Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Nicht nur Veganer argumentieren ideologisch
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Benutzerinavatar
Flotte Biene
Lammschächterin
Beiträge: 3070
Registriert: Do 11. Okt 2012, 02:22

Re: Dr. Karl Probst - ein erstklassiger Arzt!

Beitragvon Flotte Biene » Di 12. Mai 2015, 00:31

Mintha hat geschrieben:Ja, ich bin gegangen, was diese Diskussion hier betrifft.
Einfach zuviele Psychos hier...


Von wo aus schreibt ihr eigentlich?



Nicht aus Trier, so wie Dr. Karl Probst, der braune Reichsbürger ( :rofl: ) und große Scharlatan. :lolli:
Stefan Meiser
Vegetarische und vegane Lebensweisen werden sich langfristig durchsetzen. Die Hetzparolen hat es immer gegeben, wenn revulotionäre Veränderungen sich abgezeichnet haben! Wir werden es nicht mehr Alle erleben, aber das macht nix....

Benutzerinavatar
BöserWolf
AVA Offiziöse
Beiträge: 8513
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon BöserWolf » Di 12. Mai 2015, 09:56

Geldrollenkrankheit, vulgo volle Brieftasche? Probst hilft mit Hilfe der Dunkelmannanalyse.
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

Benutzerinavatar
Klaus Hirschkuh
AVA Agentin
Beiträge: 7704
Registriert: Di 20. Apr 2010, 13:06

Re: Dr. Karl Probst - ein erstklassiger Arzt!

Beitragvon Klaus Hirschkuh » Di 12. Mai 2015, 10:44

Mintha hat geschrieben:Werde gelegentlich mal wieder vorbeischauen. Vielleicht geht es hier ja in Wirklichkeit noch tiefer hinab.
Obwohl ...

Wart mal bis du unsere Verwaltung kennenlernst. :kaffee:
Ich bremse nicht für Kapern und sonstiges Fischgedöns!
(c) Klaus Hirschkuh 2011
Das benutzen dieser Phrase ohne schriftliche Genehmigung stellt eine strafbare Handlung gem. §3b STFU dar.

Benutzerinavatar
fromme Helene
כוזרי
Beiträge: 11262
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 12:13

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon fromme Helene » Di 12. Mai 2015, 11:35

Ich bin immer wieder erstaunt, wie ignorant manche Menschen sein können. Oder sinnerfassendes Lesen nicht gelernt haben.

Hier sieht man durch den Rauch der brennenden Strohmänner den Gang nicht mehr. Hirschkuh, wo sind die Fische neuerdings? Der Troll hat noch Hunger.
Das Gute - dieser Satz steht fest -
Ist stets das Böse, was man läßt!

Mintha

Dr. Karl Probst - ein erstklassiger Arzt - nach wie vor!

Beitragvon Mintha » Di 12. Mai 2015, 16:05

# Flotte Biene

... welche Krankheit hast du?

Schon mal mitgekriegt, wieviel Ärzte so behandeln wie Probst?
Wenn nicht, dann google mal und geh mal zu einem, damit du deinen Probst-Verfolgungswahn hier loswirst.
Oder ist der unheilbar? Die "Schulmedizin" scheint ja bis jetzt noch nix genützt zu haben.

Und in rechtlich-politischen Fragen hast Du wohl auch keine Ahnung - wie manche(r) andere(r) hier auch.

"Reichsbürgertum" hat nicht deshalb was mit NS zu tun, weil ihr das sagt oder weil sich dieses irgendwo ein paar braune Brüder zuueigen machen.
Die Frage nach dem Fortbestand des Deutschen Reiches nach dem Zweiten Weltkrieg war wegen der völkerrechtlichen Relevanz außerordentlich schwierig zu beantworten und wurde daher sehr intensiv diskutiert. Dazu wurden von den damaligen maßgebenden Politik-bzw. Rechtsexperten zahlreiche Theorien entwickelt.
Nach deiner/eurer Ansicht während das alles Nationalsozialisten gewesen. Das ist natürlich völliger Blödsinn, denn es ging vor allem um die Handlungsfähigkeit Deutschlands.
Von Anfang an ging man in der Bundesrepublik Deutschland vom Fortbestand des Deutschen Reiches aus und in staatsrechtlicher Hinsicht von einer Identität der beiden Bezeichnungen. Auch das (rechtsgerichtete?) Bundesverfassungsgericht ging in zahlreichen Entscheidungen vom Fortbestand des Deutschen Reiches aus.
BVerfGE 2, 1 (56, Zit. Abs. 254) BVerfGE 2, 266 (277, Zit. Abs. 30), BVerfGE 3, 288 (319 f., Zit. Abs. 92), BVerfGE 6, 309 (336 ff., Zit. Abs. 160, Abs. 166), (BVerfGE 36, 1 ff.) Erst mit der Wiedervereinigung hat sich das Thema für die Bundesrepublik Deutschland erledigt.
D.h. aber nicht, dass alle, die die vorherige Auffassung vertreten haben, Nazis waren. Infolgedessen kann man allenfalls postulieren:
Es gibt zwar Nazis, die sich als Reichsbürger bezeichnen, aber nicht jeder, der sich als Reichsbürger bezeichnet, ist deshalb ein Nazi.
....
Und da der angeblich (!) rechtsgerichtete Probst ja nach den Angaben von Antiveganforum angeblich sein aktuelles politisches Exil in Südamerika hat, muss er ja auch ein
ein (echter politisch verfolgter) Reichsbürger sein ... Es darf gelacht werden, ebenso wie über den hier immer wieder gerne zitierten albernen Brief an das "NJ-Kampfforum", falls er den denn selbst und nicht ein anderer geschrieben hat. - Flotte Biene, Du bist doch eine ExpertIn auf diesem Gebiet ...

