UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Nicht nur Veganer argumentieren ideologisch
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Benutzerinavatar
jac.daco
AVA Offiziöse
Beiträge: 8623
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 11:46

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon jac.daco » Do 7. Dez 2017, 17:14

BöserWolf hat geschrieben:
BöserWolf hat geschrieben:Die Amis kleben mit dem Zeug alles Mögliche:

http://www.tesa.de/buero-und-zuhause/reparatur/duct-tape


Ooops, Irrtum. Der Beitrag sollte eigentlich unter dem von Max stehen:

https://www.antiveganforum.com/forum/viewtopic.php?f=18&t=12652#p434730

Is klar nech, um diese Zeit solltest du auch bei Mutti im Bett liegen und pofen.
"Die Franzosen neigen dazu sehr dünne Steaks zu grillieren, die kaum 200 Gramm wiegen. Für mich ist das Aufschnitt."
„›Bekanntlich‹ ist ein Wort, das überall da Anwendung findet, wo man nicht genau Bescheid weiß.“

Otto von Bismark,

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 12528
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Max P » Do 7. Dez 2017, 18:49

Hast du versehentlich eingeloggt getrollt? :devil: :baeh:

Benutzerinavatar
jac.daco
AVA Offiziöse
Beiträge: 8623
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 11:46

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon jac.daco » Do 7. Dez 2017, 19:00

Mist neuerdings überschneiden sich die Stimmen im Kopf ...
"Die Franzosen neigen dazu sehr dünne Steaks zu grillieren, die kaum 200 Gramm wiegen. Für mich ist das Aufschnitt."
„›Bekanntlich‹ ist ein Wort, das überall da Anwendung findet, wo man nicht genau Bescheid weiß.“

Otto von Bismark,

Benutzerinavatar
GegenGegen
Großwildjägerin
Beiträge: 1653
Registriert: Fr 28. Dez 2012, 00:42

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon GegenGegen » Di 12. Dez 2017, 23:19

Ich habe heute meine Mittagspause darauf verschwendet, etwas über den Verbleib unserer Urkötzlerin Gitte zu erfahren. Aber nüscht! Die bisher so zeigefreudige und redselige Gemüsiastin Rondholz sendet keinerlei Lebenszeichen, geschweige denn rohköstliche Botschaften.

Laut Eigenauskunft (unter "Info" auf ihrer FB-Seite) verweilt sie im südspanischen Nerja. Ist das neu oder habe ich das bisher nur nicht zur Kenntnis genommen? Die "Fresh-Food-Family" soll dort beheimatet sein und betreibt "eine Finca, voller Avocados und Cherimoyas bewohnt und gepachtet von Jozsef und Meenhard, die im Rainbow-Festival Style ihre Gäste empfangen und hier Community und Arbeitsgemeinschaft leben."
(Die Verlinkung bringt einen Fehler hervor, daher C&P: happygaia.com/de/blog/wenn-sternschnuppen-fliegen/)

Die Mittagspause war vorbei, bevor ich mehr über diese Finca in Erfahrung bringen konnte. Ist das so ne Art Gnadenhof für alternde Damen? Weiß jemand genaueres?
Gehen lernt man durch Stolpern.
"ICH LEBE VEGAN, weil Tofu nicht blutet" - Unbeachtete Veganerin auf FB.

Benutzerinavatar
Grimm
Walharpuniererin
Beiträge: 3681
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 12:51

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Grimm » Mi 13. Dez 2017, 12:07

GegenGegen hat geschrieben:Laut Eigenauskunft (unter "Info" auf ihrer FB-Seite) verweilt sie im südspanischen Nerja. Ist das neu oder habe ich das bisher nur nicht zur Kenntnis genommen?

Neu.

eine Finca, voller Avocados und Cherimoyas bewohnt und gepachtet von Jozsef und Meenhard

Meenhard Fokken, aha. Der hat auch immer in der Urkostzeitung inseriert und Reisen und Wanderungen angeboten. Igitte war auf den nicht gut zu sprechen. Hatte noch nicht ihre rohköstlich-charakterliche Reife oder so.

AV-Thread zum Thema Fokken - Rondholz: viewtopic.php?f=7&t=5319
Was Meenhard so macht: http://machmit.webnode.com/ (Meenhard im Bild: http://machmit.webnode.com/ueber-mich/)

Ist das so ne Art Gnadenhof für alternde Damen?

Kann gut sein, aber die müssen dafür sicher bezahlen spenden.

Benutzerinavatar
BöserWolf
Hohepriesterin der heiligen Wurst
Beiträge: 9001
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon BöserWolf » Mi 13. Dez 2017, 12:25

Jetzt fraternisiert sie also mit dem Freßfeind. Altersmilde oder beginnende Demenz?
Zum Giften geboren, zum Düngen bestellt: Kringelingeling, lass mal die Gitte ran!
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

Benutzerinavatar
Grimm
Walharpuniererin
Beiträge: 3681
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 12:51

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Grimm » Mi 13. Dez 2017, 18:21

BöserWolf hat geschrieben:Zum Giften geboren, zum Düngen bestellt: Kringelingeling, lass mal die Gitte ran!


