[abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Pro und Contra, vegane und tierrechtslerische Philosophien, etc.
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
DG ne

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon DG ne » Do 14. Jun 2018, 10:22

Quarry hat geschrieben:
Palmesel hat geschrieben:
Quarry hat geschrieben:Der Mensch muß´Tiere töten dürfen um zu überleben. Das kapierst du immer noch nicht?
Nein, muss er nicht. Kapierst Du wohl nicht.


Dann hätte ich gerne mal ein paar praktikable Lösungen, die verhindern, dass man beim Hausbau, beim Straßenbau, in der Landwirtschaft, und der dazugehörigen Lagerung der Ernte keine Tiere tötet.


Aus Sicht der Veganer besteht der Unterschied wohl darin, dass beim Schlachten ein Tier absichtlich getötet wird, in den anderen Fällen ist es unbeabsichtigt bzw. „unvermeidbar“. Sie empören sich letztendlich über den willentlichen Akt des Tötens, und genau um diesen Punkt ist auch die vegane (und tierrechtlerische) Ideologie gebaut.

Letztendlich handelt es sich um Gedankenkonstrukte, die in einer Gesellschaft entstehen, in der der Tod tabuisiert wird, und in der die Illusion einer ewigen Jugend im Vordergrund steht. Der Metzger (mit der Fleischtheke im Supermarkt) bricht dieses Tabu und führt den nach ewiger Gesundheit und Jugend suchenden Veganern die eigene Sterblichkeit vor Augen. Dadurch die enormen Emotionen, die Wut, die man oft bei Veganern / Tierrechtlern findet.

In der Geschichte der Menschheit dürfte noch keine Gruppe so dermassen naiv gewesen sein, den Tod, die eigene Sterblichkeit, dieses existenzprägende Ereignis so vehement abzustreiten und zu verleugnen.

Benutzerinavatar
Palmesel
Anglerin
Beiträge: 323
Registriert: So 20. Aug 2017, 11:08

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Palmesel » Do 14. Jun 2018, 10:27

Der Mensch muss Tiere töten dürfen, um zu überleben.
Der Aussage fehlt jede notwendige Differenzierung, und ich bleibe dabei: sie ist falsch. Denn behauptete ich: "der Mensch muss Menschen töten dürfen, um zu überleben" wäre es genauso unsinnig. Natürlich könnte ich argumentieren, dass Kriegsgeräte unseren Frieden sichern müssen, welche es ohne Krieg nicht gegeben hätte, usw. usw. blablabla blablabla...
Können wir uns trotz der Möglichkeit solcher an den Haaren herbeigezogenen Begründungen darauf einigen, dass die Aussage: "der Mensch muss Menschen töten dürfen, um zu überleben" nichts ist, als gefährlicher und menschenverachtender Bullshit? Ansonsten brauchen wir zu solchen verallgemeinernden und irreführenden Geschichten wirklich kein Wort mehr zu verlieren. Wenn wir darin aber Einigkeit haben, und dann wirklich noch weiter die zitierte Aussage erörtern wollen, dann sagt bitte Bescheid.
Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage - nicht für das, was du verstehst.

DG ne

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon DG ne » Do 14. Jun 2018, 16:08

Palmesel hat geschrieben:blablabla blablabla...



Der tiefsinnigste Beitragsteil seit langem.

bambi

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon bambi » Do 14. Jun 2018, 18:49

Frozen Cock Extra Large hat geschrieben:Das "immer" ist natürlich Unfug, aber Ausnahmen bestätigen die Regel.

Wenn man nur in §1 der StVO schaut und die Einhaltung voraussetzt, dürfte die Anzahl der Verkehrstoten, die durch "höhere Gewalt" bei Regeltreue aller Beteiligten zustande kommen, verschwindend gering sein.

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.



Irgendwie stelle ich es mir aber auch sehr unterhaltsam vor, Tiermenschgeschwister als "Verkehrsteilnehmer" zu betrachten: Maikäferbiometriedaten müssen definitiv in die Notbremsassistenzsysteme eingepflegt werden und das Konzept der Aerodynamik der Autos muss ebenso zugunsten von Flugviehschutz wieder umgedacht werden, um extra Verwirbelungen und Luftpolster um das Auto herum zu erzeugen!

zum glück gibt es sowas wie technische defekte, materialermüdung, spielende kinder die plötzlich auf die fahrbahn rennen, menschliches versagen, aquaplaning nie.

wenn man mit "unfälle mit menschen sind vermeidbar, mit tieren nicht" argumentiert, muss man sich halt schon entgegenhalten lassen, dass diese pauschalisierung nicht stimmt.

Benutzerinavatar
Ted Crilly
Pelztierfarmerin
Beiträge: 4303
Registriert: Do 26. Apr 2012, 23:19

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Ted Crilly » Do 14. Jun 2018, 18:54

Palmesel hat geschrieben:
Der Mensch muss Tiere töten dürfen, um zu überleben.
Der Aussage fehlt jede notwendige Differenzierung, und ich bleibe dabei: sie ist falsch...


Oh mein Gott ist der doof... :rofl:

Benutzerinavatar
Frozen Cock Extra Large
Schnitzelfreak
Beiträge: 212
Registriert: Do 8. Feb 2018, 13:57

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Frozen Cock Extra Large » Do 14. Jun 2018, 21:27

bambi hat geschrieben:
Frozen Cock Extra Large hat geschrieben:Das "immer" ist natürlich Unfug, aber Ausnahmen bestätigen die Regel.

Wenn man nur in §1 der StVO schaut und die Einhaltung voraussetzt, dürfte die Anzahl der Verkehrstoten, die durch "höhere Gewalt" bei Regeltreue aller Beteiligten zustande kommen, verschwindend gering sein.

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.



Irgendwie stelle ich es mir aber auch sehr unterhaltsam vor, Tiermenschgeschwister als "Verkehrsteilnehmer" zu betrachten: Maikäferbiometriedaten müssen definitiv in die Notbremsassistenzsysteme eingepflegt werden und das Konzept der Aerodynamik der Autos muss ebenso zugunsten von Flugviehschutz wieder umgedacht werden, um extra Verwirbelungen und Luftpolster um das Auto herum zu erzeugen!

zum glück gibt es sowas wie technische defekte, materialermüdung, spielende kinder die plötzlich auf die fahrbahn rennen, menschliches versagen, aquaplaning nie.

wenn man mit "unfälle mit menschen sind vermeidbar, mit tieren nicht" argumentiert, muss man sich halt schon entgegenhalten lassen, dass diese pauschalisierung nicht stimmt.


Hä? Danke, dass du darauf hinweist. Aber genau das meine ich mit "höhere Gewalt".

Wenn man diese Fälle allerdings unter genanntem Paragraphen betrachtet, fallen schon mal alle fahrlässigen Geschichten weg.

Auch Fälle, in denen nach Gesetz keiner zu belangen ist, zähle ich in dem Fall hinzu. Einfach weil: Keine Strafe =! Regeltreue.

Aquaplaning? Spielende Kinder? Wie viel Prozent der Fahrzeuge, die eine Strecke mit Spurrinnen befahren, haut es dort raus? Wenn man es ganz eng sieht, hat man bei Scheißwetter und vorzugsweise unbekannter Strecke eben so zu fahren, dass das Fahrzeug nicht in der nächsten Kurve zum Geschoss wird. Auch bei nicht beaufsichtigten, spielenden Kindern haben je nach Alter die Eltern versagt - nämlich diese als Verkehrsteilnehmer zu beaufsichtigen - oder die Kinder sich nicht an zitierte Passage gehalten. Um Verantwortlichkeiten oder irgendwelche konstruierten, moralischen Schuld- und Opferzuweisungen geht es hierbei nicht und auf Schmarr'n wie "Jetzt sind also die Kinder selber schuld?!?" o.Ä. gehe ich nicht ein.