Übrigens, nennt mir mal überhaupt einen deutschen Staatsbürger, der im politischen (!) Exil lebt. So was betraf früher DDR-und Ostblock-Bürger, aber nie BRD-Bürger - so was gab´s noch nie in der Bundesrepublik Deutschland und zwar wegen des Grundgesetzes (schon mal davon gehört?).

Eure Sorgen möchte man haben ....

Benutzerinavatar
Vormund
Kopfschlachterin
Beiträge: 6273
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 08:52

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Vormund » Di 12. Mai 2015, 16:18

Ein erhellender Beitrag über dunkelnde Zeiten.
Schuljuristen könnten zwar anderer Ansicht sein, aber das macht nichts - wer heilt hat Recht. :rolleyes:
"Tierschützer" ist ein billig zu habendes Label moralischer Selbstermächtigung. (Eckhard Fuhr, Die Welt 11.02.14)

Benutzerinavatar
Einar
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2237
Registriert: Fr 24. Aug 2012, 19:27

Re: Dr. Karl Probst - ein erstklassiger Arzt!

Beitragvon Einar » Di 12. Mai 2015, 16:21

Mintha hat geschrieben:Ja, ich bin gegangen, ...


... sagte sie und schwurbelt munter weiter. :popcorn: :mauer:
Einfach eins mit 'nem Baseballschläger auf die Fresse und schon ist Ruhe.
(Veganerin Tina R Hoermann bei Läsker über Normalköstler)
viewtopic.php?f=5&t=11160&start=6200#p371409

Benutzerinavatar
Klaus Hirschkuh
AVA Agentin
Beiträge: 7704
Registriert: Di 20. Apr 2010, 13:06

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Klaus Hirschkuh » Di 12. Mai 2015, 16:35

Da heir schon wieder dieses Reichsgedöns aufs Tapet kommt, möchte ich hiermit klarstellen, das ich mich als Bürger des Süddeutschen Bundes verstehe.
Das Deutsche Reich ist eine Farce und hat es nie gegeben! :ks:
Ich bremse nicht für Kapern und sonstiges Fischgedöns!
(c) Klaus Hirschkuh 2011
Das benutzen dieser Phrase ohne schriftliche Genehmigung stellt eine strafbare Handlung gem. §3b STFU dar.

Benutzerinavatar
Lachsbrötchen_mit_Ei
Walharpuniererin
Beiträge: 3857
Registriert: Mi 20. Apr 2011, 18:35

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Lachsbrötchen_mit_Ei » Di 12. Mai 2015, 17:09

Schätzelein,

theoretisch muss ein Reichsdepp kein Nazi sein .... die Praxis zeigt, dass die meisten aber sehr rechtsextrem angehaucht sind und den Quatsch vorbeten, um irgendwie noch an den Fortbestand des III. Reiches (neben der Bundesrepublik) glauben zu können (und insbesondere die heutigen Grenzen in Frage stellen zu wollen)

BVerfGE 2, 1 ist das SRP-Urteil. In dem Absatz 254 wird ausgesagt, dass die heutige staatliche Organisationsform mit der des Deutschen Reiches identisch ist ("Kontinuität"). Nix von das Deutsche Reich existiert irgendwie neben der Bundesrepublik.

BVerfG 2, 266 ist eine Entscheidung über das NotaufnahmeG. In Absatz 30 wird u. a.ausgesagt
"...
Die Bundesreuplik Deutschland als der berufene und allein handlungsfähige Teil Gesamtdeutschlands, der staatlich wieder organisiert werden konnte, hat den Deutschen der sowjetischen Besatzungzone die Freizügigkeit auch wegen dieser grundsätzlichen Auffassung von dieser ihrer Position gewährt.
..."
Auch nix mit Deutsches Reich existiert neben der Bundesrepublik.

In BVerfGE 3,288 geht es um den Fortbestand von Berussoldatenverhältnissen nach der Kapitulation der Wehrmacht. Dort wird natürlich ausgesagt, dass das Deutsche Reich weiter existiert. Dem liegt aber das Verständnis zugrunde, dass die Bundesrepulik als staatliche Organisation des Deutschen Volkes mit dem Reich identisch ist. Das ist die ständige Rechtsprechung des BVerfG.

