkswagen, Mercedes und Opel werden dann wieder zu Spottpreisen nach Westafrika exportiert, wodurch dort die Märkte zerstört werden." Warum sonst gibt es in ganz Afrika nur eine Handvoll Autofabriken?


Noch was zum Nachdenken:
Für 1 kg Rindfleisch aus deutscher Mast werden ~5.000 Liter Wasser benötigt. (Also in etwa das Regenwasser, das hier jährlich auf 5..10 m² Futterfläche fällt.)
Für 1 kg Rindfleisch aus ostafrikanischer Weidehaltung werden ~100.000 Liter Wasser benötigt.
Wem sollte der Depp also das Fleischessen eher verbieten? Dem Deutschen oder dem Massai? :devil:

Benutzerinavatar
Zauberkiste
Fleischsympathisantin
Beiträge: 110
Registriert: So 29. Nov 2015, 11:51

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Zauberkiste » Fr 3. Mär 2017, 09:19

ZKLP na hat geschrieben:
Und gleich im nächsten Satz tappt der Depp genau in diese Falle:

Der Depp hat geschrieben:Und unsere Schlachtabfälle, die hier keiner essen will, also etwa Füße, Hälse und Rücken von Hühnern werden dann wieder zu Spottpreisen nach Westafrika exportiert, wodurch dort die Märkte zerstört werden.



Die werden nicht mehr Exportiert, die werden mittlerweile zum größten Teil zu Tierfutter verarbeitet. Denn das ist um Längen lukrativer als die paar Cent, die irgend ein Afrikaner dafür zahlen könnte, um das Zeugs zu essen.

Es gibt keine Innereien und keine Schlachtabfälle, die nicht verwertet werden! Egal, ob vom Rind, Schwein, Pferd oder Lamm: Wenn ich mir so ansehe, was hier z. B. als Kauartikel für Hunde angeboten wird, kann man locker eine Kuh wieder zusammenpuzzeln.
Oder anders ausgedrückt: Was nicht kleingemörsert in einer Futterdose landet, wird eben getrocknet verkauft: Rinderohren, Pansen, Ziemer, Nasen, gerollte Haut etc pp. Selbst ganze Hufe werden von Hundebesitzern für ihre Tiere gekauft, damit die was zum Nagen haben.

Und das Geschäft im Ganzen läuft gut: Mittlerweile haben kleine Einzelhändler Schwierigkeiten, in geeigneter Qualität zu angemessenen Preisen Nachschub für die Kunden zu bekommen. Oft hört man mittlerweile vom Großhändler: Zur Zeit nicht lieferbar. Wann wieder verfügbar? Wissen wir selber nicht.
Wozu sollte da also irgend ein Lebensmittelhersteller die verwertbaren Schlachtabfälle noch ins Ausland exportieren, wenn er hier in Europa damit hervorragend verdient?
Auch wer Xond lebt, wird sterben.

Bimmelbammel

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Bimmelbammel » Sa 4. Mär 2017, 16:00

ZKLP na hat geschrieben:"Durch den Fleischkonsum der ersten Welt ist Getreide so teuer, dass sich der arme Afrikaner kein Getreide leisten kann."

Und gleich im nächsten Satz tappt der Depp genau in diese Falle:

Der Depp hat geschrieben:Und unsere Schlachtabfälle, die hier keiner essen will, also etwa Füße, Hälse und Rücken von Hühnern werden dann wieder zu Spottpreisen nach Westafrika exportiert, wodurch dort die Märkte zerstört werden.

Das abgedroschene Argument hat Keckl längst wiederlegt:
https://www.novo-argumente.com/artikel/ ... uer_afrika


Als würde sich der Arschgenosse Patrick Schönfeld aus Dresden dazu runter lassen auf valide Argumente eines Agrarstatistikers einzugehen. Er der große Zampano, als Designer hat er doch den totalen Plan, von allem. Typisch narzisstische Persönlichkeitsstörung... :rolleyes:

Sehr lesenswert! Mir wurde in Diskussionen schon öfter mal das "Don`t Go Veggie" Buch als Gegenargument präsentiert -zum Teil von Leuten, die es selbst gar nicht gelesen hatten. Aber es gibt da ein Buch, das sagt, man soll nicht veggie gehen.-das scheint manchen als Argument schon zu reichen. Ich habe es nie gelesen, weil ich die Werke und den Stil der Autoren kenne und mich nicht dazu durchringen konnte. (Und den Autoren das Geld nicht gönne). Aber was da so drin steht, übertrifft meine Befürchtungen sogar noch.
Die kritischen Texte von der Vactory dazu sind wirklich hervorragend, und -anders als das Buch- sehr sachlich und redlich -und unterhaltsam. Wenn euch also auch mal (wieder) jemand irgendwelche Argumente von Pollmer, Keckl oder Alfs vorlegt, könnt ihr direkt auf diese hervorragenden Texte verweisen. Es wird sehr gut aufgezeigt, mit welchen "perfiden" Methoden da gearbeitet wird.
Die Vactory verdient auf jeden Fall sehr viel Aufmerksamkeit und leistet tolle Arbeit. Da steckt viel Mühe drin.
Lasst doch mal ein Like da. :)
https://www.facebook.com/THEVACTORY/pos ... 3378575504


http://www.facebook.com/der.artgenosse/ ... 7123460963

Einar n.e.

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Einar n.e. » Sa 4. Mär 2017, 17:24

Ich lach mich tot.
Der Typ ist so dämlich, da kommt nicht einmal der Bär mit.

Benutzerinavatar
Gilles
Pelztierfarmerin
Beiträge: 4094
Registriert: So 7. Jun 2015, 19:05

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Gilles » So 5. Mär 2017, 00:52

Aber sowas von. :mauer:
Amdreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus

Benutzerinavatar
Saugstauber
Lammschächterin
Beiträge: 3065
Registriert: Fr 7. Sep 2012, 18:47

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Saugstauber » So 5. Mär 2017, 08:51

Ich habe es nie gelesen,

Aber was da so drin steht, übertrifft meine Befürchtungen sogar noch.


Okaaaaaaaaay.
Andreas Bär Läsker (XOND) Ich hab so die Faxen dick von diesem Obdachlosenthema. Ich gönne niemandem einen Gänsebraten.....keinem Millionär, keinem Obdachlosen [...] Und damit ist das Thema für mich jetzt ein für allemal vom Tisch.... (25.02.2017)

Interessierter_Mitleser

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Interessierter_Mitleser » So 5. Mär 2017, 09:08

Saugstauber hat geschrieben:
Ich habe es nie gelesen,

Aber was da so drin steht, übertrifft meine Befürchtungen sogar noch.


Okaaaaaaaaay.


Wahrscheinlich bezieht er sich auf die Sekundärquelle, die eifrig aus dem Buch zitiert. Von wissenschaftlichem Arbeiten hat er dann aber auch keine Ahnung, denn mir wurde schon damals in der Schule während des Deutschunterrichts beigebracht, das Originalzitat herauszusuchen und zu lesen, weil es immer mal sein kann, daß sinnentstellend aus einem Buch zitiert wird. Hat der Herr Artgenosse wohl nicht aufgepaßt...

Bummelbum

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Bummelbum » So 5. Mär 2017, 22:46

Neues Video, diesmal kurz gehalten, rattert es aber trotzdem zu schnell, als stünde er unter Crystal Meth zumindest sieht er auch so aus. :grin:

Der Artgenosse
5 Std. ·
Liebe lethargische Laubfresser,
Willkommen zu einer neuen Ausgabe von "Fleischesser erklären Veganern den Veganismus"
Heute: "Das ist eh nur so ein Trend, ihr Modeopfer!"
Habt ihr auch wieder nicht gewusst, oder?
Schnell noch ansehen, bevor der Hype wieder vorbei ist!
https://youtu.be/NUDjFqfZ25M


https://www.facebook.com/artgenosse/pos ... 5630220590

Gästin

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Gästin » So 5. Mär 2017, 23:04

Arschgenosse hat geschrieben:
(Und weil ich ihnen das Geld nicht gönne)


So, so. Dafür hat Patrick Schönfeld aka der Arschgenosse überhaupt keine Skrupel, dass vor seinen bescheuerten Filmchen Werbespots der pöhsen Milch, Eier und Fleischmafia laufen, die seine Geldbörse füllen sollen. Erinnert irgendwie an die Netzfrauen. :rolleyes:

Auch die regelmäßigen Beschwerden seiner Bücklinge auf fb jucken ihn recht wenig. :baeh: :grillhund: :doener:

Marc A Watzi
Jetzt wollte ich dein neues Video öffnen und bekomme erst man diese Werbung von Youtube serviert.... Steak Werbung :(

Der Artgenosse Sorry dafür. Das kann ich leider nicht wirklich beeinflussen.

Marc A Watzi Oh, das war ja auch kein Vorwurf. Ich musste nur einige Momente den Kopf schütteln.

Gästin

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Gästin » Fr 10. Mär 2017, 15:15

In den Kommentaren dieses Facebook-Post von der Süddeutschen Zeitung kann man den lieben Arschgenossen in seiner natürlichen Umgebung beobachten. Auch das eine oder andere weitere putzige Exemplar lässt sich erspähen...

Einar n.e.

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Einar n.e. » Fr 10. Mär 2017, 19:37

Die Diskussion dort bestätigt alle Vorurteile gegenüber Veganern.

Gästin

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Gästin » Fr 10. Mär 2017, 20:01

Gästin hat geschrieben:In den Kommentaren dieses Facebook-Post von der Süddeutschen Zeitung kann man den lieben Arschgenossen in seiner natürlichen Umgebung beobachten. Auch das eine oder andere weitere putzige Exemplar lässt sich erspähen...


Von Politik hat der Idiot auch keine Ahnung. :gaga:


Artge Nosse Oh man... Wo fange ich an?
Was ist, wenn du jemand siehst, der auf der Straße ein Kind tritt? Hältst du dich vornehm zurück um nicht "von einem selbstgebauten Podest einer moralisch und ethisch höheren Ebene auf das primitive Volk herunter zu blicken"?

Der Verbraucher wurde nicht erzogen. Der Verbraucher erzieht sich selbst. Was ist denn der Staat? Der Staat ist der Vertreter des Volkes. (im Idealfall jedenfalls) und der tut nichts, was ihn Wählerstimmen kostet. Was war den als "der Staat" mal einen unverbindlichen Veggieday anregen wollte? Empörter Volksaufstand der Wurstbürger. das hält bis heute an. Wenn der Staat eingreift, dann empören sich die Leute. Aber sie fordern trotzdem dass er was tut -nur darf es sie selbst nicht irgendwie betreffen. Das ist völlig illusorisches Unsinn.

Weil was natürlich ist, ist es nicht schlimm? Wie ist es mit Kindestötung? Vergewaltigung? Alles völlig natürlich. Sieht die Natur von jeher vor. Daran ist also nichts schlimmes? Wenn du natürlich Fleisch essen willst, dann musst du wildlebende Tiere ohne Hilfsmittel fangen, erlegen und zerteilen. Wenn du irgendwelche unnatürlichen Hilfmittel verwendest, ist dein Natürlichkeitsargument unredlich. Wenn du Hilsmittel als natürlich erachtest ist ALLES natürlich und dein Argument ist ebenfalls unredlich.

DG ne

Re: Der Artgenosse

Beitragvon DG ne » Fr 10. Mär 2017, 21:10

Artge Nosse

Weil was natürlich ist, ist es nicht schlimm? Wie ist es mit Kindestötung? Vergewaltigung? Alles völlig natürlich. Sieht die Natur von jeher vor. Daran ist also nichts schlimmes? Wenn du natürlich Fleisch essen willst, dann musst du wildlebende Tiere ohne Hilfsmittel fangen, erlegen und zerteilen. Wenn du irgendwelche unnatürlichen Hilfmittel verwendest, ist dein Natürlichkeitsargument unredlich. Wenn du Hilsmittel als natürlich erachtest ist ALLES natürlich und dein Argument ist ebenfalls unredlich.


:facepalm: :facepalm: :facepalm:

Benutzerinavatar
theodoravontane
Robbentöterin
Beiträge: 2977
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:03

Re: Der Artgenosse

Beitragvon theodoravontane » Sa 11. Mär 2017, 00:50

DG ne hat geschrieben:
Artge Nosse

Wenn du irgendwelche unnatürlichen Hilfmittel verwendest, ist dein Natürlichkeitsargument unredlich. Wenn du Hilsmittel als natürlich erachtest ist ALLES natürlich und dein Argument ist ebenfalls unredlich.


:facepalm: :facepalm: :facepalm:

Erst mal möchte ich da mit einfallen :facepalm:

Und dann den Arschge Nossen fragen: Welche Hilfsmittel hast Du denn verwendet, um Dein Mittagessen auf den Teller zu bekommen?
Oh, Schere und Mikrowelle? Naja, nicht sehr natürlich, aber gut.
Und welche Hilfsmittel hast Du verwenden lassen, um Dein Mittagessen auf den Teller zu bekommen?
Wie, Trecker, Pflüge, LKW, Autobahnen, Flugzeuge, die Anlagen der chemischen Industrie und kurz vor dem Ende der Nahrungskette die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Supermarktes so wie den Supermarkt selbst? Du weißt aber schon, daß das alles natürlich ganz unnatürlich ist, oder? Das gabs damals(™) alles noch nicht!

Sind Deine Argumente somit unredlich und Du nur ein dummer, ungebildeter Schwätzer? Kann nicht sein, Deine ganze Erscheinung strahlt durch die Lebenskraft der veganen Ernährung, man sieht Dir an, daß Du weißt, wovon Du sprichst und Dich vor allem dran hältst. War bestimmt nur ein Missverständnis, als ich Dich kurz für ein dummes Arschloch gehalten habe.
Die sozialen Medien haben keine Zukunft. So nicht. Denn sie machen asozial.
Andreas Bär Läsker bei Facebook :gaga:

Tiere suchen ein Zuhause

Gästin

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Gästin » Sa 11. Mär 2017, 02:30

Gästin hat geschrieben:In den Kommentaren dieses Facebook-Post von der Süddeutschen Zeitung kann man den lieben Arschgenossen in seiner natürlichen Umgebung beobachten. Auch das eine oder andere weitere putzige Exemplar lässt sich erspähen...


Auch ein paar entdeckt:

Salomon Huxley Tja, und für mich ist Massentierhaltung mit Fleisch essen gleichsetzen kognitive Dissonanz.
Gefällt mir · Antworten · 3 · 9. März um 10:13

Artge Nosse Ich muss den Artikel gleich noch lesen. Aber lass mich mal raten. Im Artikel wurde von kognitiver Dissonanz geschrieben. Du hast keine Ahnung, was das bedeutet, wolltest aber auch gern das schlaue Wort verwenden, oder?
Gefällt mir · Antworten · 14 · 9. März um 10:57

Artge Nosse Uuuund. Ich hatte Recht. -.-
Gefällt mir · Antworten · 7 · 9. März um 10:58

Salomon Huxley Ne, ich halte Veganer nur für ein bisschen doof. Differenzieren und argumentieren lohnt da nicht wirklich.
Gefällt mir · Antworten · 9. März um 12:27

Artge Nosse Also um zu zeigen, dass Veganer doof sind, greifst du öffentlich Fach-Termini die du nicht verstehst auf und benutzt sie? Und du meinst, dass du es ihnen mit deinem Malapropismus richtig gegeben hast?
Gefällt mir · Antworten · 8 · 9. März um 12:42 · Bearbeitet

Salomon Huxley Natürlich nicht, die Veganer sind mir doch Wurst. Ich schreibe offensichtlich für die Anderen.
Gefällt mir · Antworten · 9. März um 14:32

Artge Nosse Also willst du nicht vor Veganern blamieren sondern, sondern vor den anderen? Oder sprichst du die an von denen du denkst, dass sie auch nicht wissen, was der Terminus bedeutet und dass du deshalb damit punkten kannst?
Gefällt mir · Antworten · 4 · 9. März um 14:51

Salomon Huxley Dude, you're a bit of an asshole.

Aber wenns sein muss. Der Begriff ist aufgegriffen aus dem Text und zur Meinungsäußerung verfremdet. Was ich in meinem Post mit dem Zusatz "für mich" klar zum Ausdruck gebracht habe. Mein Beitrag ist inhaltlich völlig korrekt und deine ganze Tirade hier völlig am Thema vorbei. Es geht um "vegan" und nicht um "Begrifflichkeiten der Soziologie".

Gästin

Re: Der Artgenosse

Beitragvon Gästin » Sa 11. Mär 2017, 02:42

Nadine Grunau Veganer sind unzufrieden mit sich selbst und Wichtigtuer. Mal abgesehen von den ganzen Zusatzstoffen in industriellen Fake Käse
Warum hat uns die Natur denn ein Allesfressergebiss gegeben ..?!
Gefällt mir · Antworten · 1 · 9. März um 11:46 · Bearbeitet

Thorsten Emberger soso

Da der erste Schritt der Verdauung der Nahrung im Mund mit Hilfe der Zähne geschieht, liegt es nahe dort mit der Frage nach der "natürlichen" Ernährung zu beginnen. Im Vergleich zu einem Fleischessergebiß fällt beim menschlichen Gebiß sofort auf, daß die Eckzähne nicht viel größer als die anderen Zähne sind und sich nicht als Reißzähne hoch über die anderen erheben. Weiters fehlen flache, dreieckig-scharfe Scherenzähne als Molare oder Backenzähne. Und drittens steht die Zahnreihe der Premolaren und Molaren in lückenloser, geschlossener Anordnung, wodurch ihre Mahlfunktion verstärkt wird.

Brockhaus stützt sich auf die vergleichenden Zahnforscher Richard Lehne und Hans Lüttschwager, wenn er ausführt: "Der Mensch ist kein Fleischesser; [...] kein einziger Zahn in seinem Gebiß weist auch nur andeutungsweise auf Fleischnahrung hin. Daß das Fleisch nicht die natürliche Nahrung des Menschen ist, geht auch schon daraus hervor, daß er versucht, es zu zerkauen. Das Zerkauen von Fleisch ist aber an sich schon eine unnatürliche Betätigung, denn nicht ein einziges freilebendes Tier kaut das Fleisch. Es wird in schluckgerechten Bissen verschlungen. Ebensowenig ist der Mensch ein Omnivor, denn es fehlt ihm der vordere karnivore Teil des Gebisses (wie etwa beim Schwein). Auch ein Pflanzenesser ist der Mensch nicht. Seine Backenzähne haben nicht einmal annähernd die Form und Struktur eines Pferdemolaren; er ist auch kein Blätteresser, denn dann müßten seine Backenzähne spitze Höcker haben. [...] Sie haben aber stumpfe Höcker." Brockhaus beschreibt den Menschen zuletzt aufgrund seines Gebisses als Fruchtesser, wobei Nüsse und Wurzeln zu den Früchten subsummiert werden (Brockhaus 1975, "Das Recht der Tiere in der Zivilisation", Hirthammer Verlag).
Gefällt mir · Antworten · 6 · 9. März um 12:32

Artge Nosse Ich bin vor allem unzufrieden mit so schlechten Argumenten.

https://www.youtube.com/watch?v=nfqgiUP_I-E

Hey Veganer, Der Mensch hat Reißzähne!
Gefällt mir · Antworten · 3 · 9. März um 15:04

Artge Nosse https://www.youtube.com/watch?v=84B86cRQtI0

Hey Veganer, Veganismus ist unnatürlich!
Gefällt mir · Antworten · 3 · 9. März um 15:05

Artge Nosse https://www.youtube.com/watch?v=lU44byC0140

Hey Veganer, eure Ersatzprodukte sind…
Gefällt mir · Antworten · 3 · 9. März um 15:05

Vale Petite Dass der Mensch das einzige kochende Tier ist, wurde da einfach vergessen oder wie?
Gefällt mir · Antworten · 11 Std.


Argumentiert der Depp mit dem Reißzähnevideo? Verwechselt Omnivore, wie Nadine richtig bemerkt, mit Carnivore und bastelt einen Strohmann? Trottel!


Zurück zu „Neues von Veganerinnen und Tierrechtslerinnen“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gästin