Ich argumentiere nicht, dass Unfälle mit Menschen vermeidbar seien und die mit Tieren nicht. War das an mich gemünzt? Wenn ja: wieso legst du mir das in den Mund oder wie kommst du zu dieser Annahme? Ich stelle nur fest, dass der Mensch verdammt sicher wäre, wenn sich jeder an die Regeln halten würde. Wenn dein Gehirn sich aus dieser Aussage und einer überspitzten Vision des Kleinstlebewesenschutzes zusammenbastelt "Der hat gesagt dass Unfälle mit Tieren nicht vermeidbar sind", tust du mir leid.


P.S.: Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der präventiv jegliches Verhalten auf absolute Risikominimierung ausgelegt ist.


                                                                            Ich verknüppel' gerne Veganer mit meinem eiskalten (und dadurch. Nur dadurch. :embarrassed: ) stocksteifen, knallharten Knüppelpenis. :aufsmaul:



Benutzerinavatar
Einar
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2201
Registriert: Fr 24. Aug 2012, 19:27

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Einar » Do 14. Jun 2018, 21:28

Kaum ist man mal 3 Monate weg, schon spammt der Typ den Thread mit kryptischen Beiträgen voll:
"Dieser Beitrag wurde von Palmesel, einem von dir ignorierten Mitglied, erstellt."
"... die Arschlöcher da draussen, diese fleischfressenden Wichser sind wertlos und ekelerregend." (Martina Nitschke)

Schnitzelschn
Schnitzelfreak
Beiträge: 245
Registriert: Sa 17. Jun 2017, 23:49

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Schnitzelschn » Fr 15. Jun 2018, 01:59

technische defekte, materialermüdung

Vor Antritt der Fahrt hast Du dein Fahrzeug auf Betriebssicherheit zu überprüfen.
spielende kinder die plötzlich auf die fahrbahn rennen

Wenn Du spielende Kinder am Fahrbahnrand siehst, hast Du so weit abzubremsen, dass Du sie nicht überfährst. Wenn in Wohnstraßen die Sicht versperrt ist, muss eben immer davon ausgegangen werden, dass dort Kinder spielen.
menschliches versagen

"Versagen", Regelverstoß, dämmerts?
aquaplaning

Du darfst nur so schnell fahren, dass du das Auto immer unter Kontrolle hast.


Mir geht es nicht darum, zu zeigen, dass alle Verkehrstoten leicht zu verhindern wären, sondern, dass beispielhaft das Autofahren an sich nicht darauf beruht, andere Leben zu nehmen, Landwirtschaft und die menschliche Ernährung dagegen schon.

Benutzerinavatar
Quarry
Lammschächterin
Beiträge: 3136
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 14:34

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Quarry » Fr 15. Jun 2018, 05:29

Palmesel hat geschrieben: ich bleibe dabei: sie ist falsch.

Ich bleibe auch dabei. Du bist entweder 1) Klottendösig
2) Ein unfähiger Troll
Oh Captain, my Captain.

Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus. XOND Rocks. :kotz:

Gästin

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Gästin » Fr 15. Jun 2018, 07:27

Quarry hat geschrieben:
Palmesel hat geschrieben: ich bleibe dabei: sie ist falsch.

Ich bleibe auch dabei. Du bist entweder 1) Klottendösig
2) Ein unfähiger Troll

Warum entweder oder? Wahrscheinlich ist die Else Beides.

Benutzerinavatar
Pulled Porkle
Putenfleischesserin
Beiträge: 132
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 10:03

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Pulled Porkle » Fr 15. Jun 2018, 10:32

Palmesel hat geschrieben:
Der Mensch muss Tiere töten dürfen, um zu überleben.
Der Aussage fehlt jede notwendige Differenzierung, und ich bleibe dabei: sie ist falsch. Denn behauptete ich: "der Mensch muss Menschen töten dürfen, um zu überleben" wäre es genauso unsinnig. Natürlich könnte ich argumentieren, dass Kriegsgeräte unseren Frieden sichern müssen, welche es ohne Krieg nicht gegeben hätte, usw. usw. blablabla blablabla...
Können wir uns trotz der Möglichkeit solcher an den Haaren herbeigezogenen Begründungen darauf einigen, dass die Aussage: "der Mensch muss Menschen töten dürfen, um zu überleben" nichts ist, als gefährlicher und menschenverachtender Bullshit? Ansonsten brauchen wir zu solchen verallgemeinernden und irreführenden Geschichten wirklich kein Wort mehr zu verlieren. Wenn wir darin aber Einigkeit haben, und dann wirklich noch weiter die zitierte Aussage erörtern wollen, dann sagt bitte Bescheid.


Else, dann solltest du dich vielleicht mal mit dem Thema "Ratte" beschäftigen und ich bin sehr auf deine Erläuterungen gespannt, wie unsere Welt ohne eine gezielte Eindämmung (Tötung) der Population aussehen würde. Hier ein kleiner Link zum Einstieg http://www.laves.niedersachsen.de/tiere/schaedlingsbekaempfung/aktuell/artikel_zum_thema_ratten/ratten-als-krankheitsuebertraeger-73203.html

Benutzerinavatar
Donnervogel
AVA Agentin
Beiträge: 7520
Registriert: So 19. Feb 2012, 11:55

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Donnervogel » Fr 15. Jun 2018, 17:05

Palmesel hat geschrieben:"Sagen" in "Aussage" ist ein Akt der Kommunikation. Was jemand also sagt, ist immer im Kontext zu betrachten. Andernfalls müsste man einen Schauspieler, der Adolf Hitler spielt, immer einen Antisemiten oder einen Lügner nennen dürfen.

Ach so, Du bist Schauspieler? Muss einem doch gesagt werden. Bisher hast Du jedenfalls behauptet, Lehrer zu sein.
Dir ist aber schon bewusst, dass es zwischen einem Internetforum und einem Film, respektive einer Theateraufführung, einen Unterschied gibt, oder? Hier Parallelen zwischen Deinem Verhalten und beispielsweise einem Theaterstück ziehen zu wollen, ist grotesk. Schauspieler werden normalerweise für ihr Tun bezahlt oder befinden sich auch bei unentgeltlicher Arbeit zumindest in einem entsprechenden Umfeld, welches keinen Zweifel an ihrem Tun zulässt. Bei einem Film oder einem Theaterstück erwartet niemand, dass die dortige Geschichte wahr ist. In einem Internetforum sieht die Sache anders aus. Und da bleibt die bewusste Falschaussage eben auch dann eine Lüge, wenn sehr rasch klar wird, dass sie nur um des Effektes Willen geschieht.

Palmesel hat geschrieben:Darf man aber nicht, wenn man kein verlogener Dreckskerl oder ein berechnender Propagandaschwätzer ist, dem der Zweck die Mittel heiligt. Würdest Du sicher auch nicht tun. Du hast also nichts nachgewiesen, sondern, wie gesagt, nur unterstellt, und dies, wie ebenfalls bereits gesagt, zu unrecht.

Siehe oben. Du magst es noch so oft bestreiten, Georg, aber Du hast nun einmal gelogen. Ich behaupte ja nicht einmal, dass diese Lüge besonders schlimm oder heimtückisch war, auch wenn ich sie für albern und infantil halte. Möglicherweise würde man Dich ohne diesen peinlichen Auftritt und Deine arroganten Anwandlungen hier im Forum sogar deutlich ernster nehmen. Aber dass Du gelogen hast, bleibt nun mal ein Faktum. Und das macht Dich zu einem Lügner, so sehr Dir das auch missfällt.
Vielleicht tröstet es Dich, dass Du zumindest ein schlechter Lügner bist, weil man Deine angebliche Affinität zur antiveganen Sichtweise so rasch durchschaut hat. Aber Deine offensichtliche Lüge mit fadenscheinigen Ausreden negieren oder zu einer satirischen Performance umwandeln zu wollen, wird Dir nicht gelingen, wenn Du auch mit Händen und Füßen strampelst und im Nachhinein jetzt noch die Definition umdichten willst. Das beweist nur Deine Eitelkeit und Ich-Bezogenheit, nicht mehr und nicht weniger.

Um es noch einmal klarzustellen:

1. "Kindererziehung ohne Schläge funktioniert nicht" ist eine Aussage.
2. Diese Aussage ist nachweislich falsch. Es gibt genug Gegenbeispiele.
3. Du wusstest, dass die Aussage falsch ist, hast also eine Falschaussage abgegeben, obwohl Dir die Unwahrheit bekannt war.
4. Damit handelt es sich um eine Falschaussage wider besseres Wissen, und somit - gemäß Deiner eigenen Definition - eine Lüge.
5. Jemand der Lügen verbreitet, also auch Du, wird als Lügner bezeichnet.

Palmesel hat geschrieben:Dir könnte selbst auffallen, dass Du Deine Interpretationen oft zweckorientiert triffst.

Selbst wenn das so wäre, was meiner Ansicht nach nicht stimmt, würde ich mich damit allenfalls an Dich anpassen, der Du zuerst klarstellst, dass eine Falschaussage einer Lüge gleichkommt, und dann hinterher noch hinzudichten willst, dass das Wesen der Lüge die Unehrlichkeit sei. Das ist sie nicht, denn man bezeichnet beispielsweise eine Falschaussage, die man aus einer Notsituation heraus trifft, dennoch als Notlüge. (Ich bin mir sicher, das Wort ist Dir bekannt.)

Palmesel hat geschrieben:Beim "Lügner" versucht Du Dich in falscher und irriger Weise auf Deine Wortdeutung in einem sprachlich unsinnigem Beharren auf eine vermeintlich wörtliche Deutung des Duden zu berufen, aber beim Wort "Tierrechtler" hast Du plötzlich alle Bandbreite zur Verfügung, und glaubst, Du könntest das Wort rekursiv umdefinieren mit Bezug auf seine Verwendung hier und da, selbst wenn die möglicherweise missbräuchlich geschieht.

Bei der Lüge haben wir eine klare Definition. Falschaussage = Lüge. Ende, Gelände.
Bei dem Wort "Tierrechtler" hast Du Dich gewunden wie ein Aal, als es um eine genaue Definition ging. Du hast behauptet, die Sprache selbst würde die exakte Definition liefern, was Unsinn ist. Wenn dem so wäre, könnten sich zum Beispiel PeTA durch massenhafte Tiertötungen wohl kaum als Tierrechtler bezeichnen, oder? Ebenso wie die ALF, die die Besitztümer (wie zum Beispiel Mastställe und andere Gebäude, einschließlich Hochsitze) anzündet. Aber gemäß des alten Sprichworts mit den Krähen und den Augen glaube ich kaum, dass Du jemals auch nur einen Gedanken daran verschwendet hast, Dich mit diesen Leuten in Verbindung zu setzen und ihnen "Deine wahre Sicht" des Tierrechtlertums zu verklickern. Es ist eben für Dich sehr viel einfacher, gegen Omnis zu wettern als gegen die eigene Mischpoke.

Palmesel hat geschrieben:Du diskutierst hier also unredlich. Kannst Du ja mal betrachten.

Warum sollte ich unredlich diskutieren? Ich messe Dich an Deinen eigenen Aussagen und Taten. Und anhand derer stempelst Du Dich zum Heuchler, zum Dampfplauderer und zum Lügner. Wenn Du das so machen möchtest, ist das Deine Entscheidung, die ich kaum werde ändern können. Aber mit den Folgen musst Du dann eben auch leben, nicht ich. Mir Deine Fehler beziehungsweise die Resultate Deines Handelns ankreiden zu wollen, ist absurd.

Palmesel hat geschrieben:Und Dein :grin: erscheint mir als Indiz, dass Du das genau weisst. Wenn es so wäre, würde das Dich zum Lügner machen.

Dann hast Du wieder einmal falsch kombiniert, Georg. Mein :grin: war ein deutliches Zeichen dafür, dass Du - nachdem Du behauptet hast, nicht zu lügen - eben sogar mehrfach der Lüge überführt worden bist. Und ich wiederhole es nochmals: Der Umstand, dass das eine ironische Bemerkung gewesen sein soll, ändert an der Tatsache, dass Du gelogen hast, nicht das Mindeste.

Palmesel hat geschrieben:Dass Du das so sehen musst, ist verständlich, denn Dich in mich hineinzuversetzen ist Dir mW noch nie gelungen, und Deine Kreativität im Denken zeigst Du mit Deiner rhetorischen Frage auch nicht.

Die Frage war eigentlich nicht rhetorisch gemeint. Im Gegenteil: Sie war ein Ausdruck meiner Fassungslosigkeit, dass ein Mensch, der eine derart träge Auffassungsgabe und einen derartigen Mangel an Selbstreflexion besitzt wie Du, allen Ernstes in den Schuldienst berufen worden ist. Man hat Dich mehrfach, teils hier, teils im Veganforum, darauf hingewiesen, dass Du überheblich und arrogant wirkst. Aber in Deinem Narzissmus und Deiner Selbstgerechtigkeit konntest Du Dir das vermutlich gar nicht so wirklich vorstellen. Der Umstand, dass Du beleidigend warst, ist jedem hier aufgefallen, nur Dir offenbar nicht. Zumindest behauptest Du das, was nur dann (wieder einmal) keine Lüge wäre, wenn Du geistig völlig losgelöst von dem, was Du schreibst, irgendwelche Kurzschlüsse Deines Gehirns ins Netz kippst, ohne Dir über den Sinn Deines Geschreibsels im Klaren zu sein.

Palmesel hat geschrieben:Wenn jemand mehr weiß, als sein Gegenüber, und dies in unzweifelhaftem Grade, ist es fast eine Kunst, seine Kommunikation so zu pflegen, dass dieses Kompetenzgefälle nicht einfließt. Das erfordert Sorgfalt, Subtilität und viel Empathie, und es fällt desto leichter, je besser man sich bereits kennengelernt hat. Es erfordert auch die Phantasie, sich so weit in die Gedanken des anderen hineinzuversetzen, dass man dessen Standpunkt respektieren kann, selbst dann, wenn der auf den Blick von außen einfach nur vollkommen debil erscheint.

Zu Deutsch: Du als von ideeller "Heiligkeit" beseelter aber von realen Überlegungen weitestgehend unbeleckter Tierrechtler möchtest gerne mit Samthandschuhen angefasst werden, ja? Sag das doch gleich. :rolleyes:

Palmesel hat geschrieben:Eigentlich sehe ich in dieser Äußerung, mit ein bisschen Abstand betrachtet, keine Herablassung. Ein bisschen Flachsen muss bleiben, darin steckt nämlich auch Herzlichkeit.

Seltsam. Ich sehe darin durchaus herablassendes Verhalten. Genauso wie Du es auch im Veganforum an den Tag gelegt hast. Und auch dort hat man Dir, ebenso wie hier, gesagt, dass Du arrogant und herablassend wirkst. Offenbar haben auch dort die Leute Deine angebliche "Herzlichkeit" (die ich im Übrigen schon wieder für eine Lüge oder zumindest für einen ziemlich jämmerlichen Beschwichtigungsversuch halte) nicht verstanden. Da Du selbst natürlich wieder nach bester Pippi-Langstrumpf-Manier Deine Wahrnehmung so drehst und wendest, wie sie Dir gerade gefällt, wirst Du das wieder nicht einsehen wollen, wie Einsicht ganz allgemein nicht Deine starke Seite ist. Fakt bleibt es trotzdem.

Palmesel hat geschrieben:Hmm. Okay.

Und was sollen mir jetzt diese beiden "Worte" sagen? Dass Du mir zustimmst? Dass es Dir egal ist? Dass Du das bedauerst? Dass Du es ablehnst? Oder ist es einfach nur hohles Gerede?

Palmesel hat geschrieben:Behauptest Du immer wieder, entbehrt aber sachlicher Grundlage, denn 1. befinden wir uns ja noch im Disput

Was kein Hinderungsgrund für Dich ist, Phrasen zu dreschen, wie man sieht.

Palmesel hat geschrieben:2. ist es nahezu unmöglich, bei der hier geschehenden Vermengung aller möglichen Themen an einem Strang zu bleiben, ohne einen anderen (zunächst) fallen zu lassen. Wenn Dir ein Punkt wichtig ist, dann bring ihn zurück. Wenn Du das nicht tust, oder diese Punkte Dir unwichtig sind, ist Deine Anschuldigung, ich käme nicht zum Punkt, unbegründet.

Jüngele, ich soll jetzt wirklich die ganzen Punkte wieder aufzählen, wo Du Dich um Antworten gedrückt hast? Ich hab Weihnachten noch was vor, weißt Du? Im Übrigen habe ich Besseres zu tun, als - pardon für die deutlichen Worte - Deine Faulheit zu unterstützen. Aber weil ich mir nicht nachsagen lassen will, ich würde Dich dumm sterben lassen... Bitte sehr.
(Wohlgemerkt, das sind nur Beispiele aus drei meiner Posts und stehen stellvertretend für sehr viel mehr unterschlagene Antworten Deinerseits.)

  1. Du hast behauptet, in einem FBI-Bericht wäre der Flugzeugbug der Maschine erwähnt worden, die ins Pentagon gestürzt ist. Ich habe Dich gefragt, wo das erwähnt wird. Antwort? Keine.
  2. Ich habe Dich im gleichen Post gefragt, wie man Deiner Ansicht nach die Trümmerteile des Flugzeugs an die angebliche Cruise-Missile-Einschlagstelle gebracht hat. Antwort: Keine.
  3. Ich habe gefragt, warum Ganser die Telefonanrufe der Passagiere aus den entführten Maschinen bei seinem Vortrag einfach ignoriert. Antwort: Wieder keine. Stattdessen beschwerst Du Dich, dass Quellenarbeit und historische Recherche ja so schwierig ist. Herzlichen Dank für die Information, Georg, aber das wusste ich auch schon. Ich bin, was die Recherche zu historischen Ereignissen betrifft, auch nicht völlig auf der Brennsuppe daher geschwommen, wie man so schön sagt. Wenn einem aber die Beweise direkt ins Gesicht springen, und man diese Beweise - wie es Ganser tut - immer noch einfach behandelt, als gäbe es sie nicht, weil sie dem eigenen Weltbild widersprechen, muss man damit rechnen, dass man zum Verschwörungstheoretiker gestempelt wird. Ist ja mit Ganser auch passiert, und, wie ich finde, völlig zu Recht.
  4. Ich habe Dich mehrfach aufgefordert, konkrete Lügen zu benennen, die in dem Psiram-Artikel von Daniele Ganser und/oder anderen Leuten auf Psiram angegeben werden. Antwort: Schon wieder keine. Stattdessen kam von Dir nur ein Verweis auf das Video von Fiedler, dem man durch seinen ebenfalls Ganser-affinen Hintergrund eine gewisse Parteilichkeit zutrauen darf. Und noch ein Hinweis, Georg, falls es Dir nicht aufgefallen ist: Ich habe nicht Fiedler gefragt, sondern Dich.
  5. Ich habe darauf aufmerksam gemacht, dass Du Jägern etwas vorwirfst, was Du selbst tust. Antwort: Keine.
  6. Ich habe Dich darauf hingewiesen, dass Du Menschen verallgemeinerst und ihnen unredliches Verhalten vorwirfst, obwohl Du von ihrem Tun und ihren Intentionen keine Ahnung hast und bei denen Du Dich auch nicht weiterbilden willst. Auch darauf kam keine Antwort.
  7. Ich habe Dir anhand des Flohmarktbeispiels klarzumachen versucht, dass Menschen und Tiere bezüglich der Gewährung von Rechten nicht auf eine Ebene zu zerren sind. Du hast Dich versucht, damit herauszuwinden, dass Du zum Einkaufen ja nur mit dem Fahrrad fährst, und dass die toten Mücken und Fliegen, die Du Dir danach aus den Zähnen pulst, Unfallopfer seien, und dass Du ja nur gaaaaaanz wenig Auto fährst. Auch das würde ich bereits als Ausweichen Deinerseits werten, aber okay, ich frage Dich noch mal konkret: Wenn Du mit einem Auto fährst, tötest Du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Dutzende von Insekten. Würdest Du immer noch mit dem Auto fahren, wenn Du in gleicher Weise eine vergleichbare Anzahl von Menschen töten würdest?
So könnte ich noch stundenlang weitermachen, aber wie gesagt: Ich habe auch noch andere Dinge zu tun. Der Umstand, dass Du bei kitzligen oder Dir unangenehmen Fragen ausweichst oder auf einen Nebenschauplatz ausweichst, ist hier weidlich bekannt. Auch das ist etwas, das Du nicht leugnen kannst, gleichwohl Du es immer wieder versuchst und auch hier wieder versuchen wirst, da bin ich mir sicher.

Palmesel hat geschrieben:Ich ignoriere keine Fragen, das stimmt nicht.

Doch, Georg, das stimmt sehr wohl. Einige Beispiele dafür sind oben angeführt. Um weitere herauszusuchen fehlt mir sowohl die Zeit als auch die Lust.

Palmesel hat geschrieben:Ich kann allerdings nicht wissen, wo meine Antworten als unzureichend eingeschätzt werden, wenn ich es nicht mitgeteilt bekomme. Denn ich beantworte die Argumente und Fragen mMn befriedigend, oder räume ihre Gültigkeit ein bzw. mein Unvermögen zur Antwort.

Siehe oben.

Palmesel hat geschrieben:Hingegen räumt außer mir kaum jemand in diesem Forum einen eigenen Irrtum oder eine eigene Wissenslücke ein - und dann kann ich nicht wissen, ob meine Antwort zufriedenstellend aufgenommen wurde, oder nicht beantwortet, weil es keine validen Gegenargumente gab, ohne dass daraus Erkenntnis akzeptiert wurde.

Nachdem ich Dich mehrfach zu Ganser befragt habe und Du jedes Mal eine klare Antwort verweigert hast, kommt man eben zu dem Schluss, dass Du einfach keine Antwort geben kannst oder willst. Wie ich schon sagte: Ich bin nicht Dein Grammophon, das für Dich alles zigmal wiederholt.

Palmesel hat geschrieben:Wieso sollte ich solche Menschen in Schutz nehmen? Stehen die etwa unter propagandistischem Feuer? In Wirklichkeit können diese Leute gut auf sich selbst aufpassen. Mir ging es nicht darum.

Das glaube ich Dir sogar, dass es Dir nicht darum ging. In Wirklichkeit geht es Dir um die Aussage, dass Du einem Verschwörungstheoretiker hinterher rennst - faktisch also um Deinen eigenen Leumund. Ich habe den Eindruck, Ganser selber ist Dir ziemlich egal. Aber nachdem Du ihn eben magst, und er den Ruf eines Verschwörungstheoretikers "genießt", muss dieser Vorwurf entkräftet werden, damit Dein Leumund hier nicht eine weitere Scharte abkriegt. Zumindest stellt es sich mir, wenn ich mir Dein Fegefeuer der Eitelkeiten so ansehe, so dar.

Palmesel hat geschrieben:Meine Absicht bestand darin, Dir zu spiegeln, dass Deine Meinung sich aus Interpretationen und Sympathien gebildet hat. Das konntest Du auch nicht entkräften.

Ich bringe ja nur ungern Deine illusiorische Seifenblase zum Platzen, Georg, aber der Umstand, dass ein Sympathisant eines Verschwörungstheoretikers behauptet, meine Meinung habe sich nur aus Interpretationen und Sympathien zusammengesetzt, und meine Gegenargumente nicht akzeptiert, ist für mich kein so großes Malheur, dass ich deswegen nächtelang in mein Kissen weine.

Palmesel hat geschrieben:Da dies für Dich keinen Denkanstoß bedeutet, brauchen wir da meinetwegen auch nicht weiterzumachen.

Wenn der Umstand, einen "Denkanstoß" nicht als solchen zu sehen, zur Sinnlosigkeit der Diskussion führt, dann wäre Deine Anwesenheit im Forum an und für sich ziemlich sinnlos. Denn Du tust in weiten Teilen der hiesigen Diskussion kaum etwas Anderes, als Denkanstöße zu ignorieren. :rolleyes: Esel und Langohr, wir erinnern uns?

Palmesel hat geschrieben:Die drei Punkte hatte ich schon beantwortet

Nein, hattest Du nicht.
Zu dem ersten der drei Punkte hast Du versucht, Dich mit der "Das ist doch keine Lüge"-Aussage herauszuwinden. Es blieb beim Versuch, möchte ich hinzufügen.
Den zweiten Punkt hast Du komplett ignoriert. Wenn Du ihn irgendwo beantwortet haben solltest, dann bitte ich um eine Quellenangabe.
Was den dritten Punkt angeht, hast Du versucht, ihn mit der schwachen Ausrede des "Flachsens" abzubügeln. Würde ich so nicht unterschreiben, aber letztlich ist das die Sache von Theordora. Und Du hast ja versprochen, Dich ändern zu wollen. Das klappt wahrscheinlich nicht von jetzt auf sofort.

Palmesel hat geschrieben:und, auch wenn Du das nicht akzeptierst, liegst Du damit trotzdem falsch.

Siehe oben: Du hast sie nicht beantwortet. Daher liege nicht ich falsch, sondern Du.

Palmesel hat geschrieben:Da kann ich nichts machen, aber vermutlich wird dieser Fehler sich im Weiteren für Dich nicht auswirken, und auch auf sonst niemanden, also denk halt, was Du willst. Dass Dir jegliche Informationen fehlen, die es bräuchte, sich von meiner Arbeit, also meinem Unterricht, ein Bild zu machen, hindert Dich ja auch nicht daran, zu urteilen. Selbst der Gierigste ist zufrieden mit dem bei sich selbst vermuteten Maß an gesundem Menschenverstand, und einem Stammtisch mangelt es niemals an Expertise. Das nur als Denkanstoß...

Womit wir wieder bei dem herablassenden Gerede ("Stammtisch") wären. Klappt wohl noch nicht so mit dem Ändern, was? Das nur als Denkanstoß...

Palmesel hat geschrieben:Nach meinen Antworten kann ich hier nur noch einmal feststellen, dass Deine Äußerung sich mit meinen Schlüsse vollumfänglich deckt - dass Du keinerlei Vorstellung meiner Motive kennst.

Und siehst Du: ich habe Dich weder persönlich angegriffen, noch in herablassender Weise geantwortet. Es ist gut, wenn ich diese Kunst weiter üben und lernen kann. Deshalb komme ich gern immer wieder her.

Was das Herablassende angeht, habe ich Dir bereits ein Zitat weiter oben geantwortet. Fleißig weiter üben, irgendwann schaffst Du es schon. Na ja, vielleicht.
Veganismus ist wie ein Penis.
Es ist okay, wenn Du ihn hast.
Und es ist okay, wenn Du drauf stolz bist.
Aber fuchtle damit bitte nicht in der Öffentlichkeit rum.
Und wenn Du versuchst, meine Kinder damit zu penetrieren, kriegst Du mächtig Ärger mit mir!

Benutzerinavatar
Palmesel
Anglerin
Beiträge: 323
Registriert: So 20. Aug 2017, 11:08

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Palmesel » Mo 18. Jun 2018, 11:45

Pulled Porkle hat geschrieben:Else, dann solltest du dich vielleicht mal mit dem Thema "Ratte" beschäftigen und ich bin sehr auf deine Erläuterungen gespannt, wie unsere Welt ohne eine gezielte Eindämmung (Tötung) der Population aussehen würde.
Es wird möglicherweise zu Situationen kommen, wo man auch Ratten töten wird, wenn einem kein besserer Weg zum Überleben bleibt. Bis dahin schaffen eventuell Hausmittel Abhilfe, z. B. Katzen. Noch besser vertreibt man die Tiere durch den Einsatz ätherischer Öle, Pfeffers oder Terpentins. Es gibt ja auch Situationen, in denen man Menschen töten wird - das tut den Menschenrechten ja wohl auch keinen Abbruch.



Donnervogel hat geschrieben:Dir ist aber schon bewusst, dass es zwischen einem Internetforum und einem Film, respektive einer Theateraufführung, einen Unterschied gibt, oder?...
Ja, aber darauf kommt es hier nicht an.

Du erkennst also, dass es da einen Unterschied gibt, und ich habe Dir auch gesagt, worin der besteht: weil eine Aussage ein Element einer Kommunikation ist, das nur aus seinem Kontext korrekt interpretiert werden kann.

Dem Sprung von konkretem Fall zu der ihm hinterliegenden generellen Struktur verweigerst Du Dich. Ich glaube: weil Dir Dein Festhalten an Deiner Falschaussage so viel Freude bereitet. So oder so - das ändert nicht die Tatsache. Deshalb bist Du auf sie auch nicht eingegangen, sondern hast versucht, sie mit dem Verweis auf eine scheinbare falsche Äquivalenz zu überspielen. Vor meinem Verweis auf den Hintergrund entlarvt dieser sich aber sofort selbst, weil er ihn zu offensichtlich ignoriert und daher als sachlich belanglos leicht erkennbar ist. Du müsstest schon zeigen, dass Aussagen immer allein aus ihrem Wortlaut und ohne umgebenen Kontext verständlich sind. Ich denke, Du könntest einsehen, dass Dir das nicht gelingen dürfte.

Du meinst, in einer Notlüge stecke keine Unehrlichkeit? Sicher? Denk noch mal darüber nach.

Und dann wiederholst Du Dich schon wieder, und wiederholst Dich nochmal, obwohl meine Einlassung Dein Argument bereits entkräftet hat? Solltest Du meine Argumente für irrig halten, dann entkräfte sie, aber Wiederholung? Gut, bei sehr ungebildetem oder voreingenommenen Publikum funktioniert das eine Weile lang, aber in einem seriösen Disput must du es schon als Versehen glaubhaft machen, wenn du einen Eindruck deiner Glaubwürdigkeit und Ernsthaftigkeit noch retten willst.

Kannst Du zwischen Herablassung und Beleidigung differenzieren? Ich glaube, das könntest Du schaffen, denn eines von beiden hat im Strafgesetzbuch einen Paragraphen, das andere nicht. Versuch es nochmal.

Du meinst, ich möchte mit Samthandschuhen angefasst werden. Lass uns überlegen... wo sind wir hier? Mit wem spreche ich gerade? Denk vielleicht nochmal nach, ob das wohl so stimmen kann.

Donnervogel hat geschrieben:
Palmesel hat geschrieben:Hmm. Okay.

Und was sollen mir jetzt diese beiden "Worte" sagen? Dass Du mir zustimmst? Dass es Dir egal ist? Dass Du das bedauerst? Dass Du es ablehnst? Oder ist es einfach nur hohles Gerede?
Das ist ein Signal des Zustimmens und Einräumens. So etwas gibt es in seriösen Diskussionen, wenn jemand etwas gesagt hat, dem der Gegenüber eine inhaltliche Substanz zugesteht.

Hier im AV-Forum findest Du so etwas fast nicht, weil die Stammgäste fast alle nicht seriös diskutieren können/wollen und die Laufkundschaft ob der hiesigen Ungastlichkeit meistens nicht lange genug verweilt, um in dem Meer von Nuscheln doch mal auf ein perlmuttiertes Körnchen Wahres zu stoßen.

Du nennst mich "Jüngele"? Wie alt bist Du? Oder möchtest Du nur für alle klarstellen, dass Du das Niveau eines frechen kleinen Rüpels annimmst? Oder gibt es einen reifen Grund für diese Äußerung? Nein, Du musst mir nicht antworten, denk selbst nach, oder lass es halt mal wieder.

So, Deine Nachfragen. Ich fang mal an...
Donnervogel hat geschrieben:
  • Du hast behauptet, in einem FBI-Bericht wäre der Flugzeugbug der Maschine erwähnt worden, die ins Pentagon gestürzt ist. Ich habe Dich gefragt, wo das erwähnt wird. Antwort? Keine.
Spiegel hat geschrieben:Augenzeugen, die unmittelbar nach der Katastrophe zur Unglücksstelle eilten, berichteten allerdings, sie hätten überall Flugzeugteile herumliegen sehen: die Bugnase beispielsweise, Teile des Fahrwerks, einen Flugzeugreifen, Rumpfteile, einen Cockpitsitz, sogar ein Stück vom Heck mit der Nummer des Flugzeugs. (vgl. http://www.spiegel.de/panorama/zeitgesc ... 35689.html)
Gegenfrage: wozu war das wichtig? War es nicht? Danke, das hab ich mir gedacht, und es mir daher bislang gespart.
Donnervogel hat geschrieben:
  • Allgemein wurde Schrott der Maschine gefunden und zugeordnet, Flight Recorder inklusive. Hatte man den Deiner Ansicht nach mit der Schubkarre da hin gekarrt?
  • Ich habe Dich im gleichen Post gefragt, wie man Deiner Ansicht nach die Trümmerteile des Flugzeugs an die angebliche Cruise-Missile-Einschlagstelle gebracht hat. Antwort: Keine.
FBI-Agents sollen die Trümmerteile in Tüten eingesammelt haben. Sie mit der Schubkarre zu transportieren wäre also auch eine Möglichkeit gewesen.
Donnervogel hat geschrieben:
  • Ich habe gefragt, warum Ganser die Telefonanrufe der Passagiere aus den entführten Maschinen bei seinem Vortrag einfach ignoriert. Antwort: Wieder keine.
Keine Ahnung, ich habe ihn nicht gefragt. Ich vermute, dass diese Belege mit Hinblick auf die Quellensicherheit in den Kontext der FBI-Beweismittel fallen, und damit nicht alle einzeln aufgezählt zu werden brauchen. Aber das ist nur meine Spekulation.
Donnervogel hat geschrieben:
  • Ich habe Dich mehrfach aufgefordert, konkrete Lügen zu benennen, die in dem Psiram-Artikel von Daniele Ganser und/oder anderen Leuten auf Psiram angegeben werden. Antwort: Schon wieder keine. Stattdessen kam von Dir nur ein Verweis auf das Video von Fiedler, dem man durch seinen ebenfalls Ganser-affinen Hintergrund eine gewisse Parteilichkeit zutrauen darf. Und noch ein Hinweis, Georg, falls es Dir nicht aufgefallen ist: Ich habe nicht Fiedler gefragt, sondern Dich.
Dieser Psiram-Artikel benutzt, was der Popularität des Themas geschuldet auch nicht überrascht, keine unmittelbaren Lügen, sondern benutzt Lügen zitierter Autoren, z. B. Gregor Schöllgen, der die falsche Behauptung aufstellt, welche von Psiram wiedergegeben wird, Ganser sei von "geheimen deutschen Nazi-Stay-behind-Armeen in Divisionsstärke" ausgegangen. Ist ein Beispiel, das im Fiedler-Film benannt wird. Aber ehrlich: wenn Du Psiram für seriös hältst, dann steckst Du, was die Beurteilung von Quellen angeht, immer noch bis Oberkante Unterlippe in dieser Brennsuppe, was auch immer die sein soll.

...so, und nun wird es langweilig. Wenn Du erwartest, dass ich jedem unsinnigen und polemischen Halbsatz Erwiderung schenke, dann muss ich Dich wirklich enttäuschen, denn dazu ist mir meine Zeit zu schade. Schränke Dich auf die wichtigsten Aussagen ein, und wir gehen sie eine nach der anderen durch, oder stellen fest, dass sie ohne Relevanz sind, wenn Du selbst Dich mit der Unterscheidung zu schwer tust. Ich weiche keinen Aussagen aus, aber ich werde auch nicht Deinen Entführungen der Debatte auf Seitengleise beliebig lange folgen. Ich finde, auch das Seitengleis "Verschwörungstheoretiker" ist inzwischen lange genug abgefahren. Ich habe Dir erklärt, worum es ging, aber Du konntest damit nichts anfangen. Mehr, als Dir Hinweise zu geben, kann ich in dieser Sache nicht tun. Mit Deiner undifferenzierten und kritiklosen Auffassung bist Du ja in großer Gesellschaft, und das scheint Dir ja zu reichen, also bleib selig damit.

Wie wäre es mit einer Herausforderung? Versuch Doch mal, Dich auf die jeweils wichtigste Sache zu beschränken, damit wir nicht zur Langweile aller immer Schrankwände von Text ablassen. Kannst Du das?
Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage - nicht für das, was du verstehst.

Benutzerinavatar
Palmesel
Anglerin
Beiträge: 323
Registriert: So 20. Aug 2017, 11:08

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Palmesel » Di 19. Jun 2018, 10:31

Die schwarze Acht hat geschrieben:
Palmesel hat geschrieben:Ich kann auch gut verstehen, dass Du es auskosten willst, (...), also genieße es...
...da kommt mir bei der Else Zeilen doch glattweg ein kleines Sprichwort in den Sinn: "Was ich selber denk und tu, trau ich auch den andern zu."

Mit achtungsvollen Grüßen <<
So was mache ich eigentlich nicht, weil ich dies Verhalten sachlich hinderlich und charakterlich unreif finde, deshalb bitte ich um Belege, wo ich auf Fehlern eines Gegenübers weiter herumgeritten sei, die der bereits eingeräumt hat.



DG ne hat geschrieben:
Palmesel hat geschrieben:...ihn mit dem für ihn dadurch signifikanten Schlüsselwort über eine in der deutschen Sprache falsch gewählten Präposition verknüpft habe...

Dir wurde bereits nachgewiesen, dass es sich nicht um eine simple Unachtsamkeit handelte.

Bisher vermutete ich hinter der gewählten Ausdrucksweise tatsächlich noch Intellekt. Diesen Eindruck musste ich korrigieren, was nicht etwa auf einen Formfehler zurückzuführen wäre, sondern an den Umgang damit. <<
Jetzt bin ich aber sehr gespannt, denn genau das und nichts anderes war die Ursache meines Fehlers: eine Unachtsamkeit, und nicht mal eine schwerwiegende.

Vor allem aber eine, die meine Aussage und die Absicht, zu der ich die Quelle benutzte, überhaupt nicht berührt hat. Ich hätte zu dem Text gar keine Herkunft zu nennen brauchen, denn dies hier ist kein wissenschaftlicher Kontext, sondern nur ein meist bestenfalls teilsachliches Geplauder. Allein meine Arbeitsgewohnheit, zu der die Achtung der Rechte der Urheber gehört, führte zu dieser Angabe, bei der mir die Nachlässigkeit unterlief. Wäre dies eine wissenschaftliche oder auch nur journalistische Arbeit, wäre mir der Fehler nicht unterlaufen.

Mir wurde "nachgewiesen", dass es sich nicht um eine simple Unachtsamkeit handelte? Wo vermeinst Du, bitte, einen Nachweis für irgendeine andere Ursache gesehen zu haben? Ich bitte dringend um Beleg!
Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage - nicht für das, was du verstehst.

DG ne

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon DG ne » Di 19. Jun 2018, 10:46

Palmesel hat geschrieben:Mir wurde "nachgewiesen", dass es sich nicht um eine simple Unachtsamkeit handelte? Wo vermeinst Du, bitte, einen Nachweis für irgendeine andere Ursache gesehen zu haben? Ich bitte dringend um Beleg!


Den hatte ich bereits geschrieben, und zwar hier (18.6., 22.30h): viewtopic.php?f=4&t=12539&p=446325#p446325

Offenbar hast du den Post nicht richtig gelesen. Und wenn du nicht den Thread gewechselt hättest, bräuchte man nicht zwischen den Fäden hin- und her springen. Aber ich vermute dahinter eine besondere Form von Rabulistik.


Benutzerinavatar
Die schwarze Acht
Anglerin
Beiträge: 331
Registriert: So 10. Mai 2015, 11:33

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Die schwarze Acht » Di 19. Jun 2018, 12:10

Aber hallo!

Palmesel hat geschrieben:
Die schwarze Acht hat geschrieben:
Palmesel hat geschrieben:Ich kann auch gut verstehen, dass Du es auskosten willst, (...), also genieße es...
...da kommt mir bei der Else Zeilen doch glattweg ein kleines Sprichwort in den Sinn: "Was ich selber denk und tu, trau ich auch den andern zu."

Mit achtungsvollen Grüßen <<
So was mache ich eigentlich nicht, weil ich dies Verhalten sachlich hinderlich und charakterlich unreif finde, deshalb bitte ich um Belege, wo ich auf Fehlern eines Gegenübers weiter herumgeritten sei, die der bereits eingeräumt hat.

Oh, das Ganze war als kleine Hilfestellung für Dein Bestreben gedacht, nicht mehr herablassend wirken zu wollen. Das ist doch evident. Da ich aber, im Gegensatz zu Dir, durchaus die Möglichkeit einräume, dass mein Gegenüber mich nicht sofort verstehen könnte, werde ich nachfolgend versuchen, meine Beweggründe darzulegen, die mich dazu brachten, mein Posting zu verfassen.

Deine Antwort vom 19.06.2018 um 06.47 Uhr war mit dem ersten Abschnitt inhaltlich vollständig. Du hattest eingeräumt, einen Fehler gemacht zu haben. Den Beitrag in dieser Form gesendet und gut wäre es gewesen. Aber nein, Du musstet DG gegenüber eine Unterstellung formulieren, die einen persönlichen Angriff in der Art darstellt, wie er schon zur Genüge von Dir hier im AV-Forum geführt wurde. (Für die Altsprachler unter uns: „Si tacuisses, philosophus mansisses.“) Ich bin es jetzt allerdings leid für (Achtung, Wortwitz!) einen Nachweis, dieses Posting mit 304 entsprechenden Verlinkungen über Gebühr aufzuplustern. Lies Dir einfach Deine bisherigen Antworten im AV-Forum durch und wenn Du Dich fragen solltest, wo denn da jeweils Herablassung zu finden sein soll, sei Dir versichert, sie trieft aus jeder einzelnen Zeile, die Du hier jemals geschrieben hast. Leider befürchte ich, und das meine ich vollkommen ernst, dass Du Dir diese letzte Frage u.U. tatsächlich stellen wirst.

Mit achtungsvollen Grüßen
Radikale Veganer sind ja nicht deshalb bescheuert, weil sie Veganer sind, sondern weil sie radikal sind.

Alex Green – parasitenfrei – Parasitenkur – Rocket Backlinks

Benutzerinavatar
Palmesel
Anglerin
Beiträge: 323
Registriert: So 20. Aug 2017, 11:08

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Palmesel » Di 19. Jun 2018, 12:18

Na gut, ich gehe mal Deinen Post vom 18.06, 23:30 Uhr, durch...
DG ne hat geschrieben:Es war EIN Mitarbeiter der UNESCO, der als Mitglied der „International League of Animal Rights“, einem Hobby-Verein, den er mit ein paar Kumpels gegründet hatte, die „Verkündung“ in den Räumen der UNESCO organisierte.

Der Inhalt des Papiers hat nichts, aber auch gar nichts mit der UNESCO zu tun.
Das ist rein sachlich und ohne Bezug zu meinem Verhalten.

DG ne hat geschrieben:Das halte ich durchaus für wichtig, weil du den Eindruck erweckst, es verhielte sich anders. Das musst du auch geglaubt haben, sonst hättest du nicht geschrieben:

Aber es ist in der Tat nicht ganz einfach, den Text der UNESCO von 1990 zu finden
Da ist eine Einschätzung meines Verhaltens. Sie stimmt auch: ich nahm an, der Text wäre von der UNESCO selbst gekommen. Denn die UNESCO hat bekanntlich in der Welt nichts zu melden. Sie ist nur eine Unterorganisation der UNO und beschäftigt sich mit allerlei schöngeistigem aber relativ belanglosem Zeug. Ich würde ihr auch derart "verrücktes" Zeug ohne Zögern zutrauen. Worüber ich nachhaltig im Irrtum blieb, auch, als die Hinweise auftauchten, dass mit der Quelle etwas so nicht richtig war, waren die von mir gewählten Worte. Da hat mich meine Erinnerung getrogen. Dazu muss man wissen, dass ich ein schlechtes Gedächtnis habe für jedes Wort, das ich je gemacht hätte, hingegen absolute Klarheit zu jeder Meinung, die ich je vertreten habe. Und hier war die folgende vordringlich: wer genau und unter welchen Umständen den Text erstellt hat, ist für den Sachzusammenhang, in dem ich ihn erwähnte, absolut, vollkommen und in jeder Hinsicht von Nichtigkeit gleichender Belanglosigkeit. Nun hätte ich gleich zurückscrollen und nachlesen können, doch wozu? Mir waren die Urheber des Textes niemals wichtig, nur der Text selbst ist es.

DG ne hat geschrieben:Es ist nicht nur nicht ganz einfach, sondern völlig unmöglich: der Text hat nichts mit der UNESCO zu tun. Weder der von 1990, noch der von 1978. Er stammt von ein paar Leuten, die ihr Hobby ausgeübt haben und sich dafür einen total wichtig klingenden Namen gaben, nicht mehr. Er wurde auch nicht „durch die UNESCO bekannt gemacht“, wie du behauptest. Tatsächlich versuchte die Gruppe der Hobby-Tierrechtler Kapital daraus zu schlagen, dass sie die Räume der UNESCO nutzen durften, und versuchten da eine zweifelhafte Verwischung der Tatsachen zu betreiben, um ihrem Hobby, das auf völliges Desinteresse stiess (und stösst) einen offiziösen Anstrich zu geben und aus der Bekanntheit und Seriosität der UNESCO Profit zu schlagen. Das ist bestenfalls ein fragwürdiges Vorgehen.
Auch hier äußerst Du Dich sachbezogen und ohne direkten Bezug auf mein Verhalten.

DG ne hat geschrieben:Da du den Text mindestens zwei mal fälschlicherweise der UNESCO zugeordnet hast, glaube ich dir die Blödheit. Allerdings strukturell, denn das war kein Flüchtigkeitsfehler.
Aha, da haben wir, was Du meinst. Hier stellst Du eine etwas vage und interpretierbare Behauptung auf, die sich an dem deutbaren Wort "strukturell" festmacht. Diese Aussage wäre schon viel zu undefiniert, um überhaupt über die Qualität von etwas Nachweisbaren zu verfügen. Sie steht aber auch sprachformal für sich und hat keinen Bezug zu irgendeiner Begründung oder sonst etwas, das man auch nur "Beleg" nennen könnte, völlig geschweige denn: "Nachweis".

DG ne hat geschrieben:Dir wurde bereits nachgewiesen, dass es sich nicht um eine simple Unachtsamkeit handelte.
Und jetzt dieser Schluss? Du meinst also wirklich, Du hättest hier etwas nachgewiesen? Sorry, da benutzt du das falsche Wort. Das richtige Verb ist hier nicht "nachweisen", sondern "nachreden". Mir wurde von Dir wohl nachgeredet, dass es sich nicht um eine simple Unachtsamkeit handelte. Aber diese Nachrede ist sachlich falsch. Schön, dass ich das aufklären konnte.
Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage - nicht für das, was du verstehst.

Benutzerinavatar
Palmesel
Anglerin
Beiträge: 323
Registriert: So 20. Aug 2017, 11:08

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Palmesel » Di 19. Jun 2018, 12:39

Die schwarze Acht hat geschrieben:Oh, das Ganze war als kleine Hilfestellung für Dein Bestreben gedacht, nicht mehr herablassend wirken zu wollen. Das ist doch evident. Da ich aber, im Gegensatz zu Dir, durchaus die Möglichkeit einräume, dass mein Gegenüber mich nicht sofort verstehen könnte, werde ich nachfolgend versuchen, meine Beweggründe darzulegen, die mich dazu brachten, mein Posting zu verfassen.
Das ist eine sehr freundlich gemeinte Geste, die mir tatsächlich nicht evident war. Ich erkenne nicht, warum Du mir nicht zubilligst, meinem Gegenüber dieselbe Möglichkeit des Nichtverstehens einzuräumen, wie Du dem Deinen, denn im Nicht- und Missverstandenwerden durfte ich hier schon zahlreiche Erfahrungen sammeln. Ich gehe nur einfach davon aus, dass die Möglichkeit zum Nachfragen besteht, und so ist das ja auch.

Die schwarze Acht hat geschrieben:Deine Antwort vom 19.06.2018 um 06.47 Uhr war mit dem ersten Abschnitt inhaltlich vollständig. Du hattest eingeräumt, einen Fehler gemacht zu haben. Den Beitrag in dieser Form gesendet und gut wäre es gewesen. Aber nein, Du musstet DG gegenüber eine Unterstellung formulieren, die einen persönlichen Angriff in der Art darstellt, wie er schon zur Genüge von Dir hier im AV-Forum geführt wurde.
Nein. Meinen Fehler hatte ich bereits im Post zuvor, nämlich um 20:02 zugegeben. Ansonsten wäre der zweite Absatz tatsächlich völlig unsachgemäß gewesen.


Die schwarze Acht hat geschrieben:Lies Dir einfach Deine bisherigen Antworten im AV-Forum durch und wenn Du Dich fragen solltest, wo denn da jeweils Herablassung zu finden sein soll, sei Dir versichert, sie trieft aus jeder einzelnen Zeile, die Du hier jemals geschrieben hast. Leider befürchte ich, und das meine ich vollkommen ernst, dass Du Dir diese letzte Frage u.U. tatsächlich stellen wirst.

Mit achtungsvollen Grüßen
Der Grat zwischen ein Verhalten, das herablassend ist, und einem, das man devot nennen müsste, ist alles andere, als schmal. Ich werde weiter versuchen, sachlich zu bleiben, und gewählt zu formulieren, und das alleine mag schon für manchen überheblich wirken. Aber da ist die Grenze, über die ich nicht gehen kann und möchte. Persönlichen Äußerungen, die auf Augenhöhe geschehen, wohnt keine Herablassung inne. Insofern sehe ich in meiner Konversation mit DG ne auch keine Herablassung. Trotzdem bin ich für jedes gut gemeinte Hilfsangebot dankbar, ob es mir nun wirklich hilft, oder auch nicht, und deshalb: vielen Dank dafür!
Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage - nicht für das, was du verstehst.

DG ne

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon DG ne » Di 19. Jun 2018, 14:37

Sag mal. Palmesel, liest du auch manchmal, was du schreibst? Erst jetzt, nach langen Diskussionen, musst du zugeben, dass

ich nahm an, der Text wäre von der UNESCO selbst gekommen.
,

was ich dir nachwies, während du wiederholt eine "simple Unachtsamkeit" behauptetest. Und jetzt kommt dieser alberne Sermon mit der Nachrede? Sorry, aber ich muss das mal fragen: Bist du völlig bescheuert oder tust du nur so? Nicht antworten, die Frage ist rein rhetorisch.

Benutzerinavatar
Palmesel
Anglerin
Beiträge: 323
Registriert: So 20. Aug 2017, 11:08

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Palmesel » Di 19. Jun 2018, 14:58

DG ne hat geschrieben:was ich dir nachwies, während du wiederholt eine "simple Unachtsamkeit" behauptetest. Und jetzt kommt dieser alberne Sermon mit der Nachrede? Sorry, aber ich muss das mal fragen: Bist du völlig bescheuert oder tust du nur so? Nicht antworten, die Frage ist rein rhetorisch.
Tut mir Leid, ich merke langsam, dass bei Dir "nachweisen" das gleiche ist, wie "mal behaupten", ist bei mir halt anders, wegen meiner universitären Ausbildung, noch dazu Mathe, da ist "nachweisen" eine sehr anspruchsvolle Arbeit. Aber jetzt weiß ich das ja, und dann kann ich auch damit umgehen. Und noch etwas: Du liebst offenbar die Wiederholung. Auch da unterscheiden sich unsere Präferenzen. Nein, ich bin nur so bescheuert, mich mit Dir zu unterhalten, nicht bescheuerter.
Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage - nicht für das, was du verstehst.

DG ne

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon DG ne » Di 19. Jun 2018, 15:28

Palmesel hat geschrieben:
DG ne hat geschrieben:was ich dir nachwies, während du wiederholt eine "simple Unachtsamkeit" behauptetest. Und jetzt kommt dieser alberne Sermon mit der Nachrede? Sorry, aber ich muss das mal fragen: Bist du völlig bescheuert oder tust du nur so? Nicht antworten, die Frage ist rein rhetorisch.
Tut mir Leid, ich merke langsam, dass bei Dir "nachweisen" das gleiche ist, wie "mal behaupten", ist bei mir halt anders, wegen meiner universitären Ausbildung, noch dazu Mathe, da ist "nachweisen" eine sehr anspruchsvolle Arbeit. Aber jetzt weiß ich das ja, und dann kann ich auch damit umgehen. Und noch etwas: Du liebst offenbar die Wiederholung. Auch da unterscheiden sich unsere Präferenzen. Nein, ich bin nur so bescheuert, mich mit Dir zu unterhalten, nicht bescheuerter.


:gaga: :gaga:

Benutzerinavatar
Pulled Porkle
Putenfleischesserin
Beiträge: 132
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 10:03

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Pulled Porkle » Di 19. Jun 2018, 16:37

Palmesel hat geschrieben:
Pulled Porkle hat geschrieben:Else, dann solltest du dich vielleicht mal mit dem Thema "Ratte" beschäftigen und ich bin sehr auf deine Erläuterungen gespannt, wie unsere Welt ohne eine gezielte Eindämmung (Tötung) der Population aussehen würde.
Es wird möglicherweise zu Situationen kommen, wo man auch Ratten töten wird, wenn einem kein besserer Weg zum Überleben bleibt. Bis dahin schaffen eventuell Hausmittel Abhilfe, z. B. Katzen. Noch besser vertreibt man die Tiere durch den Einsatz ätherischer Öle, Pfeffers oder Terpentins. Es gibt ja auch Situationen, in denen man Menschen töten wird - das tut den Menschenrechten ja wohl auch keinen Abbruch.


Wie denn nun? Darf man Ratten von Menschenhand töten oder nicht? warum sollte man das den Katzen überlassen? Das ist mal wieder(!) so eine wischi-waschi Antwort und du weichst auch aus, indem du nun auf Menschenrechte ablenkst.

Ich könnte mich nicht erinnern, dass in den 20 Jahren, in denen ich Freigänger Katzen hatte, mir eine irgendwann mal eine Ratte als Beute mit nach Hause gebracht hätte. Auch deine ätherischen Öle und Terpentin sind keine adequaten Mittel zur Bekämpfung einer Population, geschweige denn sie zu vertreiben, falls sie sich mal eingenistet haben.

DG ne

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon DG ne » Di 19. Jun 2018, 17:05

Die Palmelse kannste haken. Hab mir ehrlich Mühe gegeben, aber da ist nix. Also: gar nix. Außer blasiertem Geschwurbel.

Habe es aufgegeben.

Benutzerinavatar
Palmesel
Anglerin
Beiträge: 323
Registriert: So 20. Aug 2017, 11:08

Re: [abgetrennt] leichte Schläge auf den Esel fördern das persönliche Wohlbefinden

Beitragvon Palmesel » Di 19. Jun 2018, 17:08

Pulled Porkle hat geschrieben:Wie denn nun? ...
Das ist ein ehrliches Argument ohne Schläge, also habe ich meine Antwort hier geschrieben.
Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage - nicht für das, was du verstehst.


Zurück zu „Allgemeine Diskussion“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gästinnen