BVerfG 6, 309 ist das Reichskonkordatsurteil. In Absatz 166 steht wörtlich:

" Das Deutsche Reich, welches nach dem Zusammenbruch nicht zu existieren aufgehört hatte, bestand auch nach 1945 weiter, wenn auch die durch das Grundgesetz geschaffene Organisation vorläufig in ihrer Geltung auf einen Teil des Reichsgebiets beschränkt ist, so ist doch die Bundesrepublik Deutschland identisch mit dem Deutschen Reich (BVerfGE 3, 319 f.). Daraus ergibt sich, daß die Bundesrepublik Deutschland an die vom Deutschen Reich abgeschlossenen Staatsverträge gebunden ist
"
Deutsches Reich = Bundesrepublik (ständige Rechtsprechung des BVerfG)

BVerfGE 36, 1 ist das Urteil zum Grundlagenvertrag. In Absatz 79 steht wörtlich:

"Mit der Errichtung der Bundesrepublik Deutschland wurde nicht ein neuer westdeutscher Staat gegründet, sondern ein Teil Deutschlands neu organisiert (vgl. Carlo Schmid in der 6. Sitzung des Parlamentarischen Rates - StenBer. S. 70). Die Bundesrepublik Deutschland ist also nicht "Rechtsnachfolger" des Deutschen Reiches, sondern als Staat identisch mit dem Staat "Deutsches Reich", - in bezug auf seine räumliche Ausdehnung allerdings "teilidentisch", so daß insoweit die Identität keine Ausschließlichkeit beansprucht. "

Das ist die Standardformel des BVerfG zu der Frage und von den Reichsdeppen wird immer nur der 1. Teil zitiert. Hier steht auch ausdrücklich, dass die Bundesrepublik identisch mit dem Deutschen Reich ist, räumlich nur teilidentisch, weil die Ostgebiete futsch sind und die Bundesrepublik in der DDR nicht einwirken konnte.

Also .... das Deutsche Reich steht nicht irgendwo neben der Budnesrepublik. Es ist die Bundesrepublik.
Wer aber, ..., seine Liebe der Menschheit entzieht und sie an Hund oder Katze wendet, begeht zweifellos eine schwere Sünde, eine soziale Sodomie sozusagen, die ebenso ekelerregend ist wie die geschlechtliche.

Konrad Lorenz

Benutzerinavatar
Fopper
Bambikillerin
Beiträge: 747
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:36

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Fopper » Di 12. Mai 2015, 17:38

Mintha hat geschrieben:... Übrigens, nennt mir mal überhaupt einen deutschen Staatsbürger, der im politischen (!) Exil lebt. ...

Es war Probst selbst der behauptete im Exil zu leben.
Noch einmal, extra für Mintha, der Link von noch so eine:
noch so eine hat geschrieben:... Im Juli 2005 veröffentlicht Probst einen Brief im Nazi-Schmierblatt "Nationaljournal" Quelle ...

Was er da Exil nennt könnte man auch als Flucht bezeichnen.

Benutzerinavatar
Einar
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2237
Registriert: Fr 24. Aug 2012, 19:27

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Einar » Di 12. Mai 2015, 17:51

noch ein paar Bausteine:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/in ... 7#msg17657
(verlinkter und die drei folgenden Beiträge)
Einfach eins mit 'nem Baseballschläger auf die Fresse und schon ist Ruhe.
(Veganerin Tina R Hoermann bei Läsker über Normalköstler)
viewtopic.php?f=5&t=11160&start=6200#p371409

Benutzerinavatar
Kostnix
Fleischjunkie
Beiträge: 377
Registriert: Di 5. Aug 2014, 19:03

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Kostnix » Di 12. Mai 2015, 17:57

Mir ist es :wurst: , wo der Mann lebt. Schon das, was er über Bakterien, Viren und Selbstheilung erzählt, ist zum Gruseln. Pasteur und Robert Koch semmelt er postum eine rein (den Schrott verlinke ich nicht), es ist einfach nur :gaga: :mauer:
"Demokratie ist nicht so mein Ding. Ich bin eher für klare Strukturen" (R. Kassen)

Benutzerinavatar
Fopper
Bambikillerin
Beiträge: 747
Registriert: Do 10. Okt 2013, 21:36

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Fopper » Di 12. Mai 2015, 18:01

Mintha hat geschrieben:... Und da der angeblich (!) rechtsgerichtete Probst ja nach den Angaben von Antiveganforum angeblich sein aktuelles politisches Exil in Südamerika hat ...

Da hast du Recht, der Artikel ist nicht mehr ganz aktuell.
Aber wird sind den ganzen Tag damit beschäftigt Desinformationen zu verbreiten, mit dem Ziel, eines Tages die Weltherrschaft zu übernehmen.
Da kann man nicht immer tagesaktuell das Ego von irgendwelchen Scharlatanen pflegen.

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11849
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Dr. Karl Probst - ein erstklassiger Arzt - nach wie vor!

Beitragvon Max P » Di 12. Mai 2015, 19:43

Mintha hat geschrieben:Die Frage nach dem Fortbestand des Deutschen Reiches nach dem Zweiten Weltkrieg war wegen der völkerrechtlichen Relevanz außerordentlich schwierig zu beantworten und wurde daher sehr intensiv diskutiert. Dazu wurden von den damaligen maßgebenden Politik-bzw. Rechtsexperten zahlreiche Theorien entwickelt.

Mag ja sein, aber heute aus irgendeiner formaljuristisch-historischen Esoterik heraus den Fortbestand des Deutschen Reiches neben der Bundesrepublik zu phantasieren und letzterer die völkerrechtliche Legitimität abzusprechen, ist einfach nur spinnert.

Es gibt zwar Nazis, die sich als Reichsbürger bezeichnen, aber nicht jeder, der sich als Reichsbürger bezeichnet, ist deshalb ein Nazi.

Nein, aber ein Spinner ist er auf jeden Fall, wie gesagt.

ein (echter politisch verfolgter) Reichsbürger sein ... Es darf gelacht werden,

Genau das tun wir ja auch. :grin:

ebenso wie über den hier immer wieder gerne zitierten albernen Brief an das "NJ-Kampfforum", falls er den denn selbst und nicht ein anderer geschrieben hat.

Und wenn er ihn nun selbst geschrieben hat? Bzw., wenn deiner Meinung nach nicht, kennst du eine Gegendarstellung von Probst?

Übrigens, nennt mir mal überhaupt einen deutschen Staatsbürger, der im politischen (!) Exil lebt. So was betraf früher DDR-und Ostblock-Bürger, aber nie BRD-Bürger - so was gab´s noch nie in der Bundesrepublik Deutschland und zwar wegen des Grundgesetzes (schon mal davon gehört?).

Liebes, nicht wir wähnen Probst politisch verfolgt, sondern er selber sieht sich offenbar so. Wir kommentieren das nur in der uns eigenen niederträchtigen Weise.
Ich bin der festen Überzeugung!

Benutzerinavatar
noch so eine
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2156
Registriert: Mo 3. Nov 2014, 21:14

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon noch so eine » Di 12. Mai 2015, 19:49

Und um das Bild ein wenig zu ergänzen:

Probst hielt Vortrage für den "Neuen Impulse Treff", siehe Referenten, und war Gastautor für die Kent-Depesche
Themenhefter Glückliche Gesunde Kinder
119 Seiten, DIN A4, Farbcover, € 9,90
• M. Leonardo: Lebensschulen für Kinder
Prof. Dr. Dr. Probst: Gesunde Lebensführung beginnt im Kopf
...

Ebenfalls ließ er sich in einem weiteren Blättchen vom Scientologen und Herausgeber der Depesche, Michael Kent, persönlich lobpreisen.
Artikel von Michael Kent
Besuch bei Herrn Dr. Probst
»„Das Wellness-Energie-Zentrum, wie Herr Dr. Probst seine Gesundheits-Klinik nennt, ist im deutschsprachigen Raum, wenn nicht gar weltweit, wohl einzigartig, was das Verständnis der Grundlagen der Gesundung, die geniale Einfachheit der Behandlung und die Effizienz der Ergebnisse anbelangt.“«
• Besuch bei Dr. Probst


Zu Michael Kent alias Michael Hinz, dem "Neuen Impulse Treff" und der Kent-Depesche: siehe hier
Michael Hinz (alias Michael Kent) ist ein deutscher Scientologe. Er gibt die Kent-Depesche heraus und ist im Neue Impulse Treff aktiv. Die Aktivitäten des Neue-Impulse-Treff werden vom Verfassungsschutz beobachtet 1). Hinz ist der Inhaber der Domain Psychopolitik.de.
...
Die ´Kent-Depesche´ wird von Scientologen im Eigenverlag herausgegeben. Ihre Herausgeber unterhalten auch Kontakte in das rechtsextremistische Milieu. In der Online-Fassung der ´Kent-Depesche´ befinden sich Links zu ´befreundeten Magazinen´, unter denen sich die rechtsextremistischen ´Unabhängigen Nachrichten´ (UN) befinden. 2)...
"Veganismus ist eine bizarre Variante des moralischen Parasitismus. Er schmarotzt bei der Norm, dem Selbsterhaltungsinteresse des Menschen Vorrang einzuräumen, indem er dieses Schmarotzen selber zur Norm macht." Klaus Alfs

Benutzerinavatar
Einar
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2237
Registriert: Fr 24. Aug 2012, 19:27

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Einar » Di 12. Mai 2015, 19:57

Oh, noch so eine, was für ein Fund!
Probst beim ollen Kent/Hinz: Hätte er sich nicht schon mit seinen anderen Aktivitäten und Ansichten ins Abseits gebracht, das würde ihn jedenfalls endgültig disqualifizieren.

Aufwachen, Mintha!
Einfach eins mit 'nem Baseballschläger auf die Fresse und schon ist Ruhe.
(Veganerin Tina R Hoermann bei Läsker über Normalköstler)
viewtopic.php?f=5&t=11160&start=6200#p371409

Benutzerinavatar
noch so eine
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2156
Registriert: Mo 3. Nov 2014, 21:14

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon noch so eine » Di 12. Mai 2015, 20:06

Nachtrag: Probst wurde auch im Kent-Report veröffentlicht: http://www.sabinehinz.de/kent-report-pdf
M. Kent beleuchtet das wackelige Fundament, die Angst vor den Erregern und entkräftet das Dogma! Der Report ermöglicht ein fundiertes Verständnis dessen, was Krankheit ist und öffnet einen gangbaren Weg zur Gesundheit. Darin außerdem enthalten:
• Wegweisender Vortrag von Prof. Dr. Dr. med. K. J. Probst

Tante Google hat heute wieder Plauderstunde. :grin:
"Veganismus ist eine bizarre Variante des moralischen Parasitismus. Er schmarotzt bei der Norm, dem Selbsterhaltungsinteresse des Menschen Vorrang einzuräumen, indem er dieses Schmarotzen selber zur Norm macht." Klaus Alfs

Benutzerinavatar
tori
Großwildjägerin
Beiträge: 1830
Registriert: Do 21. Nov 2013, 21:58

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon tori » Di 12. Mai 2015, 20:26

Ob Probst nun ein schwachsinniger Reichsdepp ist, ist nicht soooo wichtig. Ich halte es für weitaus gefährlicher, daß er schwachsinnige und im Zweifelsfall gefährliche Therapien anbietet und bewirbt.
Liebe Eso-Deppen und Aluhut-User,

Seid versichert: das Leuchten in Euren Augen ist nur das Licht der Sonne, welches durch Eure hohle Birne scheint.
von @ nochsoeine

Benutzerinavatar
BöserWolf
AVA Offiziöse
Beiträge: 8513
Registriert: Mi 21. Apr 2010, 02:22

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon BöserWolf » Di 12. Mai 2015, 23:30

Mich würde einmal interessieren, wie die medizinische Fachwelt mit Aussenseitern umgeht, die wirklich reale Heilerfolge belegbar vorweisen können. Es geht mir darum, heraus zu finden, ob und wie sich eine neue, scheinbar sinnlose Therapie durchsetzen kann und ob sich Unterschiede zur Scharlatanerie ergeben. Das wäre nämlich eine Argumentationshilfe für Fälle wie Probst, Hamer, MMS und so weiter.

Konstruieren wir doch einmal einen solchen fiktiven Fall.

Ich, in unserem Beispiel ein unbekannter Hausarzt Dr. med. Wolf aus Hintertupfing, hätte eine neue Tumortherapie entwickelt. Mit Hilfe einer Kombination längst bekannter, recht harmloser Stoffe wie Bullrichsalz, Kaiser-Natron und Vitamin C konnte ich zehn Tumorpatienten heilen.
Zur Einsichtnahme stehen dabei: Zehn Tumordiagnosen vor den Behandlungen, unabhängig von mir von seriösen Instituten erstellt, zehn Therapieverläufe ohne andere Massnahmen sowie zehn Diagnosen der Tumorfreiheit nach der Behandlung, ebenfalls von unabhängigen seriösen Instituten erstellt. Die Patienten sind ausserdem bereit, sich von skeptischen Kollegen auf Herz und Nieren untersuchen zu lassen - darf auch wehtun. Viel Worte, kurzer Sinn: Es hat wirklich geholfen.
Darüber schreibe ich Artikel und sende sie an anerkannte medizinische Zeitschriften und erstelle eine Internetseite, die meine Erfolge beschreibt. Wie reagiert die Fachwelt, wie die Kollegen, welche im Netz auf meine Seite stossen? Lässt mich Big Pharma ermorden :devil: ?
Ich habe absichtlich etwas dick aufgetragen, um die scheinbare Absurdität "meiner" Therapie heraus zu stellen. In Wirklichkeit wäre die oben beschriebene Therapie natürlich völlig wirkungslos.
Das Leben ist einfach zu kurz, um es durch Urkost zu verlängern!

Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt. (J.E. Coleridge)

Wer lästert so spät noch in Degerloch: Es ist der Läsker, der lästert noch.

Mintha

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Mintha » Mi 13. Mai 2015, 00:09

Mittlerweile lach ich mich schlapp hier über Eure Beiträge,
Und warum ? Weil ich anscheinend als einzige - im Gegensatz zu Euch - Probst persönlich kenne.

Daher weiß ich auch, dass er seine eigenen Ansichten im Laufe der Jahre auch immer wieder an neuere Erkenntnisse angepasst hat.
So z.B. was Hamer betrifft, dessen Neue Germanische Medizin- vom komischen Namen mal abgesehn - auch gar keine Therapie ist, sondern wohl eher
eine Art Diagnostik.
Probst wurde mal letztes Jahr von einem Zuhörer (Hamer-Fan) in einem Vortrag gefragt, was er denn von Hamer halte. Hierauf erklärte Probst,
dass er Hamers Ideen früher erst interessant gefunden habe und daher die Diagnosen, was die so genannten hamerschen Herde betrifft,
in seiner Praxis aus Neugier auch selbst überprüft habe. Damals nannte Hamer seine Ideen übrigens nur " Neue Medizin", das Germanische kam erst
viel später dazu. Am Anfang habe er tatsächlich Übereinstimmungen gefunden, sagte Dr. Probst, dies habe er auch dann leider gleich
verlautbaren lassen. Im weiteren Verlauf habe er jedoch dann erkennen müssen, dass dies wohl eine zufällige Übereinstimmung gewesen sei.
Außerdem stört(e) Probst an Hamer von Anfang an, dass dieser nur auf Konflikt-Lösung abstellt und mit einer gesunden Ernährung (also ähnlich wie ihr)
schon gar nichts am Hut zu haben scheint.

Aber das ist so sein typisches Beispiel dafür, wie dann natürlich hinterher etwas behauptet wird. Und da finde ich auch, dass Probst das ja auch an anderer
Stekle hätte zurechtrücken können. Aber das ist 1. wohl nicht so einfach und 2. ist es ihm ja vielleicht auch nicht so wichtig. Wer weiß ...
ich glaube, Probst lebt in seiner eigenen Welt und sucht immer wieder nach neuen Erkenntnissen. chamean ... Dass man da auch mal daneben greift,
kommt dann halt vor ... Er hat sich - eigener Erzählung zufolge - auch im tropischen Urwald bei den Schamanen umgesehen.
(Urwäldler sind ja eigentlich eher nix für Nazis.)

Ihr habt halt echt keine Ahnung .... fast alles, was Ihr hier schreibt, passt nicht zu dem, so wie ich ihn selbst erlebt habe, wie z.B. in seinen Vorträgen.
Wenn der alles klar- oder richtigstellen würde, was man über ihn alleine hier schreibt, käme er vermutlich zu nichts anderem mehr.
Probst ist sicher ein facettenreicher Typ, das verwirrt wohl manche auch.

Und die Sache mit dem Exil kommt mir nach wie vor wie ein dummer Witz vor, von wem auch immer.

Aber eine von euch so rigoros und undifferenzierte Alternativmedizin (auch wenn ich den Begriff zu pauschal finde, denn vieles davon sehe
auch ich als Humbug an) praktiziert er natürlich. Deshalb gehe ich ja zu ihm. :baeh:
Aber vieles lehnt er selbst auch als Unsinn ab.
Er schickt aber - wie andere Ärzte auch - Patienten zur genaueren Diagnostik ins Krankenhaus, wenn er was Ernstes vermutet. Der ist doch Profi.
Da lehnt er auch schon mal vorherige (!) Behandlungen ab.
ich habe das bei ihm sogar einmal mitgekriegt, als ich gerade in der Praxis war. Der Patient weigerte sich bei inausgehen rigoros ins
Krankenhaus zu gehen, obwohl Probst und noch eine Arzthelferin auf ihn beschwichtigend einredeten.
So etwas hatte ich in einer anderen Praxis an der Rezeption auch schon mal mitbekommen, aber da war die Patientin sofort bereit.
Das Problem ist nämlich auch, dass manche Patienten tatsächlich so fanatisch sind, dass sie auf irgendwelchen alternativen Behandlungen bestehen,
auch wenn ein Notfall vorliegt (z.B. bei drohendem Blinddarmdurchbruch). Das Problem, dass ein Patient nicht ins Krankenhaus will, obwohl er soll,
haben sicher auch andere Ärzte, aber Naturheilärzte wohl mehr als andere ...vermute ich also mal....

Umso mehr erheitert es mich, wenn es hier immer wieder um die angeblich so bösen, gefährlichen Probstschen Therapien geht, die auch von zigtausend anderen Ärzten,
auch sehr renommierten, in der Welt angeboten werden.
Und wo Probst mal geschrieben hat, ist auch nicht so wichtig, sondern das, was er schreibt. Aber Ihr folgt ja nun mal hier einer bestimmten Medizin-
Ideologie und mit der wollte ich mich nicht mehr auseinandersetzen....

Danke, lecker Lachsbrötchen, für Dein ausführliches Elaborat. Die Einzelheiten kannte ich zwar, aber ich wollte sie nicht thematisieren,daher nur mein allgemeiner Hinweis, dass es viele Theorien zum Fortbestand des deutschen Reiches, zu dessen Nachfolge und den Identitäten gibt.
Allerdings müsste man erst mal definieren, was mit Reich gemeint ist, nicht zwangsläufig das dritte nämlich, wie hier die meisten offenbar meinen...
Das fängt ja schon beim Heiligen Römischen Reich deutscher Nation an (was kein Nationalstaat war, also keine Nazis), dass für manche Historiker auch noch nicht untergegangen ist und schließlich auch das Deutsche Reich seit 1871.

Was ich heute von Max P. gelernt habe, ist, dass es auch formaljuristisch-historische Esoteriker gibt. Das war mir ehrlich gesagt neu. Also nicht nur unter den Ärzten gibt es sie, auch unter den Juristen .... wer hätte das gedacht.... danke Max ...
Und dann noch der Hinweis auf diese verkappten Scientologen von "noch so eine"...

Immerhin hat Michael Kent (den ich nicht persönlich kenne) auch erkannt, das Probst ein hervoragender Arzt ist, da ist es doch völlig wurst, ob das ein Kent, Antiveganer, Stalinist, Nazi, Scientologe, Grüner, Papst, Schokoladist, Schwuler, Moslem, Indianerhäuptling, Feministin, Klosterfrau oder sonst was ist.

Aber hey, das ist ja das reinste Verschwörungsforum hier... Ihr überrascht mich aber jetzt ...

Mintha

Dr. Karl Probst - ein erstklassiger Arzt!

Beitragvon Mintha » Mi 13. Mai 2015, 01:04

# Böser Wolf, der da schreibt:

"Mich würde einmal interessieren, wie die medizinische Fachwelt mit Aussenseitern umgeht, die wirklich reale Heilerfolge belegbar vorweisen können. Es geht mir darum, heraus zu finden, ob und wie sich eine neue, scheinbar sinnlose Therapie durchsetzen kann und ob sich Unterschiede zur Scharlatanerie ergeben. Das wäre nämlich eine Argumentationshilfe für Fälle wie Probst, Hamer, MMS und so weiter."

Also, dann wäre erst einmal zu klären, was hier überhaupt unter "medizinischer Fachwelt" und "Außenseiter" zu verstehen ist.
Probst jedenfalls ist habilitierter Mediziner und gehört damit natürlich auch zur Fachwelt. Mit seinen Behandlungen ist er nicht mal Außenseiter. Denn alle Behandlungen, die er in seiner Praxis anbietet, werden von zahlreichen anderen Ärzten, zum Beispiel auch "Fachärzten Für Naturheilkunde" angeboten.

Facharzt darf sich laut Wikipedia in Deutschland nur derjenige Arzt nennen, der eine mehrjährige, gegenwärtig und gemäß EU-Vorgaben in Vollzeit mindestens fünfjährige Weiterbildung absolviert und mit einer Facharztprüfung vor einer Landesärztekammer erfolgreich abgeschlossen hat. Zu Dauer, Weiterbildungsinhalt und Anrechnung von Vorzeiten erlassen die Landesärztekammern in ihren Zuständigkeitsbereich eine Weiterbildungsordnung, welche sich an der (Muster)Weiterbildungsordnung der Bundesärztekammer orientiert.

Nach eurer Diktion hier ist wohl die Bundesärztekammer nicht zur ernstzunehmenden "Fachwelt" zu rechnen, sondern lässt für diese "Scharlatane" und "Außenseiter" auch noch einen Facharzttitel zu.

Und die Bevölkerung scheint ebenso bekloppt zu sein und auf Außenseiter zu stehen - bei Wikipedia heißt es nämlich unter " Naturheilkunde" auch noch:

"Vor allem in der niedergelassenen Ärzteschaft und in der Rehabilitationsmedizin sind naturheilkundliche Verfahren durchaus verbreitet. In Deutschland sind rund 14.000 Ärzte in ärztlichen Fachgesellschaften für Naturheilverfahren organisiert. Zum Vergleich sind es 28.000 bei der Akupunktur, 8.000 in der Manuelle Medizin, 6.000 in der Homöopathie und mehr als 5.000 in sonstigen Verfahren der Alternativmedizin. Naturheilverfahren sind beliebt."

Doch es kommt im nächsten Satz noch viel schlimmer:

"73 Prozent der Bevölkerung (Studie Allensbach 2002) wünschen, damit behandelt zu werden."

Oh mein Gott, 73 % der Bevölkerung stehen also auf Außenseiter und Scharlatane. Wer sind denn hier die Geisterfahrer?

Und bitte, wo ist nun die "medizinische Fachwelt" - etwa hier ???

Benutzerinavatar
Kostnix
Fleischjunkie
Beiträge: 377
Registriert: Di 5. Aug 2014, 19:03

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Kostnix » Mi 13. Mai 2015, 01:25

Mintha hat geschrieben: Allerdings müsste man erst mal definieren, was mit Reich gemeint ist, nicht zwangsläufig das dritte nämlich, wie hier die meisten offenbar meinen...
Das fängt ja schon beim Heiligen Römischen Reich deutscher Nation an (was kein Nationalstaat war, also keine Nazis), dass für manche Historiker auch noch nicht untergegangen ist und schließlich auch das Deutsche Reich seit 1871.


Jetzt wird es spannend. Mehr davon. :popcorn:
"Demokratie ist nicht so mein Ding. Ich bin eher für klare Strukturen" (R. Kassen)

Benutzerinavatar
Quarry
Robbentöterin
Beiträge: 2851
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 14:34

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Quarry » Mi 13. Mai 2015, 07:23

Mintha hat geschrieben:So z.B. was Hamer betrifft, dessen Neue Germanische Medizin- vom komischen Namen mal abgesehn - auch gar keine Therapie ist, sondern wohl eher
eine Art Diagnostik.


GMN, aber egal. Ja es war "eine Art Diagnostik" blöderweise eine so unfassbar dämliche die Menschen das Leben gekostet hat.
Des weiteren, hat der Kerl ja aufgrund seiner "Diagnostik" auch behandelt.
Und er hat "Heilungsversprechen" gegeben. Was davon zu halten ist sollte jedem bewusst sein.
Und dein Probst der soll mal weiter von den heilenden Munijo Steinen reden.
Oh Captain, my Captain.

Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus. XOND Rocks. :kotz:

Benutzerinavatar
Donnervogel
AVA Agentin
Beiträge: 7293
Registriert: So 19. Feb 2012, 11:55

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon Donnervogel » Mi 13. Mai 2015, 08:04

Quarry hat geschrieben:
Mintha hat geschrieben:So z.B. was Hamer betrifft, dessen Neue Germanische Medizin- vom komischen Namen mal abgesehn - auch gar keine Therapie ist, sondern wohl eher
eine Art Diagnostik.

GMN, aber egal.

GNM, genau genommen. ;)

Quarry hat geschrieben:Ja es war "eine Art Diagnostik" blöderweise eine so unfassbar dämliche die Menschen das Leben gekostet hat.

Und gewiss nicht wenige, wie man hier erfahren kann. Besonders getroffen hat mich die Sache mit Michaela Jakubczyk-Eckert, die durch Chemotherapie bereits deutliche, gesundheitliche Verbesserungen erreicht hatte, und dann auf Hamer und seine Quacksalbereien hereingefallen ist. Eine gutaussehende, junge Frau wirft ihr Leben weg, weil sie auf einen geldgeilen und in meinen Augen schon lange nicht mehr als zurechnungsfähigen, alten Bock hört, der ihr medizinisch was vom Pferd erzählt. Und in die gleiche Sparte fällt auch Probst, dieser angebliche "Facharzt" und Kurpfuscher. Munijo-Steine, Dunkeltherapie, "Entgiftung", pneumatische Pulsationstherapie... meine Fresse! Der Stümper soll doch bitte bleiben, wo der Pfeffer wächst! Sorry, aber solch blinde Hörigkeit wie die von "Mintha" gegenüber einem nachweislichen Scharlatan wie Probst oder Hamer bringt mich gewaltig auf die Palme.

Quarry hat geschrieben:Und er hat "Heilungsversprechen" gegeben. Was davon zu halten ist sollte jedem bewusst sein.

Nichts natürlich. Aber das wird man solchen Betonschädeln wie unserer Probst-Jüngerin hier nicht klar machen können. Wenn die sich mal an einen Guru wie Propst geklammert haben, dann halten die sich daran fest wie Affenbabys an ihren Müttern. Da kriegst Du kein Blatt Papier dazwischen. Erst wenn dann sie selbst oder ein naher Verwandter durch die "alternativmedizinischen Behandlungsmethoden" so weit geschädigt sind, dass wirklich gar nichts mehr zu retten ist, dann rennen das Scharlatansgefolge plötzlich doch ins Krankenhaus, wo man ihnen dann meist nicht mehr helfen kann. Und dann heißt es plötzlich: "Er/Sie ist im Krankenhaus gestorben, also ist die 'Schulmedizin' für den Tod verantwortlich."
Hätten die Alternativmedizinanhänger wenigstens den Anstand, dann auch in der Obhut ihrer alternativmedizinischen "Ärzte" stilvoll zu krepieren, dann würden vielleicht mehr Verblendete auf die Idee kommen, dass da etwas nicht stimmt. Aber so... aussichtslos.
Veganismus ist wie ein Penis.
Es ist okay, wenn Du ihn hast.
Und es ist okay, wenn Du drauf stolz bist.
Aber fuchtle damit bitte nicht in der Öffentlichkeit rum.
Und wenn Du versuchst, meine Kinder damit zu penetrieren, kriegst Du mächtig Ärger mit mir!

nulpe

Re: Dr. Karl Probst - der kleine Scharlatan

Beitragvon nulpe » Mi 13. Mai 2015, 09:28

Ist denn Probst für irgendetwas Facharzt oder einfach nur Arzt, wie jeder, der sein Medizinstudium beendet hat und approbiert ist?
Auf jeden Fall hat er wohl keine Kassenzulassung. Und als Arzt in einer Privatpraxis kann er eigentlich machen was er will. Qualitätskontrollen gibt es nur bei Kassenärzten.
Ich glaube, dass er damals, als er sich habilitierte (über was und wo?) auch noch einigermaßen richtig tickte. Aber dann ist sein medizinisches Wissen stehengeblieben, bzw. hat er es aus eigenen "Erkenntnissen" geschöpft und sich damit von der Wissenschaft abgekoppelt.
Bei fast allen seiner angepriesenen Verfahren (angefangen von Hydro-Colontherapie über die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie, Bioresonanz usw.) ist kein medizinischer Nutzen nachgewiesen.


Zurück zu „Rohkost und andere Ernährungsheilslehren“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin