Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Pro und Contra, vegane und tierrechtslerische Philosophien, etc.
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Benutzerinavatar
Holzbock
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2342
Registriert: Di 14. Jul 2015, 12:51

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Holzbock » Mo 6. Nov 2017, 12:41

Oh, den Typen wollte ich auch schon mal hier unterbringen, mir fiel nur keine höfliche Version ein?

Wie soll ich über jemanden berichten, der ernsthaft seine eigene Gesundung hinter irgend einen schwachsinnigen Aberglauben zurückstellen und auf "unvegane" Medikamente verzichten will, obwohl es keinen veganen Ersatz dafür gibt.

Kann man wirklich so beschränkt sein?


Wobei ich manchmal dann wieder dachte: Mach nur, dann erledigt sich das Problem ja von selbst

ford hat geschrieben:Verstehe deine Meinung, allerdings gehts mir psychisch schlechter, wenn ich weiß, dass in dem Medikament tierische Bestandteile drin sind...

Wenn es jetzt z. B. Lithium nur mit Gelatine gibt würde ich es schon nehmen, da es meine Suizid-Gedanken erheblich dämmt...



:???: :???: :???:
"Früher war nicht alles besser - ich habs nur besser verstanden" Torsten Sträter

Schnitzelschn
Fleischjunkie
Beiträge: 392
Registriert: Sa 17. Jun 2017, 23:49

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Schnitzelschn » Mo 6. Nov 2017, 12:56

In diesem Faden kommt gut zum Vorschein, dass zumindest einige Leute wie dieser Geisteskranke Veganismus zur Selbstkasteiung betreiben. Zuerst sagt er, dass alle seiner Medikamente nicht vegan sind, weil sie in Tierversuchen getestet wurden. Realistisch betrachtet wurde da wahrscheinlich das meiste Tierleid verursacht, wenn es sonst um Milch oder Gelatine in Tablettengröße geht. Jetzt müsste er erkennen, dass er entweder auf seine Ideologie verzichtet oder die Medikamente weglässt und sich früher oder später umbringt. Da letzteres für ihn keine Option zu sein scheint, müsste er ersteres wählen. Was macht er aber? Er gibt seine Ideologie auf und selbstkasteit sich weiter, indem er für sich einen moralischen Imperativ aufstellt, der für ihn realistischerweise gerade noch einhaltbar ist, der ihm aber auch schon gesundheitlich zusetzt. :peitsche: :krank:

#Küchenpsychologie :grin:

Benutzerinavatar
theodoravontane
Walharpuniererin
Beiträge: 3533
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:03

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon theodoravontane » Mo 6. Nov 2017, 13:07

Schnitzelschn hat geschrieben:Manchmal gibt es aber auch bei denen noch Sachen mit Potential, wie hier:
Vegane Psychopharmaka (kein Scherz)

Als ich das gelesen und unter dem Beitrag diesen Zähler gesehen habe, "Ich lebe vegan seit …", wollte ich spontan fragen, wann denn seine Probleme angefangen haben.


DG ne

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon DG ne » Do 9. Nov 2017, 19:19

bambi hat geschrieben:http://thevactory.de/veredelungsverlust/
fröhliches auseinandernehmen


Och nööö, nicht schon wieder ... :gaehn:

viewtopic.php?f=4&t=12558

Einar n.e.

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Einar n.e. » Do 9. Nov 2017, 22:19

Ich bin offenbar zu blöd, zu verstehen, worauf die "Argumentation" abzielt.
Selbst wenn es sich nicht um zusammengeschwurbelten Quatsch, sondern um pure Wahrheit handeln würde, wen interessiert das?
93 Prozent der Menschen würden sich trotzdem dafür entscheiden, dass Futterpflanzen angebaut werden, da daraus leckeres und wertvolles Fleisch entsteht.
Das ganze Grünzeug wird für die überwältigende Mehrheit nie eine Alternative zum Fleisch darstellen.


Gästin

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Gästin » So 18. Mär 2018, 14:51

Und ein Typ mit solchen menschenverachtenden Ansichten wird auf Berufsschüler losgelassen?
Bin immer wieder erstaunt, wie wenig Gedanken man sich in Deutschland über Bildung macht.
Kein Wunder, dass immer mehr junge Leute schon mit einem Dachschaden ins Leben entlassen werden.

Benutzerinavatar
theodoravontane
Walharpuniererin
Beiträge: 3533
Registriert: Do 8. Mai 2014, 22:03

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon theodoravontane » Fr 6. Apr 2018, 00:52

Gästin hat geschrieben:Bin immer wieder erstaunt, wie wenig Gedanken man sich in Deutschland über Bildung macht.
Kein Wunder, dass immer mehr junge Leute schon mit einem Dachschaden ins Leben entlassen werden.

Ach was, es studieren doch eh schon viel zu viele unnützes Zeug wie Medizin, Chemie oder Physik.
Wir brauchen mehr Erleuchtete, Blech-, Magnetit- und Kristallweizenkinder, die einfach spüren, daß man mit MMS, Handauflegen und ins Gesicht spucken ordentlich Geld scheffeln Krebs und Parasiten besiegen kann.

#niedamitdieschuhlmederziehn #unddemrechdschriepunk!

Benutzerinavatar
Frozen Cock Extra Large
Anglerin
Beiträge: 321
Registriert: Do 8. Feb 2018, 13:57

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Frozen Cock Extra Large » Fr 6. Apr 2018, 08:19

Wieso mündet eine "Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten" mit Veganern eigentlich stets mit Ekel(wort)bildern und / oder Holocaustvergleichen?
GEGEN Geflügel! GEGEN TK-Ware! GEGEN Prahlerei! GEGEN Negativität! FÜR nix und wieder nix! :wurst:
gez. Frozen Cock XL, die extra pimm'lige Dreihähnchenkeit

Benutzerinavatar
GustavGans
Zoobesucherin
Beiträge: 171
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 20:51

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon GustavGans » Fr 6. Apr 2018, 10:00

Weil Veganismus mit "ordentlichen Argumenten" nicht begründet werden kann. Sobald der Patient dies bemerkt, greift er auf Tiersnuff zurück und - als nächste und meist letzte Eskalationsstufe - muss es halt die Holocaustverharmlosung sein.

Eigentlich erstaunlich, dass Antisemitismus bei so vielen radikalen Weltanschauungen eine Rolle spielt. :gaga:
Macht ihr den Scheißdreck weil ihr blöd seid oder hat euch der Scheißdreck erst so richtig blöd gemacht?

Benutzerinavatar
Klaus Hirschkuh
AVA Agentin
Beiträge: 7835
Registriert: Di 20. Apr 2010, 13:06

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Klaus Hirschkuh » Fr 6. Apr 2018, 10:41

theodoravontane hat geschrieben:und Kristallweizenkinder,

Kein Wunder geht es mit uns bergab! Was wir brauchen sind Hefeweizenkinder!
Was komtm als nächstes? Kartoffelpü mit Spinat-Wachteln? :aufsmaul:
Ich bremse nicht für Kapern und sonstiges Fischgedöns!
(c) Klaus Hirschkuh 2011
Das benutzen dieser Phrase ohne schriftliche Genehmigung stellt eine strafbare Handlung gem. §3b STFU dar.

Benutzerinavatar
Binzu Naiv
Mischköstlerin
Beiträge: 168
Registriert: So 26. Feb 2017, 18:37

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Binzu Naiv » Fr 6. Apr 2018, 10:48

Antisemitismus seh ich bei den Veggs nicht so,
sie sind „Antihumanisten“ – Moslems , Chinesen (woran die auch immer glauben…) Afrikaner...undsonstewernoch und sogar Vegetarier „bekommen auf die Mütze“ wenns der SACHE dient

(In letzter Zeit taucht immer mal wieder der Hinweis auf das vorbildliche Israel, mit einem vorbildlichen Anteil von sageundschreibe 7% Vegonen auf :gruebel: )
"Ich wusste garnicht, dass ich das gegessen habe." Gordon "Alf" Shumway


„Wir waren nie unfreier als heute“ ( :andi: Läsker 29.05.18 FB)

Benutzerinavatar
GustavGans
Zoobesucherin
Beiträge: 171
Registriert: Mi 25. Okt 2017, 20:51

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon GustavGans » Fr 6. Apr 2018, 11:43

Klar, Antisemitismus ist bei Veganern sicher nicht die Regel.

Dennoch stolpert man des Öfteren über derlei Holocaustrelativierungen aus Veganerkreisen - und wenn man die überwiegend jüdischen Opfer des Holocausts zu Tieren herabwürdigt, empfinde ich dies eben auch(!) als antisemitisch.

Wäre es "nur" Antihumanismus, würde man auch andere große Verbrechen der Menschheit relativieren. Hauptsächlich lese ich aber nur Holocaustverharmlosungen.
Macht ihr den Scheißdreck weil ihr blöd seid oder hat euch der Scheißdreck erst so richtig blöd gemacht?

DG ne

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon DG ne » Fr 6. Apr 2018, 12:02

Da die vegane Ideologie alle Menschen zu Tieren degradiert - sie nennen es euphemistisch gleichstellen - können sie die Verharmlosung des Holocaust nicht verstehen: hier Ideologie gibt das schlicht nicht her. Differenzierung, exaktes Denken und Veganismus schließen sich gegenseitig einfach aus. Ist eben eine simple Ideologie für schlichte Gemüter.

Man muss sich ja nur ansehen, was Glubschauge, Bär, Graslutscher und wie sie alle heissen so von sich geben um zu erkennen, dass die vegane Ideologie nicht gerade die hellsten Kerzen auf der Torte anspricht.

Benutzerinavatar
Rageboy
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2340
Registriert: Di 11. Nov 2014, 14:52

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Rageboy » Fr 6. Apr 2018, 12:03

Binzu Naiv hat geschrieben:(In letzter Zeit taucht immer mal wieder der Hinweis auf das vorbildliche Israel, mit einem vorbildlichen Anteil von sageundschreibe 7% Vegonen auf :gruebel: )


In einem Land, in dem die einen dies nicht essen und die anderen das nicht, gerade fasten oder sich auf einer Pilgerreise befinden, dürfte "vegan" eine andere Position darstellen. Es ist dann der kleinste gemeinsame Nenner, was alle gemeinsam essen dürfen, ohne sich gegenseitig umbringen zu müssen.
Herr, lass mich ein guter Mensch sein. Aber bitte nicht sofort.

Gästin

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Gästin » Di 17. Apr 2018, 12:51

ohje, ist doch nur Essen oder? :grin:
Wieso braucht man da extra Foren dafür oder dagegen? :???:
echt schräg :gaga:
meine Frage ist, wieso muß man sich überhaupt rechtfertigen zu dem was man ißt?

liebste Grüße von mir

DG ne

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon DG ne » Di 17. Apr 2018, 12:55

Gästin hat geschrieben:meine Frage ist, wieso muß man sich überhaupt rechtfertigen zu dem was man ißt?

liebste Grüße von mir


Frag Veganer. Die werden dir erzählen, Essen sei eine öffentliche Angelegenheit.

Gästin

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Gästin » Di 17. Apr 2018, 13:18

DG ne hat geschrieben:
Gästin hat geschrieben:meine Frage ist, wieso muß man sich überhaupt rechtfertigen zu dem was man ißt?

liebste Grüße von mir


Frag Veganer. Die werden dir erzählen, Essen sei eine öffentliche Angelegenheit.


Essen ist öffentlich, politisch, gesellschaftlich, antifaschistisch, feministisch und zutieeeeefst ethisch.

Natürlich nur, wenn du 1000% vegan gehst. :gaga:

Benutzerinavatar
Klaus Hirschkuh
AVA Agentin
Beiträge: 7835
Registriert: Di 20. Apr 2010, 13:06

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Klaus Hirschkuh » Di 17. Apr 2018, 13:48

Gästin hat geschrieben:
DG ne hat geschrieben:
Gästin hat geschrieben:meine Frage ist, wieso muß man sich überhaupt rechtfertigen zu dem was man ißt?

liebste Grüße von mir


Frag Veganer. Die werden dir erzählen, Essen sei eine öffentliche Angelegenheit.


Essen ist öffentlich, politisch, gesellschaftlich, antifaschistisch, feministisch und zutieeeeefst ethisch.

Natürlich nur, wenn du 1000% vegan gehst. :gaga:

Damit ist für einen Veganer nach seiner täglichen Portion Tofu das Thema gegessen.
Ich bremse nicht für Kapern und sonstiges Fischgedöns!
(c) Klaus Hirschkuh 2011
Das benutzen dieser Phrase ohne schriftliche Genehmigung stellt eine strafbare Handlung gem. §3b STFU dar.

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 12527
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Max P » Di 17. Apr 2018, 15:44

Gästin hat geschrieben:ohje, ist doch nur Essen oder? :grin:
Wieso braucht man da extra Foren dafür oder dagegen? :???:
echt schräg :gaga:
meine Frage ist, wieso muß man sich überhaupt rechtfertigen zu dem was man ißt?

Na und? Es gibt auch Foren für Unterwäsche, obwohl man sich für letztere auch nicht rechtfertigen muss (oder höchstens vor vor einem sehr kleinen Kreis). :grin:

bambi

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon bambi » Di 17. Apr 2018, 19:40

also wenn ichs mir recht überlege, dann würde ich eigentlich lieber über unterwäsche reden. wie wäre es zb mit dieser hier https://www.rageon.com/products/sausage ... wim-trunks

Benutzerinavatar
Das Höchste der Geflügel
Blutwurstrührerin
Beiträge: 2304
Registriert: Do 6. Okt 2016, 09:36

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Das Höchste der Geflügel » Di 17. Apr 2018, 19:49

Klick

Ich hätte da eine Idee dazu :stricken:
Ja toll, jetzt wird dieser nach langer Krankheit endlich verschiedene Thread von ein paar Trollen wiederbelebt. :rolleyes: Max P
Ich lege Wert darauf, dass es beim Kauen nicht quietscht. (Schnitzelschn)

Benutzerinavatar
Frozen Cock Extra Large
Anglerin
Beiträge: 321
Registriert: Do 8. Feb 2018, 13:57

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Frozen Cock Extra Large » Di 17. Apr 2018, 20:17

Das Höchste der Geflügel hat geschrieben:Klick

Ich hätte da eine Idee dazu :stricken:


Aber nur aus feiner Schurwolle! :devil:
GEGEN Geflügel! GEGEN TK-Ware! GEGEN Prahlerei! GEGEN Negativität! FÜR nix und wieder nix! :wurst:
gez. Frozen Cock XL, die extra pimm'lige Dreihähnchenkeit

Einar n.e.

Re: Ehrliche Diskussion mit ordentlichen Argumenten von beiden Seiten

Beitragvon Einar n.e. » Di 17. Apr 2018, 20:33

Ah, nun wird es unerwarteterweise doch noch eine ehrliche Diskussion mit ordentlichen Arschumenten von beiden Seiten. Schön.


Zurück zu „Allgemeine Diskussion“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gästinnen