Da es dort im "Rainbow-Festival Style" zugehen soll, bieten sich ihr in der Tat einige Möglichkeiten:
Während die Zivilisations-Toiletten gifti­gen Klär­schlamm produ­zie­ren (durch Medika­mente, Koch­kost, Auf­lösung des Kots in Leitungswas­ser), wird der Inhalt der Roh­kost- Regen­bo­gen-Toilet­ten (im Ide­alfall) von Mutter Erde angenom­men und zu wertvollem Humus zer­setzt. Die Toilette be­steht aus einer selbst­gegrabe­nen läng­lichen Grube (Latrine, Shitpit), über die wir uns hocken und hineinma­chen - bitte benutze sie! Zum Po-Putzen kannst du das bereit­stehende Wasser, weiche Blätter oder auch kleine Stein­chen und trockene Erde benutzen. Wenn du Papier mitbringst, achte bitte darauf, dass es nicht mit aufkom­men­dem Wind weg­fliegen kann.

Allerdings gibt es auch Konfliktpotenzial. Es ist von anpassen die Rede. So redet man nicht mit der weltweit führenden Urkostberaterin Nr. 1!
Über den Kot etwas Asche oder Erde streuen und Hände waschen. Viele Roh­köst­ler/innen halten das Hände-Waschen für unsinnig (Bak­terien tun gut, Krank­heiten dienen der Ent­gif­tung), während viele Rainbows Wert darauf legen, dass es alle machen (wegen an­stecken­der Krank­heiten). Ich schlage vor, dass wir uns letzte­ren anpassen.

HaPennyBacon

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon HaPennyBacon » Mi 13. Dez 2017, 18:34

Über den Kot etwas Asche oder Erde streuen und Hände waschen. Viele Roh­köst­ler/innen halten das Hände-Waschen für unsinnig (Bak­terien tun gut, Krank­heiten dienen der Ent­gif­tung), während viele Rainbows Wert darauf legen, dass es alle machen (wegen an­stecken­der Krank­heiten). Ich schlage vor, dass wir uns letzte­ren anpassen.


Ich dachte immer in diesen Kreisen ist es Konsenz das ansteckende Krankheiten nur die Abwehrkräfte steigern und den reinen Geschöpfen Gaias niemals Schaden zufügen.

Stellopan
Anglerin
Beiträge: 339
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 10:53

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Stellopan » Mi 13. Dez 2017, 20:20

„Shitpit“ - man lernt doch nie aus.
„Auf uns als Mensch wirkt ein Baum ziemlich passiv.“

Alex Green

Benutzerinavatar
BöserWolf
Hohepriesterin der heiligen Wurst
Beiträge: 9001
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon BöserWolf » Mi 13. Dez 2017, 20:49

Ehrlich: Man kann bei diesen Leuten schreiben, was man will. Die Realität übertrifft es.
Falls Meenhard oder Igitte hier nicht mitlesen: Lest mal die Geschichten vom Räuber Grabsch. Kinderbuch, daher auch für euch verständlich. Der hatte in seinem Garten ein verschiebbares Klo, welches nach jedem Vorgang etwas weiter geschoben wurde. So ersparte man sich den Anblick des Defäkanden und garantierte eine gleichmässig über das Feld verteilte Düngung.
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

Bemme

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Bemme » Mi 13. Dez 2017, 21:07

Zum Po-Putzen kannst du das bereit­stehende Wasser, weiche Blätter oder auch kleine Stein­chen und trockene Erde benutzen.

Kleine Steinchen? :shocked:
Die wischen sich den Allerwertesten mit einer Handvoll Kieselsteine ab? :facepalm:

Benutzerinavatar
BöserWolf
Hohepriesterin der heiligen Wurst
Beiträge: 9001
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon BöserWolf » Mi 13. Dez 2017, 22:10

Naja, die nehmen "Imposant" eben ernst und steigern es:

Im Po Sand
Im Hintern Kies
Im Arsch Geröll


Bingo!
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

HaPennyBacon

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon HaPennyBacon » Do 14. Dez 2017, 09:16

Bemme hat geschrieben:
Zum Po-Putzen kannst du das bereit­stehende Wasser, weiche Blätter oder auch kleine Stein­chen und trockene Erde benutzen.

Kleine Steinchen? :shocked:
Die wischen sich den Allerwertesten mit einer Handvoll Kieselsteine ab? :facepalm:


Sandpapier!
Das kann man waschen und wieder verwenden :rock:

Benutzerinavatar
BöserWolf
Hohepriesterin der heiligen Wurst
Beiträge: 9001
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon BöserWolf » Do 14. Dez 2017, 09:45

Welche Körnung? Das Grobe für die Vorreinigung und das ganz feine fürs Polieren? Groß und rosa wie beim Pavian wird das Hinterkastell auf jeden Fall. Fragt sich nur, ob es auch glänzend soll.
Babypopo? Nein, glänzt wie ein pinker Steinway-Flügel.

Nehmen Sie Platz.
Nein danke, ich stehe lieber.
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 12528
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Max P » Do 14. Dez 2017, 17:02

Bemme hat geschrieben:
Zum Po-Putzen kannst du das bereit­stehende Wasser, weiche Blätter oder auch kleine Stein­chen und trockene Erde benutzen.

Kleine Steinchen? :shocked:
Die wischen sich den Allerwertesten mit einer Handvoll Kieselsteine ab? :facepalm:

Manche tun dies vielleicht. Brigitte selbst allerdings wischt sich ihren Pöter gar nicht ab, weil ihr Kot (nach eigenem Bekunden vor Jahren 6x am Tag entäußert und das Beste an ihr) im Gegensatz zur übel stinkenden Scheiße der Schlechtköstler praktisch geruchlos ist. Der roh-, froh- und urköstlich gesundete und gestählte, vegane menschliche Körper ist ein selbstreinigendes System, Arschabwischen daher unnötig.

Benutzerinavatar
GegenGegen
Großwildjägerin
Beiträge: 1653
Registriert: Fr 28. Dez 2012, 00:42

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon GegenGegen » Do 14. Dez 2017, 21:37

Zugegeben... der nachfolgende Textauszug stammt nicht gerade aus einem rohköstlichen Fachblatt (Focus). Ganz falsch muss er deswegen ja dennoch nicht sein:
Das Gas entsteht, wenn Eiweiße faulen und Kohlenhydrate gären. Rohkost in Form von Obst, Salaten und Gemüsen ist besonders gärungsfreudig. Davon kann man sich bei einem Blick in die Biotonne optisch und olfaktorisch leicht überzeugen. Durch Körperwärme befördert kann dieser Prozess schnell große Volumina an Gas erzeugen.

Gärung geht mit der Bildung von toxischen Fuselalkoholen einher, die der Körper schwerer verstoffwechseln kann als ein gutes Glas Wein. Außerdem machen sie den Körper sauer. Die Konsequenzen sind ein geblähter Gasbauch mit unangenehmem Völlegefühl. Dazu kann Müdigkeit kommen gefolgt von gesteigerter Gereiztheit als Ausdruck eines irritierten Nervensystems.


Aber ob papierfrei gekringelt oder aufgebläht wie ein Heißluftballon - das Thema :kringel: scheint zeitlos konstant. Füttert man Google mit "vegan tierrechte", werden 189.000 Treffer ausgespuckt. "vegan Verdauung" bringt 469.000 Treffer. Verändert man die erste Anfrage entsprechend der hier gültigen Rechtschreibung und füttert die Krake mit "vegan Tierrechte" (Großschreibung), steigt die Zahl auf satte 953.000 Treffer. Groß-/Kleinschreibung bei Vegan und Verdauung/verdauung spielen derweil keine Rolle. Die Trefferliste bleibt gleich.

Daraus abzuleitende Fakten: 1) Vagedes ist auf dem falschen Pfad, Aleks auch. 2) Verdaut wird unabhängig rechtschreiblerischer Kompetenzen. Isso! :ks:
Gehen lernt man durch Stolpern.
"ICH LEBE VEGAN, weil Tofu nicht blutet" - Unbeachtete Veganerin auf FB.

Benutzerinavatar
BöserWolf
Hohepriesterin der heiligen Wurst
Beiträge: 9001
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon BöserWolf » Do 14. Dez 2017, 21:57

Man fragt sich ja auch, ob das Abhalten des Verdauungsfinales in Gottes freier Natur nicht der Tierwelt schadet. Was geschieht beispielsweise mit unserem tierischen Mitgeschwisterchen, der Ameise, die gerade (ein frohes Liedchen auf ihren Lippen) hochbeladen ihres Weges kommt und - Pflatsch- eins auf die Mütze kriegt? Sogar die Weltliteratur hat sich bereits dieses Problems angenommen:

https://www.amazon.de/kleinen-Maulwurf-wissen-wollte-gemacht/dp/3872947796/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1513284639&sr=8-1&keywords=maulwurf+buch

Wenn man also einen Pitshit plant, bitte vorher den Shitpit genauestens inspizieren.
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

Mone

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Mone » Do 14. Dez 2017, 22:46

Seh ich da Schokolade und Brot auf Igittes Facebook Titelbild?

rozi

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon rozi » So 29. Apr 2018, 02:13

Rondholz gab ihren enkelkids backkartoffeln, schrieb sie selbst!

Benutzerinavatar
Binzu Naiv
Mischköstlerin
Beiträge: 168
Registriert: So 26. Feb 2017, 18:37

Igitte mag kein Licht

Beitragvon Binzu Naiv » So 29. Apr 2018, 20:59

(diesmal hab ich das gleich in "word" kopiert)

https://www.facebook.com/brigitte.rondholz/posts/1816284361751326

Brigitte V Rondholz
27. April um 14:49 ·

BANAL: Der Mensch lebt nicht vom Brot allein! Aber auch:
Von Luft und Liebe kann man nicht ewig leben!
Brigitte V Rondholz Lichtnahrung - genial oder Unfug?
Immer wieder geistert der Nonsense-Begriff "Lichtnahrung" durch die internetwelt.
Ich schrieb schon vor vielen Jahren:
Es werde Licht!
Oder:
Wie Lichtnahrungsjünger versuchen, sich die Realität zurechtzubiegen.
Seit einigen Jahren hört und liest man von Menschen, die das, was wir normalerweise „Essen“ nennen, als „Lichtnahrung“ bezeichnen. Die Anhänger dieser Lebensweise nehmen angeblich keine Nahrung zu sich, sondern „Prana“.
Prana, diese „kosmische Lebenskraft“, soll sie nähren. Will heißen: Sie geben vor, ein Leben ohne Einnahme von fester oder flüssiger Nahrung zu führen.
Absurd? Lächerlich? Das sind die ersten Gedanken, die wohl jedem Menschen, der mit beiden Beinen - eben bodenständig - auf der Erde steht, durch den Kopf gehen. Wie kann es sein, dass immer mehr hochintelligente Zeitgenossen von dieser Lebensphilosophie – oder ist es schon eine Religion? – angezogen werden und teilweise daran zugrunde gehen? Warum berichten angesehene Menschen davon und überraschen uns mit den abstrusesten Konstrukten? Lügen sie alle bewusst, fragen sich viele etwas ratlos.
Oh nein, "lügen" in dem Sinn sollte man das wohl nicht nennen, bzw. würden das die Leute nicht nennen. Das ist einfach eine Umdeutung von Wahrheit - da werden Bezeichnungen verändert. Da wird normaler Wortschatz umdefiniert, ganz alltägliche Sachen mit himmelhohen Bedeutungen versehen und die Wahrnehmung allmählich von der Geraden in eine immer schärfere Kurve abgelenkt, bis der Looping komplett ist und die Bodenhaftung verloren geht. Da wird z.B. „Wenigessen“ mit „Nichtsessen“ verwechselt. Ich möchte euch dies ein wenig erläutern.
Wir alle, die schon mal gefastet haben, wissen, dass die schulmedizinischen Erkenntnisse und Regeln, die immer auch noch, oder besser: gerade, in medizinischen Lehrbüchern stehen, so nicht stimmen (können). Und nicht nur Jesus konnte erstaunlich lange ohne Essen und Trinken in der Wüste verharren: Wir alle könnten das! Auch wissen wir aus Erfahrung, dass der „Motor Mensch“ erstaunlich lange ohne sehr viel „Brennstoff“ läuft. Menschen, die sich jahrelang in die Abhängigkeit der Schlechtkostfresserei begeben hatten, stellen oft sehr erstaunt fest, dass sie auch mit einer sonnengereiften Apfelsine leben können. Oder dass ein herrlicher Apfel pro Tag ihre Lebensfunktionen durchaus zufriedenstellend in Gang hält. Sehr oft spüren sie dadurch so viel Energiezuwachs und Vitalität, dass sie – nach ihrer lebenslangen Völlerei! – den Eindruck haben könnten, nunmehr von „nichts“ zu leben. Eine Illusion, mehr nicht.
Aber sie fühlen sich leicht und beschwingt und damit geht dann wohl auch leider die Bodenhaftung oft verloren. Die Leute vergessen, dass vieles, was sie beschreiben, eigentlich eine Umdeutung von Begriffen ist. Sie verwechseln Worte mit Realitäten und - schwupp-di-wupp! - wandelt wieder ein Lichternährter über diese schöne Erde, deren Lebensgesetzlichkeiten von diesen scheinbar so leicht außer Kraft gesetzt werden.
Aber es gibt nun mal solche Kleinigkeiten wie Energieerhaltungssätze etc., und um alleine die „Masse“ eines Säuglings herzustellen, bräuchte man neun Monate lang ziemlich viele und ziemlich große Kraftwerke - nach E=mc²!
Aber das ist nicht das Problem, denn wenn Frauen berichten, dass sie die gesamte Schwangerschaft über weder gegessen, kaum getrunken und geschlafen hätten, haben sie selbstverständlich gegessen, getrunken und geschlafen - nur haben sie's halt anders genannt. Und selbstverständlich glauben sie auch wohl selbst, dass sie nicht gegessen, getrunken oder geschlafen hätten. Sie haben sich halt den Mund ausgespült, selbstverständlich nur „des Geschmackes wegen“. Sie haben mal dieses, mal jenes gekaut, vielleicht nicht regelmäßig, aber doch immer mal ab und zu. Und vielleicht haben sie auch viel meditiert. Auch wird nächtlicher „Halbschlaf“ oft mit „Nichtschlaf“ verwechselt.
Man darf halt nicht den Fehler machen, das alles _wörtlich_ zu nehmen. Wer das macht, hat leider verloren bzw. stirbt dran - die das überleben, haben diese Umdeutung eben hingekriegt.
Und damit niemand - vor allen Dingen keine unschuldigen, ungeborenen Kinder -, zu Schaden kommt, möchte ich euch hiermit warnen. Seid klug, wägt ab und glaubt nicht alles, was man euch erzählt. Ich traue jedem veganen Rohköstler diese Unterscheidungskraft zu, denn die artgerechte, menschliche Nahrung macht nicht nur satt und zufrieden, fit und vital, sondern sie macht auch hellsichtig und klug.

Einer, der diese Unterscheidungen gut hinzubekommen scheint, ist ein langjähriger Internetfreund, namens Rico. Er ist ein kluger, intelligenter, bescheidener und sehr sympathischer Mensch, den ich auf dem letzten Wurzelkongress in Nürnberg persönlich kennen lernte. Er berichtete dort von seinem „Prozess“ hin zur Lichtnahrung. Aber er konnte damit nicht so recht überzeugen, weil man spürte, dass dies alles schon weit hinter ihm lag und seine jetzige Lebensrealität nicht mehr beschrieb. Seine „Bedürfnislosigkeit“ hatte ihn auch nicht etwa zur reinen Frischkost geführt. Nein, wenn er isst, dann so schreckliche Dinge wie ausgerechnet „Schokokekse“! Was, bitteschön, sollte daran erstrebenswert sein? Sympathisch an ihm ist, dass er sich nicht vor den Karren der Erfolgsautorin „Jasmuheen“ spannen lässt. Seit die Australierin Ellen Greves ihr Buch "Lichtnahrung“ auch auf den deutschsprachigen Markt brachte, hört man immer wieder von Nachahmern dieser schillernden und umstrittenen Persönlichkeit. So ein Mitläufer ist Rico nicht.

Auch Buszia Wucher, den ich vor Jahren zu diesem Thema schon einmal interviewte, fällt nicht in diese Kategorie und ich erinnere mich, dass ich damals von ihm zuvorkommend und fast freundschaftlich aufgenommen wurde, sodass unser Interview in einer angenehmen Atmosphäre verlief.
Der gebürtige Schweizer machte einen sehr vitalen, gesunden und fröhlichen Eindruck auf mich, was bei 75- jährigen Männern, die ihren Körper mit "Schlechtkost" vergiften, so gut wie nie der Fall ist. Von Verfall keine Spur. Und da er „200 Jahre als Lebensspanne“ avisiert (wie er mir augenzwinkernd gestand), war der Eindruck eines Mannes in „seinen besten Jahren“ durchaus berechtigt.
Aber dies erlebt man doch auch bei Veganern. Und auch Buszia Wucher hatte lange Jahre zuvor schon bewusst gelebt. Er aß nämlich seit Jahren vegetarische (fast nur) Rohkost, machte regelmäßige Fastenwochen und Meditationen. Und er behauptet auch nicht, gar nichts zu trinken. Er sprach von ein bis zwei Gläsern pro Tag.
Ich bin seinerzeit mit einer gehörigen Portion Skepsis in das Gespräch mit Buszia Wucher gegangen und viele Fragen und massive Zweifel sind geblieben, die sich im Laufe der Jahre noch vermehrt haben.
Liebe Freunde, wir haben von der Natur wundervolle Nahrung zugedacht bekommen. Essen, so weiß selbst der Volksmund, hält Leib und Seele zusammen. Selbst Pflanzen müssen genährt werden. Schon jedes Kind weiß, dass Blumen verdorren und eingehen, wenn sie bei großer Trockenheit kein Wasser bekommen. Wir sind weder „Lichtgestalten“, noch „Nur-Geistwesen“. Die pflanzliche Kost ist uns zugedacht von der Natur, so wie jedes Lebewesen auf unserer Erde eine Nahrung zugewiesen bekam. Lasst uns diese Nahrung wertschätzen. Es gibt für mich keinen einzigen _vernünftigen Grund_, sie uns nicht in Dankbarkeit und mit viel Genuss jeden Tag aufs Neue einzuverleiben. Und nein. Lichtnahrung geht NICHT.

Ann Pöpken Definitiv deiner Meinung.
Hinterfragen ist immer die Devise! Ich habe noch von keinem lichternährten gehört, der wirklich nichts - absolut nichts - zu sich genommen hat!

Brigitte V Rondholz Jep... sie verwechseln halt wenig essen mit nichts essen. Wer auf die rein pflanzliche Frischkost stößt, stellt meist überrascht fest, dass wir viiiel weniger brauchen, als allgemein gelehrt wird. Auch ist Intervallfasten sehr positiv. Aber dies mit Null-Diät oder gar lichtnahrung zu verwechsel ist schon sehr abstrus.

Michael Albrecht Sehr langer aber schöner Beitrag, danke. Autor Manfred Bruer strebt ebenfalls Lichtnahrung an, zusammen mit unserem fitten, top gesunden Willi Fiebiger. In unserer Vereinsversammlung sahen wir voriges Jahr den Film bei Manfred " Am Anfang war das Licht ". Sehr interessant und erstaunlich was angeblich möglich ist. U.a. wurde ein Mann 14 Tage mit Kameras beobachtet der nichts aß, nichts trank, keine Ausscheidungen hatte. Schon verwunderlich. Aber ein Proband sagte auch, dass diese Lebensweise kaum machbar ist. Alles in allem, ich bleibe bei Wild - Kräuter, Obst und Gemüse....muss jeder selber wissen.

Brigitte V Rondholz Michael Albrecht die welt spielt verrückt...

Maggie Pipper So hungern sich zum Beispiel alte Menschen zu tode, die nicht mehr leben wollen. Nichts essen und trinken. Geisteskrank wer das aus einem anderen Grund macht.
Genauso wie die ganzen Buddha lehren....Nirwana...nichts tun, meditieren, nichts essen und trinken, nichts wollen, brauchen und begehren. Nichts = Tod.

Brigitte V Rondholz Maggie Pipper ...jep... nennt sich Sterbefasten oder FVNF
https://www.tagesspiegel.de/.../sterbef ... 41778.html
Ein selbstbestimmtes Ende ohne Qual tagesspiegel.de Maggie Pipper Dieses indische Zeug ist eine Religion der Askese, gibt es in der christlichen Religion auch = entsagen, Askese. Keine irdischen Besitztümer. Sagt das mal dem Vatikan.

Maggie Pipper Brigitte V Rondholz
Ohne Qual ! Schon wieder so eine Lüge.

Rosel Otto mach Dir nicht so viele Gedanken..Jeder muss sich entsprechend seiner Schwingung ernähren.Etwas anderes bekommt uns nicht. Man kann natürlich mit Achtsamkeit ,Verbindung mit allem was ist, mit bedingungsloser Liebe versuchen seine Schwingung zu erhöhen. Lichtnahrung ist im Moment genauso wenig gewöhnlich wie die Wahrnehmung von Engeln und doch ist es für die,die es betrifft,ihre Realität. Wir haben im allgemeinen noch eine andere..

Brigitte V Rondholz Rosel Otto ich finde deine Antwort äußert zynisch. Lies mal bitte mein Ausgangsposting dazu. Die Menschen, die das mit den Hirngespinsten der " Schwingung" und den "Engeln" nicht so hinbekommen, haben einfach Pech gehabt? Bloß keine Gedanken dran verschwenden, oder wie darf ich das verstehen?

Rosel Otto Brigitte V Rondholz es ist allein Deine Entscheidung,das zynisch zu sehen.Ich meine es so wie es da steht.Die folgenden spirituellen und philosophischen Originalzitate stammen mehrheitlich aus den Jahren 2015-2016. Christina von Dreien hat sie mit ca. 13-15 Jahren verfasst.
„Ich bin nicht auf dieser Welt, um die Fehler anderer aufzudecken oder über sie zu urteilen. Ich will den Menschen einfach das Licht und den Frieden zurückbringen. Dann löst sich das Unlicht von alleine auf.“
„ In meiner Auffassung gibt es nur eine einzige Liebe. Liebe ist Liebe, und sie ist grenzenlos, bedingungslos, ohne Ende und ohne Unterscheidung. Liebe ist das, was im Universum unbegrenzt vorhanden ist, eine Ursubstanz, die die Basis von allem ist, was ist.“
„Liebe ist die selbstorganisierende Intelligenz, die im ganzen Universum stets hinter den Kulissen vorhanden ist.“
„Das Universum ist erfüllt von einer der makellosen Klarheit geweihten Energie namens Liebe. Diese göttliche Energie steuert sich selbst und ist in der Lage, sich anzupassen, um auf diese Weise dem entgegenzuwirken, was wir als Negativität betrachten. Sie ist imstande, sich jederzeit auf die vollkommene Aufrechterhaltung ihrer komplexen symmetrischen Vorlage auszurichten.“
„Der göttliche Geist ist der Ursprung allen Seins. Es ist dieses Bewusstsein, das Lichtenergie formt und materialisiert. Vereinfacht könnte man sagen, dass diese wunderbare Erde ursprünglich aus einem sehr kreativen Gedanken entstanden ist.“
„Göttliche Intelligenz und fühlendes Bewusstsein existierte weit vor der Entstehung der Erde. Bewusstsein ist der Motor, die Antreibungskraft einer jeden Schöpfung. Es liess Materie, Antimaterie und unzählige Universen entstehen. Die Planeten in unserem Sonnensystem, die Sterne und sogar der leere Raum dazwischen – alles ist erfüllt von Leben und Bewusstsein. Dreidimensionales Leben ist universell gesehen als Ausnahme zu betrachten, nicht als Regel.“
Es ist nicht so, dass sich das Licht und das Unlicht gegenseitig aufschaukeln. Bedingungslose Liebe besitzt eine sehr hohe Frequenz, und das Unlicht kann diese Frequenz nicht aushalten. Wir können die Reife entwickeln, etwas bedingungslos zu lieben, was uns nicht liebt. Dadurch geben wir dem Unlicht die Möglichkeit zu transformieren. Nur dann wenn wir dem Unlicht ebenfalls mit dunklen Gedanken begegnen, schaukeln wir es auf.“
„Genialität ist unser Erbe, der freie Wille unsere Macht und Unüberwindbares das Spielzeug für unsere Seele“
„Die Essenz des Lebens fühlt sich an wie Liebe, erscheint wie Schönheit und erklingt wie Wahrheit.“
„In unserem innersten Wesenskern sind wir alle gleich. Niemand ist weiter als der andere, kein Licht ist heller als das andere, und keine Lebensaufgabe ist wichtiger als eine andere. Wir sind alle göttliche Wesen, die hier eine Erfahrung als Mensch machen, und nicht Menschen , die zu göttlichen Wesen werden.“
„Alle Menschen sind Schöpferwesen, die einzige Grenze sind sie selbst.“
„Im Grunde gibt es für uns Menschen kein Ziel zu erreichen, von dem wir jetzt noch entfernt wären und auf das wir uns zubewegen müssten. Wir müssen nicht göttlich werden, denn wir sind es schon immer. Alles ist bereits seit Ewigkeiten in jedem einzelnen von uns angelegt. Es geht einzig um das Zurückerinnern. Dabei sollten wir auch nicht definieren, an was wir uns erinnern werden. Denn wenn wir uns vollständig erinnern, dann können wir es nicht mehr aussprechen. Wenn wir in diesen kleinen leuchtenden Kern eingetaucht sind, können wir diesen Zustand mit Worten nicht beschreiben.“

Maggie Pipper Wenn jemand eins mit der Umgebung ist, dann sind es die Tiere. Und selbst die kennen deshalb genau die Realität.
Einfach mal einen Monat lang irgendwo in der Wildnis eins mit dem Universum sein, dann wird das schon.

Valentin Lendi Liebe Brigitte V Rondholz Hab mir erlaubt Dein Text zu Teilen.:D
Doris Koinig Ich hab den Eindruck, manche schreiben so einiges, um im Gespräch zu bleiben.
Ich meine nicht Brigitte!

Daniela V Filomena Hi danke für die Info. Ich scheitere schon nach ein einhalb wochen Fasten/Saftfasten. Brauche wieder Karotten, Sellerie, Allerlei Obst und div gemüse aus der region rund um wien
ich kann nicht anders, ich habe einfach gluster drauf
Ich habe schon gehört von dem Lichtnahrung Trend (mir fällt kein anderes wort ein). das erste mal dachte ich bei mir mh, naja da muss ich ja wirklich auf all die tollen sachen verzichten.
Mit Rohkost ernährung habe ich mich sehr zum positiven verändert. das möchte ich nun nicht wieder aufgeben. Mein ganzes Verhalten, meine Gestik/Mimik und Körperhaltung hat sich geändert.
Durch Roh essen hat sich auch meine Gedankenhaltung und mein Geist geändert, das muss ich zugeben.
Deswegen bin ich auch unbeliebt in Wien Vegan gruppen und vegan pc spiel gruppen....
Ich habe aufgehört Gewalt, allgemein egal ob sprachliche/körperliche oder reale/virtuelle, für okay zu befinden, und bin deswegen für viele ein rotes Tuch.
Nach deinem Rat, Brigitte, habe ich mich selbst aus diesen Gruppen entfernt und werde weiter schauen was es für tolle vegane rohe rezepte gibt und lerne täglich mehr beim garteln und beim wildkräuter pflanzen und so hoffentlich mehr bewusstsein bei den leuten zu schaffen und vielleicht auch ein verbreiten der taxa. :D
Danke für den komment.
Daniela aus Wien

Sonja B. Neidhardt Aber von jedem gesprochenen Wort Gottes, denn nichts gedeiht oder besteht ohne Gottes Wirken.

Rosel Otto die Meister ernähren sich vom Licht. Liebe Brigitte eine wunderbare Buchempfehlung für Dich " Christina Zwillinge als Licht geboren"

Brigitte V Rondholz Ja ja ja... die "Meister"...

Daniela V Filomena Wenn ich Gluster auf geraspelten Sellerie mit geraspelten Apfel umrahmt von Vogerlsalat mit drüber gestreuten Brennnesselsamen habe, dann koche und esse ich das; ein Meister kann mich nicht davon abhalten. Und ich werde auch nicht damit anfangen neue Begriffe für Pflanzen Nahrung zu finden. Sie haben schon Namen. Zumal die Namen oft super hilfreich sind, besonders bei Wildkräuter.

Frank Hummel "die Meister ernähren sich vom Licht."
und kacken auch Licht. Die haben quasi ne bordeigene Taschenlampe am Hintern.
Wollte ich nur noch ergänzt haben.

Daniela V Filomena hey leute ich habe zitronenmelisse geerntet im hochbeet und werde jetzt ein pesto machen und zuccininudeln, weiße Zuccini, dazu essen. :D fürs auge nehme ich noch radieschen und gänseblümchen :D

Brigitte V Rondholz Daniela V Filomena TOP - lass es dir schmecken!

Nessy Raw der post von Nancy Holten lässt dich nicht in ruhe, nicht wahr?

Daniela V Filomena Habe eines ihrer videos gesehen... naja...

Brigitte V Rondholz Nessy Raw Ja, meine Liebe, irrationale Ignoranz, die mit Gefahren verbunden ist, beunruhigt mich insofern, dass ich dies immer wieder kommentieren werde. Ich finde, sie soll sich lieber wieder mit ihrem Irrtum "Asexualität" blamieren, das tut ja niemandem weh und endet nicht tödlich, höchstens macht es unglücklich!

Elif Sheeran "Witzig" ist ja, dass Nancy einen Tag vor ihrem Statement "Lichtnahrung geht" ihre Pralinen gepostet hat. Langsam schwindet meine Sympathie, weil sie mittlerweile zu öffentlich ist, um als Veganerin nicht allen anderen Veganern mit "Irrsinn" oder "Welpe von Vermehrern" zu schaden.

Brigitte V Rondholz Elif Sheeran ja.... sie wird der veganen Bewegung schaden, wenn es so weiter geht. und ich rede nicht von Kleinigkeiten wie b-12... so eine ganz banale Protein- Unterversorgung kann auch hübsch sein für Haare und Haut. Vitamin C mangel ist auch nicht so nett für die Zähne. Aber vielleicht rettet ein gnädiger Tod ja auch vor kosmetischen Entstellungen.

Elif Sheeran Brigitte V Rondholz Nancy postet ihre Eiseninfusionen, Vit-B12-Spritzen...und redet dann von Lichtnahrung. Schaden nehmen vielleicht eher andere als sie? Die kritiklosen Herzchengeber, Liker...die meinen, jetzt auch mal zum Engelchen werden zu müssen.

Brigitte V Rondholz Elif Sheeran echt?? Ich verfolge ihre Sachen nicht so...eiseninfusionen???man fasst so viel Dummheit kaum...bei all dem Mineralien-Reichtum der Natur rundherum...

Karen Osbelt nicht von... aber mit

Brigitte V Rondholz Nein. Er lebt besser mit Liebe. Aber nicht nur.

Karen Osbelt Brigitte V Rondholz mein ich ja, meine Liebe
"Ich wusste garnicht, dass ich das gegessen habe." Gordon "Alf" Shumway


„Wir waren nie unfreier als heute“ ( :andi: Läsker 29.05.18 FB)

Benutzerinavatar
Grimm
Walharpuniererin
Beiträge: 3681
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 12:51

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Grimm » Mo 30. Apr 2018, 20:47

Das will hat itte geschrieben haben, mit Energieerhaltungssatz und Allgemeiner Relativitätstheorie und alldem, wenn auch "schon vor vielen Jahren"?

Wie auch immer, heute kommen von ihr nur noch die üblichen Tiersnuff-Videos, Anti-Impf-Müll, dumme Meme, Zurechtweisungen von Politikern (Ausnahme: Putin. Putin ist ein ganz Lieber), und ähnliches. Alles natürlich in ihrer bekannten, keinen Widerspruch duldenden Art. Nur ihren riesigen Rohkost-Blechteller bekommt man nicht mehr zu sehen. Oder zu lesen, was sie so isst.

Chthon
Fleischsympathisantin
Beiträge: 104
Registriert: Sa 17. Mär 2018, 18:08

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Chthon » Mo 30. Apr 2018, 23:52

"Brigitte V Rondholz" - ist mir zuerst gar nicht aufgefallen. Ist die jetzt umgeschwenkt? Ich meine, nix mehr mit Konzscher UrKost mit UrGehüpfe und UrSchrei? Weil, wenn ich mich da recht erinnere, hatte ja der GröKonzaZ nicht unbedingt was gegen sagenwir tierische Beikost, wenn zB die Ameisen saftig daherhuschen.

Also würde es mich nicht groß wundern, wenn Igitte jetzt auf vegan macht; ich kann irgendwie auch nicht aktuelles betr. UrKotz im Netz finden, gerade.

Wieder hier n.e.

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Wieder hier n.e. » Di 1. Mai 2018, 10:44

Nee, das war bei ihr schon immer so. Sie hat da auch mal jemanden im Forum ziemlich abgekanzelt, dass der Franz das mit den Ameisen ja nur gesagt hat, weil das so eklig ist, dass es ohnehin niemand machen würde. Was mich mal interessieren würde, weiß eigentlich wer, was aus der Rollermary wurde?

Benutzerinavatar
Grimm
Walharpuniererin
Beiträge: 3681
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 12:51

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Grimm » Di 1. Mai 2018, 10:59

Auch als Urköstlerin war sie schon vegan (sagt sie; andererseits gibts da die Zweitkühlschrankhypothese :grin:), nur hat sie das Wort nicht so oft benutzt. Zumal "die regelgerechte Urkost" ja was viel besseres ist als einfach nur vegan, weil außerdem roh.

Nach Konz' Tod 2013 war sie sich anscheinend sicher, quasi automatisch Nachfolgerin als Vereinspräsidentin zu werden. Fanden die anderen aber nicht und haben die Gelegenheit genutzt, die selbsternannte "Stellvertreterin von Franz Konz" loszuwerden. Aus Trotz hat Rondholz dann Anfang 2014 einen eigenen Verein namens "Die Naturköstler e.V." gegründet (aus Urköstler wurde Nat-Urköstler, hm). Soweit ich mich erinnere, hat sie sich Irgendwann zu der Zeit diese affige Mittelinitiale "V" angeschafft.

Der Verein "Die Naturköstler" ist nie in die Gänge gekommen und wurde letztes Jahr aufgelöst.

Benutzerinavatar
Kenny
Kopfschlachterin
Beiträge: 6900
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 13:36

Re: UrKöstliche Weisheiten und Erkenntnisse II

Beitragvon Kenny » Di 1. Mai 2018, 12:02

Die "original"-Urköstler wurden doch vom Konz jun. durch beherzte Griffe in die Vereinskasse und geflissentliches Ignorieren der eigenen Satzung ausgenommen wie Weihnachtsgänse, was ist daraus eigentlich geworden?


Zurück zu „Rohkost und andere Ernährungsheilslehren“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin